socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Matthias Pöhlmann, Christine Jahn (Hrsg.): Handbuch Weltanschauungen [...]

Cover Matthias Pöhlmann, Christine Jahn (Hrsg.): Handbuch Weltanschauungen, religiöse Gemeinschaften, Freikirchen. Gütersloher Verlagshaus Verlagsgruppe Random House GmbH (Gütersloh) 2015. 1200 Seiten. ISBN 978-3-579-08224-0. D: 98,00 EUR, A: 100,80 EUR, CH: 125,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Die religiöse Landschaft in Deutschland ist seit Jahrzehnten einem grundlegenden Wandel ausgesetzt. Wer sich einen Überblick über die religiös-weltanschauliche Vielfalt der Gegenwart verschaffen möchte, kann dies am einfachsten mit Hilfe eines entsprechenden Handbuchs tun. Zu den bewährten Standardwerken in diesem Bereich gehört das im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD (Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands) von Matthias Pöhlmann und Christine Jahn herausgegebene „Handbuch Weltanschauungen, religiöse Gemeinschaften, Freikirchen“.

Herausgeber und Herausgeberin

Dr. Matthias Pöhlmann (Jahrgang 1963), seit 2011 Vorsitzender des Ausschusses „Religiöse Gemeinschaften“ der Kirchenleitung der VELKD und seit 2014 Beauftragter für Sekten- und Weltanschauungsfragen in München, arbeitete nach dem Studium der Evangelischen Theologie in Erlangen, Heidelberg und München mit anschließendem Vikariat als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Praktische Theologie der Theologischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg im Bereich Christliche Publizistik und anschließend am Lehrstuhl für Missions- und Religionswissenschaft sowie Ökumenische Theologie. 1997 promovierte er mit einer Arbeit über die Publizistik der „Apologetischen Centrale“ (1921-1937) in Praktischer Theologie. Von 1999 bis 2011 war Pöhlmann wissenschaftlicher Referent bei der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin, ab 2007 deren stellvertretender Leiter. Von 2011 bis 2014 arbeitete er als Gemeindepfarrer mit Pfarramtsführung in Germering bei München.

Christine Jahn (Jahrgang 1960), Geschäftsführerin und Oberkirchenrätin im Amt der VELKD, studierte Evangelische Kirchenmusik an der Musikhochschule München sowie Evangelische Theologie in Erlangen. Von 1995 bis 1998 war sie Theologische Referentin für Gottesdienst und Kirchenmusik sowie von 1998 bis 2000 Theologische Referentin für Pfarrerinnen und Pfarrer im Personalreferat des bayerischen Landeskirchenamtes. Seit 2000 arbeitete Jahn als Pfarrerin in Murnau (Dekanat Weilheim / Kirchenkreis München), bevor sie 2007 als Referentin für Gottesdienst und Agende der VELKD eingeführt wurde.

Entstehungshintergrund

Das im Auftrag der Kirchenleitung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) – einem Zusammenschluss von acht Landeskirchen (Bayern, Braunschweig, Hannover, Mecklenburg, Nordelbien, Sachsen, Schaumburg-Lippe und Thüringen), der gut zehn Millionen Gemeindeglieder repräsentiert – herausgegebene „Handbuch“, das im Wesentlichen von Weltanschauungsbeauftragten der Landeskirchen erarbeitet wurde, verleugnet seine kirchliche Prägung nicht, sondern legt sie in der Einführung offen: „Das vorliegende Werk verbindet den Anspruch einer möglichst objektiven Beschreibung mit dem Versuch, die verschiedenen Erscheinungsformen und Gemeinschaften aus Sicht des evangelisch-lutherischen Glaubens im Blick auf Nähe und Distanz einzuschätzen. Damit liegt diesem Handbuch eine Perspektivität zugrunde, die sich in beschreibender Darstellung und theologischer Urteilsbildung niederschlägt. Es geht letztlich um Dialog und Unterscheidung, um ‚antwortende Theologie‘ (Paul Tillich), die durch vielfältige religiös-weltanschauliche Fragestellungen herausgefordert ist“ (S. 22).

Das Werk knüpft dabei an eine Reihe von Publikationen an, in denen die VELKD seit den 1960er Jahren ihre apologetische Aufgabe wahrnahm. Ein hierzu 1966 veröffentlichtes zweiteiliges Ringbuch gab 1978 Horst Reller erstmals als gebundenes Handbuch („Handbuch religiöse Gemeinschaften. Freikirchen, Sondergemeinschaften, Sekten, Weltanschauungsgemeinschaften, Neureligionen“) heraus, von dem 2006 (herausgegeben von Hans Krech und Matthias Kleiminger) unter dem Titel „Handbuch Religiöse Gemeinschaften und Weltanschauungen“ die sechste, neu bearbeitete und erweiterte Auflage erschien.

Aufbau und Inhalt

Das „Handbuch Weltanschauungen“ zeigt nach Abkürzungsverzeichnis, Geleitwort, Einführung und zwei grundlegenden Beiträgen über „Die Evangelisch-Lutherische Kirche und ihre apologetische Aufgabe“ (S. 29-51) sowie „Hinweise zur Seelsorge in der weltanschaulichen Beratung“ (S. 52-56) den folgenden Aufbau:

  1. Freikirchen
  2. Pfingstlich-charismatische Bewegungen und weitere unabhängige Gemeinden
  3. Apostolische Bewegung
  4. Sondergemeinschaften mit christlichem Hintergrund
  5. Neuoffenbarungsbewegungen und Neureligionen
  6. Esoterische und neugnostische Weltanschauungen
  7. Anbieter von Lebenshilfe und Psychoorganisationen
  8. Religiöse Gruppen und Strömungen mit islamischem Kontext
  9. Religiöse Gruppen und Strömungen mit hinduistischem Kontext
  10. Religiöse Gruppen und Strömungen mit buddhistischem Kontext
  11. Atheistische und humanistische Organisationen.

Auf knapp 1.200 Seiten werden in mehr als 60 Einzeldarstellungen Kirchen, Freikirchen, pfingstlich-charismatische sowie apostolische Bewegungen, Sondergemeinschaften, Neuoffenbarungsbewegungen und Neureligionen, esoterische Weltanschauungen, Anbieter von Lebenshilfe und Psychoorganisationen, atheistische Gruppierungen sowie religiöse Strömungen mit buddhistischen, hinduistischen und nicht zuletzt islamischem Kontext vorgestellt, wobei es zu jedem Kapitel eine Einführung gibt. Beleuchtet werden nicht nur Geschichte, Struktur, Lehre und Auftreten der Gemeinschaften; vielmehr gibt es auch Vorschläge zum Umgang mit den verschiedenen Denk- und Glaubenswegen.

Die einzelnen Artikel sind so aufgebaut, dass sie zunächst jede Vereinigung im „Überblick“ mit einer Kurzcharakteristik vorstellen, von der dann in der „Wahrnehmung“ ein anschaulicher Eindruck vermittelt wird. In eigenen Abschnitten werden darüber hinaus die „Stellung zur Gesellschaft“ und „Vorschläge zum Umgang“ sowie „In Publizistik und Bildungsarbeit“ und „Beim Auftreten in der Öffentlichkeit“ thematisiert. Eingefügt sind Embleme, Logos oder Grafiken dort, wo sie der inhaltlichen Erschließung dienen. Zu jedem Beitrag werden zudem ausführliche Hinweise auf Quellen und Literatur gegeben, mit deren Hilfe ein vertiefendes Studium leicht möglich ist.

Diskussion

Die religiöse Landschaft in Deutschland ist seit Jahrzehnten einem grundlegenden Wandel ausgesetzt. Tendenzen der Pluralisierung, Individualisierung und Säkularisierung finden ihren Niederschlag und verändern Haltungen, Glaubenspraxis und Vergemeinschaftungsformen. An der Seite fest strukturierter Gruppierungen finden sich neue religiöse Strömungen und fluide Bewegungen. Angesichts des wachsenden weltanschaulich-religiösen Pluralismus stellt sich die Frage, wie die einzelnen Vereinigungen und Organisationen zu bewerten sind. Das vorliegende „Handbuch Weltanschauungen“ bietet hierzu aus evangelisch-lutherischer Perspektive:

  • Information über die Breite und Differenziertheit des religiös-weltanschaulichen Pluralismus,
  • Systematisierung und Typisierung aktueller Phänome und Gruppenbildungen,
  • Hinweise für die Seelsorge und Beratung.

