socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Tilmann Moser: Großmütter, Mütter und Töchter

Cover Tilmann Moser: Großmütter, Mütter und Töchter. Psychoanalytisch-körpertherapeutische Fallgeschichten. Brandes & Apsel (Frankfurt) 2015. 220 Seiten. ISBN 978-3-95558-114-5. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 35,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Tilmann Moser beschreibt in diesem Buch Fallvignetten von ihm behandelter weiblicher Patientinnen und schildert die therapeutischen Prozesse mit ihnen. Er begründet die Fallauswahl in der Weise, dass er solche ausgewählt habe, in denen die transgenerationalen Verstrickungen zwischen Großmüttern, Müttern und Töchtern eine besonders starke Rolle gespielt hätten. Daneben lässt er immer wieder die Bedeutsamkeit haptisch geprägter Interventionen einfließen.

Autor und Entstehungshintergrund

Dr. Tilmann Moser ist Psychoanalytiker und Körperpsychotherapeut. Er hat Literaturwissenschaften und Soziologie studiert und von 1969 – 1978 als Jura-Dozent an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main gearbeitet. Seit 1978 arbeitet er als Psychoanalytiker in privater Praxis. Er hat zahlreiche Publikationen zu Körperpsychotherapie, Psychoanalyse, Nationalsozialismus und Religion verfasst, zu seinen bekanntesten Büchern zählen u. a. „Gottesvergiftung“ (1976) und „Bekenntnisse einer halb geheilten Seele“ (2004).

Aufbau

Der Autor befasst sich nach einer kurzen Einleitung zum einen mit der Bedeutung der Hand in der analytischen Körperpsychotherapie und zum anderen mit der Verbundenheit oder viel mehr mitunter sehr pathologischen Verstrickungen zwischen Großmüttern, Müttern und Töchtern. Dann folgen 14 unterschiedlich lange und sehr heterogen gestaltete Fallgeschichten. Moser schließt mit theoretischen Überlegungen u. a. zu Verliebtheit, omnipotenter Liebe, dem Thema des Anschauens und des „Schnupperns“ – sein Schlusskapitel überschreibt er mit „Schlussbetrachtung mit Anfängergedanken“.

Inhalt

Bereits in der Einleitung macht der Autor deutlich, dass die beschriebenen Fallgeschichten sich darum bemühen, „therapeutisches Verhalten in sehr verschiedenen Übertragungs- und Gegenübertragungskonstellationen darzustellen und zu diskutieren, ohne den Anspruch, perfekt gefühlt oder gehandelt zu haben.“ (10). Die anfangs beschriebene Bedeutung der Hand in der analytischen Körperpsychotherapie macht sich in sehr vielen beschriebenen therapeutischen Interventionen von Moser bemerkbar, während die transgenerationale Verstrickung zwischen drei Generationen nur partiell aufblitzt aber nicht systematisch in den Blick genommen wird.

Tilmann Moser setzt sich insgesamt über jede Art von beschreibbarer Systematik bei der Schilderung der therapeutischen Prozesse hinweg und überlässt sich und den Leser ganz der Eigenlogik der geschilderten Fälle. Neben den z. T. sehr eindrücklichen und mitfühlenden Beschreibungen der Leidensgeschichten seiner Patientinnen thematisiert Moser ausführlich seine eigenen Reaktionen und Gegenübertragungsphänomene und bietet zahlreiche Deutungen der von ihm wahrgenommenen Konflikte und Mangelerfahrungen an.

In seinen theoretischen Überlegungen beschäftigt sich Moser vor allem mit den intimen und oftmals massiv abgewehrten Nähewünschen seiner Patientinnen, die sich in Verliebthteit aber auch in Sehnsucht nach dem Angeschaut werden, dem Riechen dürfen und dem realen Gehaltenwerden wollen ausdrücken. Dabei stellt Moser klar, dass „die therapeutische Beziehung der höchste Wert in dem Geschehen ist und dass eine Verwechslung oder gar eine Antwort auf erwachsener Ebene oder gar deren erotisches Ausleben eine Katastrophe nach sich ziehen und die Chance der Behandlung zerstören würde“ (155).

Diskussion

Das Buch liest sich flüssig und dennoch z. T. irritierend. Moser bedient sich einer sehr bilderreichen Sprache, die manchmal anrührt und manchmal sehr manieriert wirkt. Wenn man vom Titel angesprochen auf ein systematisches Verständnis transgenerationaler Mechanismen in der weiblichen Generationenfolge hofft, wird man enttäuscht; andererseits erhält man sehr intime Einblicke in die Innenwelten der Patientinnen, die von extrem viel psychischer Not gekennzeichnet sind und bei denen gut vorstellbar ist, wie hilfreich u. a. die von Moser beschriebenen körpertherapeutischen Interventionen gewesen sein mögen. In manchen Fallvignetten stutzt man aber auch angesichts Mosers dann doch sehr eigener und therapeutisch wenig enthaltsamer Vorgehensweise – beispielsweise wenn er nach seiner Weigerung, die Stundenfrequenz einer Patientin zu verringern, weil, „wir das Stilltrauma noch nicht wirklich angehen konnten“ (60) und diese daraufhin die Behandlung abbricht, ihr noch mehrere Briefe schreibt, und um ein klärendes Abschlussgespräch bittet. Das Buch liest sich insgesamt faszinierend – ein Unbehagen bleibt.

Fazit

Ein interessantes und sicher insbesondere für „Moserfans“ auch sehr lesenswertes Buch. Es beeindruckt, wie sehr Moser einen Einblick in sein eigenes Berührtsein gibt und z. T. auch seine eigenen Ärgerimpulse thematisiert – und es verstören die manchmal drastischen Wertungen gegenüber seinen Patientinnen sowie manche der geschilderten eingreifenden Interventionen. Insgesamt ein anregendes aber auch zwiespältiges Buch!


Rezension von
Prof. Dr. phil. habil. Barbara Bräutigam
Professorin für Psychologie, Beratung, Psychotherapie an der Hochschule Neubrandenburg, E-Mail braeutigam@hs-nb.de; Homepage: http://www.hs-nb.de/ppages/braeutigam/
Homepage www.hs-nb.de/fachbereich-soziale-arbeit-bildung-und ...
E-Mail Mailformular


Alle 16 Rezensionen von Barbara Bräutigam anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Barbara Bräutigam. Rezension vom 07.05.2015 zu: Tilmann Moser: Großmütter, Mütter und Töchter. Psychoanalytisch-körpertherapeutische Fallgeschichten. Brandes & Apsel (Frankfurt) 2015. ISBN 978-3-95558-114-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/18203.php, Datum des Zugriffs 08.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung