Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Lutz Wende, Sabine Depew u.a. (Hrsg.): Sozialer Arbeitsmarkt der Zukunft

Rezensiert von Prof. Dr. Norbert Wohlfahrt, 27.04.2015

Cover Lutz Wende, Sabine Depew u.a. (Hrsg.): Sozialer Arbeitsmarkt der Zukunft ISBN 978-3-7841-2435-3

Lutz Wende, Sabine Depew, Claudia Elschenbroich (Hrsg.): Sozialer Arbeitsmarkt der Zukunft. Inklusion statt Exklusion. Lambertus Verlag GmbH Marketing und Vertrieb (Freiburg) 2013. 217 Seiten. ISBN 978-3-7841-2435-3. 21,90 EUR.
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Entstehungshintergrund und Thema

Im Zuge der Arbeitsmarktreformen nach 2005 wurde im Auftrag der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch Arbeit im Deutschen Caritasverband e.V. ein bundesweites Modellprojekt konzipiert und durchgeführt, das sich mit dem „Sozialen Arbeitsmarkt der Zukunft“ beschäftigt. Das vorliegende Buch fasst die Ergebnisse dieses Projekts zusammen, dokumentiert den Projektverlauf und liefert eine bewertende Zusammenfassung.

Aufbau und Inhalt

Die Leitidee des Projekts besteht darin, dass Existenz sichernde Beschäftigung für Personen, die dem Arbeitsmarkt fern sind, ermöglicht werden muss. Hierzu wurde die Etablierung eines Sozialen Arbeitsmarkts für arbeitsmarktferne Personengruppen angestrebt, konkret wurden zwölf Betriebe ausgewählt, die im Rahmen einer explorativen Organisationsentwicklung eine stärkere Markt- und Kundenorientierung mit Blick auf die ausgegrenzten Personengruppen durchführten. Dies wurde schließlich mit der Entscheidung, eine Entwicklung in Richtung „Sozialfirmen“ umzusetzen, neu strukturiert. Der Band skizziert im Folgenden im Rahmen eines Exkurses die Entwicklung der Debatte zum Thema Sozialer Arbeitsmarkt und analysiert die Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen den politischen Positionen.

Im zweiten Abschnitt des Buches werden die Rahmenbedingungen der Projektentwicklung in den Blick genommen. Hier ist zum Einen die Diskussion in der Europäischen Union ein wichtiger Faktor, weil die Sozialwirtschaft im europäischen Kontext als nachhaltiger Wirtschaftssektor behandelt wird. Eine weitere bedeutsame Rahmenbedingung ist die Förderpolitik für Beschäftigungseinrichtungen im Rahmen der nationalen Arbeitsmarktpolitik. Diese zeigt – so der Autor – deutliche Beschränkungen in der Integration in Existenz sichernde Erwerbsarbeit auf. So wird – um ein Beispiel zu nennen – ein Markt unter den Anbietern sozialer Dienstleistungen gefordert und Angebote unter dem Aspekt des Preiswettbewerbs bewertet.

Im dritten Abschnitt des Buches wird der Projektverlauf dokumentiert. Dabei ist hervorzuheben, dass der politische Anspruch des Projekts dahin geht, ein Förderkonzept für die spezifischen Funktionen und Aufgaben von Sozialfirmen zu formulieren, das diesen gerecht wird. Hierzu wurden verschiedene workshops durchgeführt, die im Folgenden beschrieben werden. Ausführlich werden die Projektpartner aufgeführt und die Zielsetzungen im Rahmen des Projekts benannt.

Den Abschluss des Buches bildet eine bewertende Zusammenfassung der Projektergebnisse. Hier wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Sozialfirma als Konzept einer marktgängigen Beschäftigung, die Dienstleistungen und Produkte zu realen Entgelten anbietet, ein Baustein einer Reihe von beschäftigungsfördernden Maßnahmen ist, die nur für eine bestimmte Zielgruppe eine zusätzliche Option darstellt. Eine wirtschaftspolitische Förderung von Sozialfirmen ist eine grundlegende Voraussetzung für deren dauerhafte Einrichtung und ihren Erfolg: „Die Erfahrungen im Projektverlauf und die Ergebnisse zeigen, dass es zur erfolgreichen Einführung von Sozialfirmen einer spezifischen Förderkonzeption, die wirtschaftspolitisch und ordnungspolitisch untersetzt ist, bedarf“ (S. 154).

Insofern ist es nicht überraschend, dass im Buch hervorgehoben wird, dass die Sozialfirma eine gesellschaftliche Investition in angemessene Lebensbedingungen darstellt.

Diskussion und Fazit

Das Buch ist in erster Linie für diejenigen von Interesse, die im Feld Beschäftigung fördernder Maßnahmen tätig sind oder sich über Stolpersteine; Organisationsentwicklung, Managementprozesse etc. informieren wollen. Es liefert einen Überblick über ein neues Konzept der Beschäftigungsförderung – die Sozialfirma – welches auf Marktnähe ausgerichtet ist. Es liefert auch Hinweise auf die (sich verändernden) Rahmenbedingungen der Arbeitsmarktpolitik, deren fiskalpolitische Konjunkturen und trägerspezifische Konsequenzen. Im Kern dokumentiert es einen sozialpolitischen Sachverhalt von übergreifendem Interesse: das schwierige Geschäft wie arbeitsmarktpolitisch Ausgegrenzte wieder an diesen herangeführt und (vielleicht) dauerhaft integriert werden können. Ob dies allerdings – wie im Buch hervorgehoben – auch mit dem Tatbestand angemessener Lebensbedingungen gleichzusetzen ist, darf bezweifelt werden.

Rezension von
Prof. Dr. Norbert Wohlfahrt
Professor i.R. für Sozialmanagement, Verwaltung und Organisation am Fachbereich Sozialarbeit der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe Bochum
Mailformular

Es gibt 39 Rezensionen von Norbert Wohlfahrt.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Norbert Wohlfahrt. Rezension vom 27.04.2015 zu: Lutz Wende, Sabine Depew, Claudia Elschenbroich (Hrsg.): Sozialer Arbeitsmarkt der Zukunft. Inklusion statt Exklusion. Lambertus Verlag GmbH Marketing und Vertrieb (Freiburg) 2013. ISBN 978-3-7841-2435-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/18584.php, Datum des Zugriffs 05.10.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht