Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Karin Michels: Qualitätsmanagement für Pflegeschulen

Rezensiert von Claudia Schwill, 02.11.2004

Cover Karin Michels: Qualitätsmanagement für Pflegeschulen ISBN 978-3-17-018028-4

Karin Michels: Qualitätsmanagement für Pflegeschulen. Grundlagen - Implementierung - Verfahrensanweisungen. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2004. 169 Seiten. ISBN 978-3-17-018028-4. 17,00 EUR. CH: 30,20 sFr.
Reihe: PflegeManagement.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand
Kaufen beim Verlag

Thema

Ein Buch für alle, die noch immer nicht wissen, was Qualitätsmanagement ist und wie man es einführt, jedoch schöne Beispiele an Verfahrensanweisungen im Anhang.

Aufbau und Inhalte

1. Ausgangssituation. In diesem ersten kurzen Kapitel geht die Autorin auf die veränderte Situation im Gesundheitswesen ein, die sich natürlich auch auf die Ausbildung und somit auf die Pflegeschulen auswirkt. Schön sind die am Textrand erscheinenden Paragraphenzeichen, die unmissverständlich gesetzliche Vorgaben kennzeichnen.

2. Organisation einer Pflegeschule. Dieses Kapitel umfasst gerade eine Seite, da sich das Buch an diejenigen richtet, die in den Schulen tätig sind und deren Organisation kennen sollten. Im Grunde ist es ein Appell an das Qualitätsbewusstsein aller Lehrenden.

3. Qualitätsmanagementeinführung an Pflegeschulen

Im Grunde beginnt das Buch erst jetzt an dieser Stelle mit folgenden Unterkapiteln:

  • 3.1 Warum Qualitätssicherung durch ein Qualitätsmanagementsystem? Prinzipiell gilt, dass durch ein QM System die Qualität verbessert werden kann. Dies ist allen klar, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Die Besonderheiten in Pflegeschulen wird in diesem Unterkapitel dargestellt, wobei sich die Rezensentin fragt, warum auch hier auf die Einteilung in Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität zurück gegriffen wird und was Lehrende an Pflegeschulen so viel mehr besonderes leisten müssen als Lehrende anderer Professionen.
  • 3.2 Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden? Ein wenig zu theoretisch geratenes Kapitel, das im Grunde nichts anderes aussagt als das, was man in jedem anderen Buch zum Thema QM System lesen kann.
  • 3.3 Welches Qualitätsmanagementsystem ist das Richtige? Leider wird die Frage nicht genau beantwortet, sondern nur darauf hingewiesen, dass Qualität auch gelebt sein muss. Ein Vergleich verschiedener QM Systeme wäre an dieser Stelle schön gewesen.
  • 3.4 Motivation der Ausbildungsverantwortlichen Hier legt die Autorin Wert darauf, dass die Einführung von Qualitätsmanagement ein manchmal schwieriges Unterfangen sein kann, bei dem die Motivation auch mal schwinden kann. Auch dieses ist in anderen Büchern so oder ähnlich zu lesen.

4. Einführung des Qualitätsmanagementsystems nach der DIN EN ISO 9001 in der Marienhaus GmbH. Jetzt beginnt es spannend zu werden.

  • 4.1 Vorstellung der Marienhaus GmbH. Sicher sinnvoll, um einen Einblick zu bekommen, immerhin gibt es in der GmbH sieben Schulen.
  • 4.2 Die Wahl des Qualitätsmanagementsystems. Leider wird nicht deutlich, warum sich die Marienhaus GmbH gerade für die ISO Norm entschieden hat. Dafür aber wird ein Überblick über die Norm gegeben und - was sehr nützlich ist - die einzelnen Kapitel der Norm auf die Schule bezogen.
  • 4.3 Nutzen der Verfahrensanweisungen. Ein kurzer Abschnitt darüber, was mit Verfahrensanweisungen alles klarer geregelt werden kann - z.B. für neue Mitarbeiter, Vertretungen oder Kooperationen.
  • 4.4. Rahmenbedingungen schaffen. Hier handelt sich um Leitbild, Ziele und interne Kommunikationswege.
  • 4.5 Information über die Ablaufphasen. Hier nun endlich beginnt die tatsächliche Einführung des QM System in der Marienhaus GmbH, die in den nächsten Kapiteln dargestellt wird.
  • 4.6 Vorbereitung der Einführung. (Um nicht zu kleinschrittig zu werden, verzichtet die Rezensentin im Folgenden auf die jeweiligen Unterkapitel.) In der Einführungsphase sind in der Marienhaus GmbH das Leitbild, die Unternehmensstrategie und Qualitätsziele entwickelt sowie Verantwortlichkeiten festgelegt worden. Diese waren zum größten Teil von der GmbH vorgegeben und mussten angepasst werden. Danach folgte die Schulungsphase in den einzelnen Schulen, die aus einer einzigen Informationsveranstaltung bestand. In der Durchführungsphase entstehen nun einige Schwierigkeiten, die sich vor allem auf den Zeitdruck und die Mehrarbeit beziehen. Die Einführung des QM Systems steht im Vordergrund, eine Zertifizierung soll als Belohnung winken. Nun folgen detaillierte Ausführungen zum Aufbau einer Verfahrensanweisung, die recht hilfreich sein können. Über die Probleme bei der Erstellung wird kurz berichtet und es scheint, als ob eine streng lenkende Hand gefehlt hätte, die auf Einhalten des Zeitplanes geachtet hätte. Schön ist die Auflistung der vielen Prozesse, die in Pflegeschulen ablaufen.

5. Arbeitsaufwand durch das Qualitätsmanagement in der Einführungsphase. Da die einzelnen Schulen unterschiedlich an die Sache herangingen (und auch herangehen konnten), gestaltete sich der Aufwand höher als wenn einheitlich vorgegangen wäre. Jedoch wird diese Vielfalt positiv dargestellt.

6 Schlußwort. Nochmals der Appell für Qualitätsmanagement in Pflegeschulen.

Anhang. Ausgewählte Verfahrensanweisungen aus den Schulen der Marienhaus GmbH

Im Index aufgelistet sind einige hilfreiche Beispiele von VAs in den Schulen im Anhang, der fast die Hälfte des Buches einnimmt, zu finden.

Diskussion

Der Titel verspricht mehr als er hält und so ist es auch mit den Kapitelüberschriften.

Dennoch: Für alle, die an Pflegeschulen tätig sind, ist dieses Buch hilfreich, wenn es um die Erstellung von Verfahrensanweisungen geht. Diese sind im Anhang sehr ausführlich beschrieben. Der Rest des Buches bietet nicht viel Neues, was nicht auch in anderen Büchern zum Thema steht. Nach Meinung der Rezensentin dürfte Qualitätsmanagement nicht mehr so neu sein, dass die erste Hälfte des Buches sinnvoll wäre.

Die Verfahrensanweisungen als Beispiele sind sehr hilfreich für alle, die Qualitätsmanagement einführen wollen. Im restlichen Teil des Buches (immerhin die andere Hälfte) wird die Pflegeschule als ein ganz besonderer Ort mit einem ganz besonderen Auftrag ein wenig zu sehr in den Himmel gelobt. Am Beispiel Marienhaus GmbH werden einige hilfreiche Beispiele gegeben (Aufbau VA, Prozesse), jedoch werden Schwierigkeiten nur kurz angerissen. Dabei wäre hier ein guter Zeitpunkt gewesen, anderen an dieser Stelle praxisnahe Tipps zu geben.

Fazit

Dass die Autorin Lehrerin für Pflegeberufe ist, merkt man dem Buch an. Viel theoretisches Wissen, welches auch anderswo nachzulesen ist, wenig praxisnahe Tipps.

Rezension von
Claudia Schwill
QualitätsBeratungSchwill
Website
Mailformular

Es gibt 20 Rezensionen von Claudia Schwill.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Claudia Schwill. Rezension vom 02.11.2004 zu: Karin Michels: Qualitätsmanagement für Pflegeschulen. Grundlagen - Implementierung - Verfahrensanweisungen. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2004. ISBN 978-3-17-018028-4. Reihe: PflegeManagement. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1873.php, Datum des Zugriffs 08.12.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht