Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Karin Baumgärtner: Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen [...]

Rezensiert von Ulrike Koch, 05.01.2015

Cover Karin Baumgärtner: Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen [...] ISBN 978-3-95684-335-8

Karin Baumgärtner: Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. BACHELOR + MASTER PUBLISHING (Hamburg) 2014. 71 Seiten. ISBN 978-3-95684-335-8. 39,99 EUR.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Thema

Karin Baumgärtner beschreibt Biografiearbeit als eine Methode für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen an der Rekonstruktion von Lebenszusammenhängen, wobei diese Kinder und Jugendlichen in Einrichtungen stationär untergebracht sind. Die Theorie und Praxis von Biografiearbeit stellt sie als eine mögliche Methode im Hilfeprozess dar. Die Autorin verbindet hiermit die beiden Themen Biografiearbeit und stationäre Kinder- und Jugendhilfe.

Autorin

Karin Baumgärtner war zunächst Erzieherin und studierte aufbauend Sozialpädagogik (Fachbereich Sozialpädagogik und Sozialarbeit, Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt). Im Rahmen ihrer langjährigen Tätigkeit im Bereich der stationären Kinder- und Jugendhilfe gehörte Biografiearbeit stets zu ihrem eigenen Methodenrepertoire.

Entstehungshintergrund

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich im Original um die Bachelor-Abschlussarbeit (2010) von Karin Baumgärtner. Im Rahmen ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen war sie immer wieder von den Möglichkeiten und Wirkungen von Biografiearbeit begeistert. Hierdurch entstand dann auch die Idee, die gemachten Erfahrungen, in einer thematischen Auseinandersetzung zu vertiefen.

Zielgruppen

Mit dem Buch sollen alle Interessierten aus Pädagogik, Sozialpädagogik, Experten aller therapeutischen Ansätze und eben auch Studierende aus diesen Bereichen angesprochen werden.

Aufbau und Inhalt

1. Einleitung (S. 3 – 4) Die Autorin beginnt mit einigen Worten zur Situation der Kinder und Jugendlichen in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Hiernach stellt sie die der Arbeit zugrundeliegende Ausgangsfrage: „[…], wie kann Biografiearbeit in der stationären Kinder- und Jugendhilfe aussehen?“ (S. 3). Hieran schließt sie mit Erläuterungen zum Aufbau des Buches an.

2. Begriffserklärungen (S. 4 – 13) Neben dem, was mit Biografie gemeint ist (2.1/S. 4f.) und den sich hieraus ergebenden Dimensionen (2.2/S. 5ff.) findet an dieser Stelle auch eine Annäherung an den Begriff Biografiearbeit (2.3/S. 7 – 12) statt. Karin Baumgärtner berücksichtigt sowohl die anknüpfende (S. 7ff.) „[…] Bezugswissenschaft […]“ (S. 7), als auch Diskussionen um Biografiearbeit im Sinne eines Methodenansatzes (S. 10ff.). Das Kapitel endet mit einer Abgrenzung im Hinblick auf therapeutische Prozesse (2.4/S. 13).

3. Gegenstand der Biografiearbeit (S. 14 – 15) Nach einleitenden Worten skizziert Karin Baumgärtner diejenigen Aspekte, entlang derer sich der Gegenstand von Biografiearbeit in ihrer Komplexität darstellt bzw. dargestellt wird. Bei diesen Aspekten handelt es sich um Selbstreflexion (3.1/S. 14) – bezogen auf Biografie – und es geht um das autobiografische Gedächtnis (3.2/S. 14 f.).

4. Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen (S. 16 – 15) In diesem Kapitel geht die Autorin auf grundlegende Voraussetzungen, Bedingungen und ebenso auf intra- und intersubjektive Sachverhalte ein. Nach einem Blick auf die Rechte (4.1/S. 16f.) und Bedürfnisse (4.2/S. 17ff.) von Kindern und Jugendlichen folgen Ausführungen zum Faktor Lebenswelten (4.3/S. 19 - 22). Hierbei differenziert die Autorin zwischen der ökonomisch- und sozialräumlichen Lebenswelt (4.3.1) und der geistigen Lebenswelt (4.3.2) von Kindern und Jugendlichen. Zudem arbeitet Karin Baumgärtner diejenigen Kompetenzen heraus, die „[…] zur Bewältigung dieses modernen Lebens notwendig sind.“ (S. 21). Außerdem berücksichtigt sie die verschiedenen Altersstufen (4.4/S. 22f.) und die relevanten Besonderheiten der kindlichen Entwicklung (4.5/S. 24f.). Dieses Kapitel schließt Karin Baumgärtner mit einer Zusammenfassung (S. 25) ab.

5. Die stationäre Kinder- und Jugendhilfe als Ort für Biografiearbeit (S. 26 – 34) Zunächst (5.1/S. 26 – 29) zentrieren sich die Ausführungen um den „Alltag und die Rahmenbedingungen der stationären Kinder- und Jugendhilfe“ (S. 26). Der Begriff Heimerziehung wird definiert und darüber hinaus geht die Autorin auf die „[…] Ähnlichkeiten […]“ (S. 26) und Unterschiede zwischen Heimerzierung und Familienleben (S. 26f.) ein. Vertiefend wird der Aspekt Lebensweltorientierung skizziert (S. 27) und ebenso die Bedeutung von Beziehung (S. 28) und Partizipation (S. 28). Im Folgenden (5.2/S. 29ff.) steht noch einmal die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt, an dieser Stelle mit Bezug auf die stationäre Unterbringung und die sich hieraus ergebenden Probleme für die Kinder und Jugendlichen. Mit dem letzten Punkt (5.3/S. 32ff.) stellt die Autorin die beruflichen Voraussetzungen und Anforderungen an diejenigen Fachkräfte, welche mit der Methode der Biografiearbeit arbeiten möchten, in den Mittelpunkt.

6 Funktion der Biografiearbeit in der stationären Kinder- und Jugendhilfe (S. 35 – 41) Karin Baumgärtner greift hier auf die Funktionen zurück, weil es an Forschung zur Wirkung von Biografiearbeit fehlt. Sie zentriert ihre Ausführungen auf die Dimensionen von Identität und Integration (6.1/S. 35ff.). Ebenso bedacht werden die Faktoren Bewältigung (6.2/S. 37), Ressourcen (6.3/S. 37 – 41) und darüber hinaus die Bedeutung von Beziehungsaufbau und -gestaltung (6.4/S. 41).

7. Methodische Aspekte der Biografiearbeit (S. 42 – 48) Neben der methodischen Umsetzung (7.1/S. 42f.) und einer Auflistung verschiedener Methoden zur biografischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe skizziert Karin Baumgärtner exemplarisch das Lebensbuch als Methode der Biografiearbeit (7.3/S. 45 – 48).

8. Besonderheiten und Herausforderungen (S. 49 – 52) Mit Besonderheiten und Herausforderungen meint die Autorin Lücken in den Biografien (8.1./S. 49), schwierige Themen (8.2/S. 49ff.) und ebenso die Grenzen von Biografiearbeit (8.3/S. 51f.).

9. Erweiterung und Fortführung (S. 53 – 54) Beschrieben werden an dieser Stelle sowohl inhaltliche und prozessbezogene, als auch konzeptionelle Sachverhalte.

10. Fazit (S. 54 – 56)Karin Baumgärtner schließt ihr Buch mit einem Fazit ab.

Abkürzungsverzeichnis (S. 57)

Literaturverzeichnis (S. 58 – 63)

Anhang/Methodensammlung (S. 66 – 71)

Diskussion

Sowohl die Ausführungen zu den Funktionen von Biografiearbeit als auch das Kapitel zu den methodischen Aspekten stellen sich als Schwerpunkt dar. So geht Karin Baumgärtner in ihren Beschreibungen zur Aktivierung von Ressourcen über eine Definition hinaus und berücksichtigt im Weiteren die Faktoren Kohärenz (6.3.2/S. 39f.) und Resilienz (6.3.3/S. 40f.). Nicht nur an dieser Stelle, sondern durchgehend hält sie an der Betonung des Bereichs stationäre Kinder- und Jugendhilfe fest. Ebenso deutlich wird der Fokus auf die Grundrichtung der Lebensweltorientierung.

Fazit

Wer einen sachlich kurzen Einblick in die Methode der Biografiearbeit mit Bezug auf die stationäre Kinder- und Jugendhilfe sucht, findet eine solche im vorliegenden Buch. Kurz aber prägnant skizziert Karin Baumgärtner die maßgeblichen Aspekte. Insbesondere bei dem Kapitel „Methodische Aspekte der Biografiearbeit“ hätte ich mir allerdings ein wenig mehr Einblick in die Praxis und in die Erfahrungen der Autorin gewünscht. Mit Blick auf die Seitenzahl und die inhaltliche Breite halte ich den Preis für sehr hoch. Hervorheben möchte ich, dass es der Autorin sehr gut gelingt, die Bedeutung von Biografiearbeit (als eine rekonstruierende Methode in Bezug auf Lebenszusammenhänge) in der stationären Kinder- und Jugendhilfe heraus zu arbeiten.

Rezension von
Ulrike Koch
M.A., Zusatzqualifikationen als Systemische Beraterin und Kulturpädagogin. Zwischen 2009 und 2018 tätig in den Bereichen Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, Beratung von Familien, vertiefende Berufsorientierung, Jobcoaching und zum Schluss als Sozialarbeiterin im Kinderschutz.
Mailformular

Es gibt 14 Rezensionen von Ulrike Koch.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ulrike Koch. Rezension vom 05.01.2015 zu: Karin Baumgärtner: Biografiearbeit mit Kindern und Jugendlichen in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. BACHELOR + MASTER PUBLISHING (Hamburg) 2014. ISBN 978-3-95684-335-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17980.php, Datum des Zugriffs 27.01.2023.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht