socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christoph Wewetzer (Hrsg.): Zwänge bei Kindern und Jugendlichen

Cover Christoph Wewetzer (Hrsg.): Zwänge bei Kindern und Jugendlichen. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG (Göttingen) 2004. 144 Seiten. ISBN 978-3-8017-1739-1. 24,95 EUR, CH: 43,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung in die Themenstellung

Als vorübergehende Erscheinung tauchen zwanghafte Verhaltensweisen in den meisten Entwicklungsverläufen auf, störungswertige Zwänge sind dagegen eine ernst zu nehmende und behandlungsbedürftige seelische Beeinträchtigung. Der natürliche Verlauf von Zwangsstörungen zeigt ein hohes Chronifizierungsrisiko. Etwa die Hälfte aller Zwangserkrankungen setzt bereits in der späten Kindheit ein, wird aber meist über längere Zeit von den Betroffenen verborgen. Behandler werden daher für gewöhnlich mit bereits stark chronifizierten Störungen konfrontiert, bei denen mit hartnäckigen Behandlungsverläufen gerechnet werden muss. Im Falle bereits eingetretener Chronifizierung werden neben konflikt-, beziehungs- und kompetenzbezogenen Behandlungselementen in der Regel symptomspezifische Behandlungsmaßnahmen erforderlich sein, um eine ausreichende Besserung zu ermöglichen. Hierzu sollte auf Seiten des Behandlers neben der Kenntnis geeigneter Interventionsansätze ein möglichst fundiertes störungsbezogenes Wissen vorliegen, nicht zuletzt um die Betroffenen und ihre Familien über die typische Struktur und Dynamik der Zwangsstörung informieren zu können.

Entstehungshintergrund des Buches

Der besprochene Band stellt entsprechendes Störungswissen in knapper und übersichtlicher, gründlich durchgearbeiteter Form zur Verfügung. Der Herausgeber, Professor Dr. med. Christoph Wewetzer und alle Autorinnen und Autoren des Bandes sind der Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Würzburger Julius-Maximilians Universität zugehörig. Christoph Wewetzer hat sich in Würzburg über eine Familienuntersuchung zur Zwangsstörung habilitiert. Aus der Würzburger Klinik wurden bereits einige Arbeiten zur Erforschung des Störungsbildes veröffentlicht.

Aufbau und Inhalte

  • Die Einleitung durch die beiden Professoren Christoph Wewetzer und Andreas Warnke bietet einem kurzen historischen Überblick, sowie Ausführungen zur Klassifikation und differentialdiagnostischen Abgrenzung der Störung.
  • In seinem Beitrag zur Epidemiologie der juvenilen Zwangsstörung gibt Wewetzer eine knappe Übersicht über relevante Daten zur Auftrittshäufigkeit, zum typischen Erkrankungsalter und der Geschlechterverteilung.
  • Im Kapitel zur Phänomenologie der juvenilen Zwangsstörung werden Untersuchungen zum symptomatischen Erscheinungsbild, sowie Studien zu relevanten komorbiden Störungen diskutiert. Wewetzer und Karin Klampf setzen sich dabei detailliert mit den vorliegenden, teilweise inkonsistenten Befunden auseinander.
  • Im Abschnitt zur Ätiologie und Genese diskutieren Claudia Mehler-WexSusanne Walitza und Wewetzer neurophysiologische und genetische Befunde zur Erklärung der Zwangsstörung. Die Darstellung bleibt dabei trotz des hohen Spezialisierungsgrades insgesamt recht gut verständlich.
  • Zwangsstörungen erzeugen im familiären Kontext in der Regel erhebliche Interaktionsprobleme. Norbert Beck setzt sich mit den familiären Aspekten der juvenilen Zwangsstörung auseinander und gelangt zu Aussagen über familiäre Risikofaktoren für die Entstehung und Aufrechterhaltung der Störung.
  • Der Beitrag von Uwe Hemminger und Wewetzer zu verhaltenstherapeutischen Interventionen gibt klare und prinzipiell gut nachvollziehbare Behandlungsempfehlungen. Allerdings sind die Darlegungen weitgehend auf die klassische lerntheoretische Rekonstruktion der Zwangsstörung ausgerichtet. Empirische Abweichungen von dieser idealtypischen Struktur, mögliche Komplikationsfaktoren und gegebenenfalls erforderliche Behandlungsmodifikationen werden nicht diskutiert.
  • Die Ausführungen von Christoph Wewetzer zur Pharmakotherapie der Zwangsstörung bei Kindern und Jugendlichen gehen besonders auf die Bedeutung der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer ein.
  • Abschließend konzentrieren Thomas Jans und Wewetzer sich auf den Verlauf von Zwangsstörungen mit Beginn im Kindes-und Jugendalter. Das Wissen über störungstypische Verläufe stammt vorwiegend aus Nachuntersuchungen von Patienten-Stichproben. Die oft schwer vergleichbaren Daten werden von den Autoren gründlich diskutiert. Der Artikel geht auf Verlaufsprädiktoren und hinzutretende komorbide Störungen ein.

Zielgruppe und Fazit

Das Buch ist Psychotherapeuten, die mit Kindern- und Jugendlichen arbeiten, sowie kinder- und jugendpsychiatrisch tätigen Ärzten uneingeschränkt zu empfehlen. Die Autoren diskutieren die vorliegenden empirischen Befunde zur juvenilen Zwangsstörung auf hohem wissenschaftlichem Niveau, bleiben dabei in aller Regel gut verständlich und tragen behandlungsrelevantes Wissen zusammen. Allein im Abschnitt zur Intervention wäre für spätere Auflagen eine Auseinandersetzung mit häufig anzutreffenden Komplikationsfaktoren noch wünschenswert. Für "Einsteiger" in die Thematik könnte eine kleine Auswahl weiterführender Literaturhinweise zusätzlich hilfreich sein.


Rezension von
Dr. Christian Brandt
Psychologischer Psychotherapeut, Diplom Soziologe,
Kinder- und Jugendpsychiatrie am Zentrum für Psychiatrie Weinsberg
E-Mail Mailformular


Alle 39 Rezensionen von Christian Brandt anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Christian Brandt. Rezension vom 05.10.2004 zu: Christoph Wewetzer (Hrsg.): Zwänge bei Kindern und Jugendlichen. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG (Göttingen) 2004. ISBN 978-3-8017-1739-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1872.php, Datum des Zugriffs 12.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung