socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Andreas Schmidt: Lebenslust statt Realitätsverlust

Cover Andreas Schmidt: Lebenslust statt Realitätsverlust. Botschaften eines Träumers – Schizophrenie auf dem Lebensweg. CIP-Medien (München) 2015. 132 Seiten. ISBN 978-3-86294-029-5. D: 15,00 EUR, A: 15,00 EUR, CH: 21,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Mit „Lebenslust statt Realitätsverlust. Botschaften eines Träumers – Schizophrenie auf dem Lebensweg“ liefert Andreas Schmidt einen Erfahrungsbericht über seinen Umgang mit der Krankheit Schizophrenie.

Autor

Neben seinen Tätigkeiten als Genesungsbegleiter und seinem Engagement in der Wildnispädagogik hat der Autor eine langjährige schriftstellerische Erfahrung; überdies dürfte er in der heimischen Kulturszene auch so manchem als Dichter bei sogenannten „Poetry-Slams“ aufgefallen sein.

Zielgruppen

Das Buch ist allen zu empfehlen, die – entweder selbst oder deren Freunde, Bekannte oder Verwandte – unter Schizophrenie leiden, besonders Heranwachsenden und jungen Erwachsenen. Darüber hinaus ist das Buch für jeden ein Muss, der sich für das Thema interessiert und grundlegende Einblicke in die subjektive Erfahrungs- und Erlebenswelt von Betroffenen bekommen will.

Aufbau

Das Buch umfasst 17 Kapitel, wobei jedes Kapitel durch einen fließenden Wechsel aus Schilderungen und Gedichten strukturiert ist.

  • Nach einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. Serge K. D. Sulz und einer Einleitung des Autors wird in Kapitel 2 und 3 das persönliche Weltbild vom Autor beschrieben und die Rolle, die Gott darin spielt.
  • Die nächsten beiden Kapitel (Kapitel 4 und 5) behandeln die persönliche Sicht des Autors darauf, was Schizophrenie ist und worin der subjektive Sinn von Schizophrenie bestehen kann.
  • Anschließend wendet sich der Autor an seine „Leidensgenossen“ (6. Kapitel), und er beschreibt den Umgang mit seinen Mitmenschen (7. Kapitel).
  • Daraufhin folgen Darstellungen von extremen Zuständen schizophrener Menschen (8. Kapitel) und die Bedeutung der Rehabilitation (9. Kapitel).
  • Im 10. Kapitel betont der Autor die Wichtigkeit und die Notwendigkeit, seine Kräfte richtig einzuteilen, um im 11. Kapitel den möglichen Sinn einer Therapie aus Sicht der Betroffenen zu erläutern.
  • Das 12. Kapitel enthält eine Zwischenbilanz des Autors bezüglich seiner bisherigen Entwicklung.
  • Kapitel 13 dient der konkreten Darstellung symptomatischer Zustände und den Umgang damit.
  • Es folgt die Beschreibung des Verhältnisses zum Therapeuten (Kapitel 14), zur Umwelt insgesamt (Kapitel 15) und zu anderen Betroffenen (Kapitel 16).
  • Abschließend stellt der Autor im 17. Kapitel die zentrale Bedeutung der Lebensqualität für Menschen mit Schizophrenie heraus.

Inhalt

Für den Autor besteht die Herausforderung des Lebens darin, die Innenwelt und die Außenwelt in Einklang zu bringen, und sich selbst als Einheit zu empfinden. Seines Erachtens ist es Aufgabe und Verantwortung jedes Menschen, für sein körperliches, geistiges und soziales Wohlergehen selbst Sorge zu tragen, indem ein Gleichgewicht zwischen Stress und Entspannung hergestellt wird. Dies gelingt dem Autor gerade dadurch, dass er sich mit dem „Stimmenhören“ auseinandersetzt, um eine innere Distanz zu den Stimmen aufzubauen.

Eine wichtige Bedeutung hat das Erleben und Deuten von Sinn, was der Autor „Gott“ nennt, eine persönliche Philosophie – sozusagen eine individuelle Denklogik –, die es nach Ansicht von Schmidt erlaubt, das Leben in eine Ordnung einzubetten. Dabei bestehe die Kunst darin, sich nicht in der Sinnsuche zu verlieren. Hierzu liefert der Autor hilfreiche Ratschläge aus seiner persönlichen Erfahrung, und eröffnet damit eine Perspektive, mit dieser Erkrankung arbeiten und glücklich sein zu können.

Neben der Auseinandersetzung mit der Erkrankung selbst stellt der Umgang mit den Mitmenschen eine zusätzliche Herausforderung dar, weil die Betroffenen mit Ausgrenzungen und Vorurteilen konfrontiert werden, was es erschwert, den eigenen Platz in der Gemeinschaft einzunehmen. Den Ausweg sieht der Autor darin, sich selbst völlig anzunehmen und zu seinen Stärken und Schwächen zu stehen, was ganz nebenbei die Anerkennung durch die Gesellschaft zur Folge hat.

Nachdem er dem Leser mithilfe der Poesie eine Ahnung von den Abgründen vermittelt, mit denen von Schizophrenie Betroffene zu kämpfen haben, unterstreicht der Autor die Bedeutung von Rehabilitation, Entspannung und Therapie für die insgesamt positive, schrittweise Entwicklung seines Krankheitsverlaufs.

Fazit

Der Autor eröffnet einen außergewöhnlichen (geradezu „kultigen“) Einblick in die Lebensphase des Erwachsenwerdens mit der Diagnose „Schizophrenie“, indem er den Leser mit seinen Erfahrungen und Überzeugungen vertraut macht, diese Herausforderung anzunehmen und zu meistern. Er spricht den Leser an wie einen guten Freund, humorvoll, sympathisch und mit einer unbeschwerten jugendlichen Offenheit, wodurch das Buch zu einem hilfreichen Fremdenführer durch eine für die meisten doch zutiefst unbekannte Welt wird. Es ist gut lesbar, flüssig geschrieben, unterhaltsam, intelligent, und kreativ. Die Poesie wirkt bereichernd und trägt ihren Teil dazu bei, dass man nach dem Lesen das Gefühl hat, hier einem echten Original näher gekommen zu sein. Schmidt leistet damit einen erheblichen Beitrag dazu, Hemmungen und Vorurteile gegenüber dem Thema Schizophrenie allgemein und gegenüber Betroffenen abzubauen.


Rezensent
Prof. Dr. Philipp Thaler
Vetretungsprofessur für Sozialpädagogik an der Wilhelm-Löhe-Hochschule Fürth
E-Mail Mailformular


Alle 2 Rezensionen von Philipp Thaler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Philipp Thaler. Rezension vom 08.06.2015 zu: Andreas Schmidt: Lebenslust statt Realitätsverlust. Botschaften eines Träumers – Schizophrenie auf dem Lebensweg. CIP-Medien (München) 2015. ISBN 978-3-86294-029-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/18974.php, Datum des Zugriffs 21.07.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung