socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Berthold Becher, Martin Hölscher (Hrsg.): Wohnen und die Pflege von Senioren

Cover Berthold Becher, Martin Hölscher (Hrsg.): Wohnen und die Pflege von Senioren. Neue Versorgungsarrangements, neue Geschäftsmodelle. Vincentz Verlag (Hannover) 2015. 2. Auflage. 372 Seiten. ISBN 978-3-86630-334-8. D: 59,00 EUR, A: 60,70 EUR, CH: 78,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Herausgeber

Becher Berthold war in leitender Position bei einem Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege und anschließend Direktor der Abteilung „Research und Europa-Service“ der Bank für Sozialwirtschaft AG, Köln. Heute engagiert sich der Autor als Publizist und Berater für Marktentwicklung, Unternehmensstrategie, Organisationsentwicklung und fachliche Tagungsgestaltung.

Hölscher Martin Dipl. Medizinökonom, Pflege- und Sozialmarktanalyst bei der IS Immobilien-Service GmbH (Bank für Sozialwirtschaft AG). Zahlreiche Vorträge und Publikationen zur Entwicklung des Pflegemarktes. Vor Beginn dieser Tätigkeit war er 10 Jahre Pflegedienstleiter eines großen ambulanten Pflegedienstes und 5 Jahre als Auditor beim MDK Nordrhein.

Thema und Zielsetzung

Der vorliegende Band thematisiert ausführlich (soziale) Innovationen mit dem Blick auf Wohnangebote für alte bzw. sehr alte Personen. Im Buch werden dabei Angebote auf drei Ebenen angesprochen:

  1. Neue Angebote im ambulanten und stationären Pflegebereich.
  2. Neue Steuerungs- und Finanzierungsmodelle, wobei auf geteilte Verantwortung und Koproduktion Wert gelegt wird (Wohnbaugesellschaft – Dienstleister der Pflege und Kommunen).
  3. Neue Formen der Einbeziehung künftiger NutzerInnen in die Wohnungsgestaltung und von Quartierskonzepten.

Aufbau und Inhalt

In insgesamt acht Kapiteln werden unter Einbeziehung des Sozialraums Möglichkeiten der Weiterentwicklung der ambulanten und stationären Altenbetreuung vorgestellt. Diese Alternativen zur stationären Altenbetreuung erweitern die Möglichkeiten von Senioren ihren Lebensabend selbstbestimmt zu gestalten. Das notwendige infrastrukturelle Angebot für die Versorgung von zunehmend immobilen Senioren wird mit dem Thema Wohnen im Alter „neu“ kombiniert:

  1. Das Buch beginnt als Grundlage bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen des Seniorenwohnens, den Potenzialen von altersgerechtem Wohnraum, den Perspektiven der stationären Pflege in Deutschland sowie der Entwicklung von Geschäftsideen zu einem Geschäftsmodell.
  2. Anschließend als Schlüssel für die Zukunft der Altenbetreuung rückt der Paradigmenwechsel von der Angebotsorientierung zur Nachfrageorientierung in den Blickpunkt und geht über die Mauern eines Altenheimes hinaus in die jeweilige Kommune. Es geht um die Orientierung am Bedarf der Menschen im jeweiligen Ort.
  3. Neue Konzepte der stationären Altenbetreuung und die Vernetzung mit der Gesundheitsversorgung stehen hier im Fokus. Schlagworte sind: Hausgemeinschaftsmodell – Ein Leben so normal wie möglich – Gemeindepflegehaus – Vernetzung der Versorgungsangebote
  4. Angebotserweiterung der stationären Altenpflege: Schlagworte sind hier betreutes Wohnen verbunden mit einem ambulanten Pflegedienst, Haus der 5. Generation, integriertes Versorgungsangebot
  5. Öffnung der Einrichtungen und Sozialraumintegration: Hier geht es von der konventionellen Altenhilfeeinrichtung zum Kompetenzzentrum für die Bürger eines Stadtteils, der quartiersnahen Versorgung bis zum Zusammenwachsen eines Dorfes mit einem Altenheim. Insgesamt Möglichkeiten, um ein Altenheim in die Umgebung einzubinden und so eine andere Art von Auslastung zu generieren.
  6. Vom ambulanten Pflegedienst zum Pflege-Dienstleistungsunternehmen mit immobiliengebundenem Angebot. Hier geht es um die Weiterentwicklung der mobilen Altenbetreuung und -pflege hin zu einem Versorgungsspektrum, das auf die individuellen Wünsche älter werdender Personen eingeht; bis zum Modell „BWI“ – (Betreutes Wohnen Intensiv).
  7. Wohnen als Bezugspunkt der Leistungsstruktur für Senioren
    Wohnen im Alter stellt auch die Wohnungswirtschaft als Teil der Seniorenwirtschaft vor neue Herausforderungen. Eine Antwort sind zwei Artikel zu Senioren-Servicehäusern, die andere Antwort ist der Bericht von einem Seniorenprojekt in einer Einfamilienhaus-Siedlung.
  8. Entwicklung einer alternsgerechten Infrastruktur im kommunalen Raum ist der Abschluss dieses Buches. Hier wird auf die neue Rolle der Kommunen und die kommunale Daseinsvorsorge mit Ausrichtung auf einen bedürfnisgerechten Sozialraum eingegangen. Dazu gehört auch die (finanzielle) Förderung von ambulant betreuten Wohngemeinschaften.

Fazit

Ausgehend von der beobachtbaren demografischen Entwicklung mit den antizipierten Veränderungen der Anforderungen der Nutzer an die Versorgung im Alter haben die beiden Herausgeber die Grenzen des Altenheims weit aufgemacht. Sie zeigen mit den beispielshaften Artikeln einer Reihe von profunden Autoren, wie die Umgebung des Altenheimes in die Neugestaltung von Dienstleistungen im Alter eingebunden werden kann. Die dabei entstandenen Wohnformen ermöglichen neue Betreuungsformen, die den Bedürfnissen der älter werdenden Bevölkerung besser entsprechen können. Dem Leser eröffnet sich so die Möglichkeit, eine Reise entlang der Veränderung der Wohnformen für ältere Menschen in Kombination mit der notwendigen (Pflege-)Infrastruktur zu unternehmen. So wird das Buch für die Auftraggeber von sozialen Dienstleistungen, Sozialplaner für Vertreter der regionalen Wirtschaft und für alle „Pfleger“ zu einer Pflichtlektüre. Auch älter werdende Menschen können ihre Bedürfnisse reflektieren und Überlegungen für ihre zukünftige Wohn- und Versorgungssituation anstellen.


Rezension von
Prof. Dr. Paul Brandl
Studiengang Sozial- und Verwaltungsmanagement (SVM). Masterstudiengang Services of General Interest (SGI). Koordinator des Studiengangs Sozialmanagement. FH OÖ-Studienbetriebs GmbH, Campus Linz
Homepage www.fh-ooe.at
E-Mail Mailformular


Alle 75 Rezensionen von Paul Brandl anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Paul Brandl. Rezension vom 26.11.2015 zu: Berthold Becher, Martin Hölscher (Hrsg.): Wohnen und die Pflege von Senioren. Neue Versorgungsarrangements, neue Geschäftsmodelle. Vincentz Verlag (Hannover) 2015. 2. Auflage. ISBN 978-3-86630-334-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/19530.php, Datum des Zugriffs 12.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung