socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Johanna Krapf: Augenmenschen

Cover Johanna Krapf: Augenmenschen. Gehörlose erzählen aus ihrem Leben. Rotpunktverlag 2015. 220 Seiten. ISBN 978-3-85869-645-8. D: 26,00 EUR, A: 26,80 EUR, CH: 32,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das Buch bietet die Lebensgeschichten acht gehörloser Menschen (Geburtsjahrgänge 1941-2001, Umfang jeweils etwa 20 Seiten), eines Cochlea-Implantat-Trägers und einer Gebärdensprachdolmetscherin (Umfang jeweils etwa 10 Seiten), alle SchweizerInnen.

Aufbau und Inhalt

Die Autorin hat Gespräche mit gehörloser Menschen, nach vorbereitenden Kontakten mit der Bekanntgabe verschiedener Fragestellungen mithilfe einer Gebärdensprachdolmetscherin (Ausnahmen sind die beiden letztgenannten Personen) geführt und sie danach „möglichst getreu“ ins Standarddeutsche übersetzt. Auf die Problematik der Anwesenheit einer dritten Person bei den Gesprächen – der Dolmetscherin – und der Übertragung ins „Hochdeutsche“ weist sie selbst hin.

Zwischen den einzelnen Geschichten bieten zehn Kapitel Sachinformation zum Umfeld von Gehörlosigkeit (Umfang jeweils 1-2 Seiten):

  • Gebärdensprache,
  • Begriffe „gehörlos“, „schwerhörig“ etc.,
  • Lautsprachbegleitendes Gebärden,
  • Erziehung,
  • Mailänder Kongress,
  • Gehörlosenkultur,
  • Diskriminierung,
  • Europäischer Referenzrahmen für Sprachen und die Schweizer Gebärdensprache,
  • Cochlea-Implantat,
  • Gebärdensprachdolmetschen.

Weitere Erläuterungen zu alphabetisch geordneten Begriffen und ein Literaturverzeichnis finden sich am Ende des Buchs.

Diskussion

Lebensgeschichten gehörloser Menschen sind ein Desiderat, weil sie – da sie in Gebärdensprache erzählt werden – kaum zugänglich sind und die Angehörigen der Gebärdensprachgemeinschaft noch seltener zum Thema gemacht werden als die sprichwörtlichen „kleinen Leute“. Durch ihre Erzählungen wird hörenden Menschen erst klar, welche Leistungen Gehörlose – oft unter widrigen sozialen Bedingungen – erbringen müssen, um als Personen zu „überleben“ und ein erfolgreiches Leben führen zu können. Die Erzählungen repräsentieren ein interessantes Spektrum an Lebensvollzügen gehörloser Menschen zu teilweise unterschiedlichen kulturellen bzw. zeitgeschichtlichen Phasen des Umgangs mit Gehörlosigkeit.

Als verarbeitete, die Person repräsentierende Lebensgeschichten und der für das Buch gewählten Textsorte stellen sie die Nachteile und Diskriminierungen, unter denen die ErzählerInnen zu leiden hatten, allermeistens sehr ruhig, sozusagen neutral dokumentarisch, dar, sodass man sich als LeserIn manche Situation erst selbst vorstellen muss, um ihre Tragweite verstehen zu können. Man kann daraus aber auch ablesen, dass die Entwicklungen besonders der jüngsten Zeit bereits Verbesserungen der allgemeinen Situation mit sich gebracht haben.

Was die Rechte gehörloser Menschen betrifft, fehlt neben dem Hinweis auf die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen leider derjenige auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Auch diese ist nämlich für ihre Sprachenrechte einschlägig, wenn sie in Artikel 2 u.a. festlegt, dass niemand aufgrund seiner Sprache benachteiligt werden darf. Die Verweigerung des Rechts auf die eigene Sprache ist daher auch eine Menschenrechtsverletzung.

Fazit

Erst durch ein Dokument wie ein Buch wird das plastisch, was uns sonst nicht oder kaum zugänglich ist. Im konkreten Fall werden sowohl enorme Alltagsleistungen gehörloser Personen plötzlich „wahr“, als auch die Diskriminierungen, denen sie oft aus Unverständnis oder Intoleranz ausgesetzt waren und zum Teil noch sind. Ein notwendiges und lesenswertes Buch.


Rezensent
ao. Prof. i.R. Dr. Franz Dotter
Sprachwissenschaftler, Universität Klagenfurt
E-Mail Mailformular


Alle 80 Rezensionen von Franz Dotter anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Franz Dotter. Rezension vom 03.03.2015 zu: Johanna Krapf: Augenmenschen. Gehörlose erzählen aus ihrem Leben. Rotpunktverlag 2015. ISBN 978-3-85869-645-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/18305.php, Datum des Zugriffs 21.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung