Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Andreas Bartels, Holger Jenrich (Hrsg.): Alt werden in Europa

Rezensiert von Dr. phil. Dipl.-Psychol. Sven Lind, 21.12.2004

Cover Andreas Bartels, Holger Jenrich (Hrsg.): Alt werden in Europa ISBN 978-3-935964-11-1

Andreas Bartels, Holger Jenrich (Hrsg.): Alt werden in Europa. Entwicklungen in der europäischen Altenhilfe. Mabuse-Verlag GmbH (Frankfurt am Main) 2004. 230 Seiten. ISBN 978-3-935964-11-1. 22,00 EUR. CH: 37,50 sFr.
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand
Kaufen beim Verlag

Zur Thematik des Buches

Europa wächst langsam Schritt für Schritt zusammen. Nach Jahrhunderten ständiger Kriege und Konflikte zeichnet sich in noch unscharfen Konturen das Modell eines friedlichen Zusammenlebens ab, das nicht mehr vom überzogenen Nationalismus und Chauvinismus geprägt ist. In solch einem Europa besteht ein Interesse zu erfahren, wie die Nachbarländer das Sozial- und Gesundheitswesen auf die Belange alter und hilfebedürftiger Menschen ausgerichtet haben.

Die vorliegende Publikation soll mit dazu beitragen, Einblicke in die recht unterschiedlichen Versorgungsstrukturen der Altenhilfe in Europa zu geben. Experten aus 25 Ländern Europas haben auf wenigen Seiten die grundlegenden Elemente der sozialen und medizinischen Infrastruktur für alte Menschen ihres jeweiligen Landes aufgezeigt. Zusätzlich werden oft auch noch die Problemlagen der Versorgungseinrichtungen und Aspekte der zukünftigen Sozialplanung im Bereich der angewandten Gerontologie skizziert.

Alle Länderbeiträge wurden bereits in der Fachzeitschrift Altenpflege zwischen Januar 2000 und November 2003 im Rahmen der Serie "Altenpflege in Europa" veröffentlicht.

Inhalt

Aus folgenden Ländern sind Berichte veröffentlicht worden:

  • Bulgarien,
  • Dänemark,
  • Deutschland,
  • England,
  • Estland,
  • Finnland,
  • Frankreich,
  • Griechenland,
  • Irland,
  • Italien,
  • Litauen,
  • Luxemburg,
  • Niederlande,
  • Norwegen,
  • Österreich,
  • Polen,
  • Rumänien,
  • Russland,
  • Schweden,
  • Schweiz,
  • Slowakei,
  • Spanien,
  • Tschechien,
  • Türkei
  • und Ungarn.

Aus den knappen Zusammenfassungen lassen sich einige allgemeine Entwicklungslinien extrahieren:

  • Europa altert, doch mit teils unterschiedlichem Tempo, betrachtet man die verschiedenen demografischen Prognosen für den Zeitraum bis 2020 oder 2040.
  • Des Weiteren ist ein Modernitätsgefälle von Nord nach Süd festzustellen. Während im Norden und teilweise auch bereits in der Mitte Europas vollständig entwickelte Versorgungsstrukturen für die Senioren in den verschiedenen Bedarfslagen vorliegen, befindet sich der Süden Europas noch in einem beginnenden Wandlungsprozess. Familiäre Hilfestrukturen beginnen meist in den größeren Städten zu erodieren und komplementär hierzu entstehen erste Institutionen im ambulanten und auch stationären Bereich der Altenhilfe.
  • Zusätzlich ist auch ein Ost-West-Gefälle bezüglich der Ressourcen und Stabilität der Versorgungssicherheit festzustellen. Bedingt durch den Zusammenbruch der wirtschaftlichen und staatlichen Strukturen in den letzten Jahrzehnten ist in vielen osteuropäischen Ländern geradezu ein Vakuum hinsichtlich der Versorgung und Betreuung alten Menschen entstanden. Nackte Armut und Unterversorgung bestimmen das Leben der Senioren in diesen Ländern.

Hervorzuheben ist hierbei, dass sowohl seitens der EU als auch seitens deutscher Trägerverbände gezielt Kooperationen und auch Partnerschaften mit einer Reihe osteuropäischer Regionen hinsichtlich des Aufbaus angemessener Versorgungsstrukturen entstanden sind.

Kritische Würdigung und Fazit

Das vorliegende Buch bietet einen ersten Einstieg in die unterschiedlichen landestypischen und auch regionalen Besonderheiten der Altenhilfestrukturen unserer Nachbarländer. Es zeigt viele Gemeinsamkeiten im Umgang mit den Betroffenen, weist aber auch auf gewaltige Unterschiede hin, die oft durch gesamtgesellschaftliche Faktoren wie Armut und gesellschaftlicher Wandel geprägt sind. Durch die Lektüre kann der Horizont des Lesers in vielen fachlichen Fragen der Versorgungsstrukturen erweitert werden.

Rezension von
Dr. phil. Dipl.-Psychol. Sven Lind
Gerontologische Beratung Haan
Website
Mailformular

Es gibt 220 Rezensionen von Sven Lind.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sven Lind. Rezension vom 21.12.2004 zu: Andreas Bartels, Holger Jenrich (Hrsg.): Alt werden in Europa. Entwicklungen in der europäischen Altenhilfe. Mabuse-Verlag GmbH (Frankfurt am Main) 2004. ISBN 978-3-935964-11-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1850.php, Datum des Zugriffs 27.11.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht