socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Matthias Dann (Hrsg.): Compliance im Krankenhaus

Cover Matthias Dann (Hrsg.): Compliance im Krankenhaus. Risiken erkennen - Rahmenbedingungen gestalten. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft mbH (Düsseldorf) 2015. 425 Seiten. ISBN 978-3-945251-35-5. D: 75,00 EUR, A: 77,10 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Im Krankenhaus ist die Einhaltung von Regeln von besonderer und mehrfacher Bedeutung. Diese seit einigen Jahren auch als „Compliance“ bezeichnete Regeltreue dient der Sicherheit der Patienten, jedoch auch dem Schutz von Mitarbeitenden und Führungskräften vor Haftungsrisiken. Trotz der unbestrittenen Relevanz wird von Experten jedoch immer wieder angemerkt, dass dieses Gebiet gerade in Kliniken noch entwicklungsfähig ist. Der Ruf nach Compliance-Managementsystemen im stationären Sektor des Gesundheitswesens wird lauter.

Entstehungshintergrund

Matthias Dann möchte eine Veröffentlichung vorlegen, die sich als Einführung in die Compliance im Krankenhaus versteht und eine Publikationslücke schließt. Verschiedene Autorinnen und Autoren stellen Möglichkeiten der Compliance-Organisation vor, skizzieren Haftungsrisiken und widmen sich Spezialthemen der Compliance im Krankenhaus.

Herausgeber

Matthias Dann ist promovierter Jurist und Partner einer auf Wirtschafts- und Steuerstrafrecht spezialisierten Kanzlei in Düsseldorf. Ein Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit liegt im Arzt- und Medizinstrafrecht. Daneben berät er Unternehmen in Korruptions- und Wettbewerbsstrafverfahren sowie in strafrechtlichen Compliance-Fragen.

Aufbau und Inhalte

Die Publikation enthält 13 Beiträge in zwei übergeordneten Abschnitten.

Nach einem kurzen Vorwort umreißt Matthias Dann im allgemeinen Teil zunächst die Compliance-Grundlagen. Wesentliche Aspekte der Compliance im Krankenhaus wie beispielsweise der Mehrwert von Regeltreue, die Planung und Umsetzung eines entsprechenden Managementsystems, die Grundsätze aus etablierten Normen des Qualitätsmanagements sowie die Überwachung des Systems und Möglichkeiten der Reaktion auf Verstöße werden im Überblick dargelegt. Rainer Marquardt und Nina Buley widmen sich daraufhin essenziellen Bestandteilen eines Compliance-Managementsystems im Krankenhaus am Beispiel der Sana Kliniken AG. Sie schildern unter anderem den Aufbau des Systems, das Compliance-Komitee, die Zusammenarbeit mit anderen unternehmensinternen Kontrollfunktionen, aber auch den Einsatz des Compliance-Handbuchs, den Verhaltenskodex sowie die Entwicklung relevanter interner Richtlinien. Das gleiche Autorenduo schildert im Anschluss die Implementierung eines Compliance-Managementsystems am Beispiel der genannten Klinikgruppe. Mechthild Lambers und Hendrik Schneider widmen sich dann dem Compliance-Managementsystem des Universitätsklinikums Düsseldorf. Sie umreißen Compliance-Risiken im Klinikum, wichtige Anknüpfungspunkte für die Risikoprävention, aber auch die Möglichkeiten zur Verbesserung der Korruptionsprävention, die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie Kernpunkte der Antikorruptionsrichtlinie und die Compliance-Organisation. Dennis Bock thematisiert daraufhin die Sinnhaftigkeit und die Möglichkeiten der Zertifizierung von Compliance-Managementsystemen. Er referiert die allgemeinen Grundlagen, die strafrechtlichen Konsequenzen sowie die Zertifizierung. Matthias Dann erörtert daran anknüpfend die Haftung von Organisationsverantwortlichen für Non-Compliance von Mitarbeitenden, wobei Themen wie Organisationsverschulden und Geschäftsherrenhaftung, Organisationsverantwortliche, Anknüpfungspunkte für Ermittlungsverfahren, Strafbarkeit wegen Nichteinschreitens gegen Vorsatzdelikte von Krankenhausangestellten sowie Faktoren wie Rechtsfolge, Normenstrukturen, Täterschaft und Aufsichtspflichtverletzung berücksichtigt werden. Die Folgen von Non-Compliance der Mitarbeiter für ein Krankenhaus untersucht der gleiche Autor im Anschluss. Im Fazit betont er, dass Krankenhäuser in Zukunft als Wirtschaftsbetriebe dem Risiko von Bußgeldbescheiden oder Verfallsanordnungen verstärkt unterliegen könnten. Ebenfalls von Matthias Dann ist der Beitrag zum strafrechtlichen Krisenmanagement. Abgehandelt wird das Krisenmanagement aus strafrechtlicher Perspektive, die Koordinierung und Strategieentwicklung sowie der Durchsuchungsfall. Der erste Abschnitt wird abgeschlossen durch einen Beitrag von Patrick Teubner zu internen Erhebungen in Krankenhäusern. Der Autor definiert und schildert Ablauf und Einordnung in ein funktionales Compliancesystem, verortet die interne Erhebung als Bestandteil eines entsprechenden Systems, schildert den Anlass interner Erhebungen in Abgrenzung zu Internal Audits/Innenrevision und umreißt die Organisation interner Erhebungen sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen.

Der besondere Teil wird eingeleitet von Matthias Dann; er widmet sich unter dem Stichwort „Abrechnung“ verschiedenen compliancerelevanten Problembereichen der persönlichen Leistungserbringung (auch im Rahmen wahlärztlicher Leistungen) und der Abrechnung nicht erbrachter oder nicht notwendiger Leistungen. Im Rahmen weiterer praxisrelevanter Fälle werden Fragen von Zuweisungsprämien und Honorarärzten, strafrechtliche Konsequenzen sowie Folgeprobleme aus dem Berufs-, Vertragsarzt- und Krankenhausrecht besprochen. Matthias Dann und Markus Jones thematisieren daraufhin Problembereiche im Sektor der Kooperation. Sie geben einen Überblick über Korruptionsdelikte, schildern Problembereiche aus der Praxis, strafrechtliche Risiken und Folgeprobleme. Hans Kudlich und Tim Neelmeier gehen in ihrem Beitrag auf compliancerelevante Problembereiche der Behandlung ein. In ihrer Einführung unterscheiden sie unter anderem individuelle Behandlungsfehler und strukturelle Organisationsmängel. Desweiteren legen sie die Rahmenbedingungen schadensgeneigter Behandlungsstrukturen und den bisherigen Umgang in der forensischen Praxis dar, schildern potenziell einschlägige Straftatbestände im Bereich der Behandlung, Zurechnungsvoraussetzungen beim patientenfernen Entscheider und mögliche Compliance-Maßnahmen. Den Abschluss dieses zweiten Teils sowie der Gesamtpublikation bildet ein Beitrag von Matthias Dann zu arbeitsstrafrechtlich relevanten Beziehungen. Im Rahmen der verschiedenen Problemfelder kommen das Vorenthalten und Veruntreuen von Sozialversicherungsbeiträgen, die Kooperation mit Honorarärzten als Sonderproblem, Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz sowie die unangemessene Entlohnung zur Sprache.

Diskussion

Die Autorinnen und Autoren dieser Veröffentlichung führen in wesentliche Aspekte der Compliance im Krankenhaus gut ein, wobei insbesondere ein Augenmerk auf Risikofragen sowie die Ausgestaltung von Rahmenbedingungen und Managementsystemen gelegt wurde. Das Spektrum der Risiken und möglichen Maßnahmen wird anschaulich dargelegt. Jeder Beitrag kann als fundiert und instruktiv angesehen werden, die Praxisrelevanz der fachjuristischen Fragestellungen ist ohne Zweifel gegeben. Die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und unternehmensinterner Richtlinien wird in Kliniken noch weiter an Bedeutung zunehmen, vor allem in Bezug auf geeignete compliancefördernde Programme und effektive Prozesse der Implementierung. Diese Publikation kann Krankenhausmanagern und -juristen empfohlen werden.

Fazit

Eine gute Einführung in die Compliance im Krankenhaus.


Rezensent
Prof. Dr. Harald Christa
Professor für Sozialmanagement an der Evangelischen Hochschule Dresden mit Schwerpunkt Sozio-Marketing, Strategisches Management, Qualitätsmanagement/ fachliches Controlling.
E-Mail Mailformular


Alle 143 Rezensionen von Harald Christa anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Harald Christa. Rezension vom 18.09.2015 zu: Matthias Dann (Hrsg.): Compliance im Krankenhaus. Risiken erkennen - Rahmenbedingungen gestalten. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft mbH (Düsseldorf) 2015. ISBN 978-3-945251-35-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/19371.php, Datum des Zugriffs 14.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung