socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Jan Rommerskirchen: Das Gute und das Gerechte

Cover Jan Rommerskirchen: Das Gute und das Gerechte. Einführung in die praktische Philosophie. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2015. 275 Seiten. ISBN 978-3-658-08068-6. D: 39,99 EUR, A: 20,55 EUR, CH: 25,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Dieses Buch ist eine Einführung in die praktische Philosophie. Jan Rommerskirchen lehrt Philosophie an der Hochschule Fresenius. Das Buch ist im Wesentlichen auf Grundlage von Lehrinhalten in einem Masterstudiengang entstanden.

Aufbau

Das Buch ist mit sieben Kapiteln, die jeder für sich weiter untergliedert sind, übersichtlich gestaltet.

Die Einleitung beginnt mit einem praktischen Beispiel (war das Handeln von Edward Snowden gut und gerecht, indem er das Vorgehen der NSA publik machte?) und zeigt dann das „Dilemma“ der Philosophie auf, denn je nach Standpunkt kann es unterschiedlich bewertet werden. Eine kurze Abgrenzung zur theoretischen Philosophie sowie ein Überblick über die Anfänge der praktischen Philosophie und eine Skizzierung des Buchaufbaus schließen die Einleitung ab.

Das zweite Kapitel stellt die Ethik als Wissenschaft dar. Dabei werden drei Ebenen angesprochen: Individual-, Korporations- und Politikebene. In diesem Kontext folgt eine Erläuterung zentraler Begrifflichkeiten: Ethik und Moral, Recht und Gerechtigkeit und gut handeln. Ein Fallbeispiel macht wieder deutlich, welche unterschiedlichen Optionen zum Handeln bestehen, wobei es kein Weg an sich plausibel oder zufriedenstellend ist.

Das dritte Kapitel nimmt die Grundlagen der Ethik in Angriff: telelogische Ethik, utilitaristische Ethik und deontologische Ethik. Anhand von namhaften Vertretern der jeweiligen Richtung werden die Grundzüge der philosophischen Auffassung dargestellt und mit Beispielen immer wieder anschaulich unterstützt.

Im vierten Kapitel geht es um Sozialethik, die hier anhand der kontraktualistischen Ethik, dem Neo-Utilitarismus und der kommunitaristischen Ethik dargestellt wird. Immer wieder werden die eingangs erläuterten Begrifflichkeiten aufgegriffen, wo es passt und es werden diverse Beispiele angeführt.

Das fünfte Kapitel widmet sich der Wirtschaftsethik, wobei es auch hier eine Dreigliederung gibt: sozialethische Aufsätze, ordnungsethische Aufsätze und sozioökonomische Ansätze. Auch hier werden Beispiele als Aufhänger genutzt, um grundsätzlich Positionen darzustellen und zu erläutern.

Eine Sonderstellung nimmt das sechste Kapitel ein, das sich mit Gerechtigkeitstheorien befasst. Das ist insofern besonders, als der bisherige Aufbau des Buches einer anderen Systematik folgte, aber dem Verlauf des Buches (und seinem Titel) entspricht. Auch hier gibt es eine Dreiteilung der skizzierten Ansätze: Gerechtigkeit als Fairness, Gerechtigkeit als Sozialwohl und Gerechtigkeit als Gemeinwohl.

Das siebte Kapitel geht kurz der eingangs gestellten Frage nach dem guten und gerechten Handeln nach und kommt zu dem zu erwartenden Schluss, dass dieses nicht allgemeingültig zu beantworten ist. Das verwundert nicht, aber dennoch bringt auch dieses Kapitel noch interessante Aspekte hervor, denn thematisiert wird die praktische Philosophie als Wissenschaft, die praktische Philosophie und die Menschenrechte und schließt mit Handlungsfeldern der praktischen Philosophie.

Diskussion

Dem Autor ist es ohne Frage ein Anliegen, der praktischen Philosophie mehr Bedeutung zu verschaffen, indem sie beratend zur Entscheidungsfindung und als Reflexionsfolie herangezogen wird und damit deutlich zu machen, dass Philosophie keine Frage des berühmten Elfenbeinturms ist, sondern konkret unseren Alltag betrifft. Das ist ihm gelungen, denn die vielen Beispiele aus Politik, Gesellschaft und Alltag zeigen die Zusammenhänge ganz klar auf und ermöglichen auch Neulingen, die sich mit Philosophie befassen (müssen), die den theoretischen Strömungen zugrunde liegenden Auffassungen in ihrer Abstraktheit wie auch in ihrer Konkretheit zu verstehen. Darüber hinaus hat der Autor vermutlich eine Vorliebe für Grafiken, sicherlich auch der Tätigkeit in der Lehre geschuldet. 20 von ihm entworfene Grafiken illustrieren noch einmal Zusammenhänge oder Wirkungsweisen.

Fazit

Das Buch ist die Anschaffung wert. Es zeichnet sich durch eine gute Lesbarkeit und eine gute Gliederung aus. Die gewählten Beispiele sind konkret und gleichzeitig so gewählt, dass sie (zeitgenössische) Dilemmata deutlich machen (z.B. Kopftuch-Verbot). Das und die Ausführungen zu Gerechtigkeitstheorien als gegenwärtiges gesellschaftliches (notwendiges) Dauerthema heben das Buch gegenüber anderen guten Einführungen heraus. Studierende bekommen ein gutes Grundverständnis philosophischen Denkens in unterschiedlichen Zusammenhängen an die Hand und für Lehrer und Lehrende ist es eine gute Grundlage, bestehende Lehrinhalte aufzufrischen. Im Sinne von Kant formuliert der Autor, dass „wenn das Nachdenken über das Gute und die Gerechtigkeit untergeht, so hat es keinen Wert mehr, dass Menschen auf Erden leben“ (S. 263). Das Buch trägt zu dem Nachdenken auf jeden Fall bei und erhöht hoffentlich auch den Wert, als Mensch auf Erden zu sein.


Rezensent
Prof. Stefan Müller-Teusler
Homepage www.uelzen.paritaetischer.de
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.18163


Alle 36 Rezensionen von Stefan Müller-Teusler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Stefan Müller-Teusler. Rezension vom 13.03.2015 zu: Jan Rommerskirchen: Das Gute und das Gerechte. Einführung in die praktische Philosophie. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2015. ISBN 978-3-658-08068-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/18101.php, Datum des Zugriffs 20.08.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!