Landesbischof Gerhard Ulrich, der Leitende Bischof der VELKD hat zu dem Buch ein Geleitwort geschrieben, in dem er darauf hinweist, dass sich kirchliches Leben und Handeln heute im Kontext eines weltanschaulich-religiösen Pluralismus vollzieht, inmitten eines fast unüberschaubaren Feldes religiöser Gemeinschaften und Weltanschauungen. Das sei für die Evangelisch-Lutherische Kirche Herausforderung und Chance zugleich, um das eigene theologische Profil vor diesem Hintergrund neu zu entdecken und zu vertreten. In einer offenen Gesellschaft bedürfe es der apologetischen Kompetenz. Zur Bedeutung und Intention der vorliegenden Veröffentlichung hält er sodann fest: „Das ‚Handbuch Weltanschauungen, religiöse Gemeinschaften, Freikirchen‘ bietet einen aktuellen Überblick, detaillierte Analysen und Impulse für die Begegnung mit den vielfältigen Erscheinungsformen des heutigen religiös-weltanschaulichen Pluralismus. Damit wird es der Wahrnehmung und dem Dialog in den Gemeinden und in der Kirche insgesamt dienen und nicht zuletzt auch zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbstverständnis anregen. Es ist ein zuverlässiger Beitrag der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands zur Orientierung und zur Verständigung mit Weltanschauungen, Religiösen Gemeinschaften und Freikirchen“ (S. 20).

Zum Selbstverständnis und Aufgabe ihres Handbuchs schreiben Matthias Pöhlmann und Christine Jahn in der Einführung: „Angesichts des zunehmenden religiös-weltanschaulichen Pluralismus gibt es einen wachsenden Informations- und Orientierungsbedarf in Kirchen und Gemeinden, aber auch darüber hinaus. Die hier dargestellten Weltanschauungen, Religiösen Gemeinschaften und Freikirchen spielen aus der Perspektive kirchlicher Weltanschauungsarbeit eine wichtige Rolle. Es handelt sich um Gruppen und Bewegungen, die in der kirchlichen Weltanschauungsarbeit als Themen von Informations- und Beratungsanfragen ihren Platz haben, auch wenn sie in der öffentlichen Wahrnehmung nicht so präsent sind“ (S. 22).

Im Vergleich zu den früheren Auflagen des Handbuchs hat sich die aktuelle Ausgabe nicht nur vom Umfang erweitert, indem die Kapitel über die „Apostolische Bewegung“, „Esoterische und neugnostische Weltanschauungen“, „Religiöse Gruppen und Strömungen mit islamischem Kontext“ (Ahmadiyya-Bewegung, Aleviten, Bahai, Gülen-Bewegung, Salafiten / Salafisten) sowie „Atheistische und humanistische Organisationen“ neu aufgenommen beziehungsweise neu gegliedert wurden. Auch die Bildung der Kategorien und die jeweilige Zuordnung – die durchaus strittig sind, legen sie doch gewollt oder ungewollt Wertungen nahe – haben sich erneut gewandelt. So wurde die Dominanz des „Sektenbegriffs“, der 2006 noch in der Formulierung „Christliche Sekten“ als Kapitelüberschrift geführt wurde, inzwischen aufgegeben und durch „Sondergemeinschaften mit christlichem Hintergrund“ ersetzt.

Insgesamt betrachtet handelt es sich bei dem „Handbuch Weltanschauungen“ um ein ebenso zuverlässiges wie informatives umfangreiche Nachschlagewerk, das durch ein ausführliches Register (S. 1049-1079) – ebenso wie mit der beigefügten CD-Rom und deren Suchfunktionen – bestens erschlossen ist.

Fazit

Wer sich durch das kaum durchdringbare Dickicht der religiös-weltanschaulichen Vielfalt der Gegenwart einen Weg bahnen möchte, dem steht mit dem „Handbuch Weltanschauungen“ ein solider Begleiter zur Seite, der jederzeit verlässliche Informationen, Orientierung und Rat bietet.


Rezension von
Dr. Hubert Kolling
E-Mail Mailformular


Alle 176 Rezensionen von Hubert Kolling anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hubert Kolling. Rezension vom 22.12.2015 zu: Matthias Pöhlmann, Christine Jahn (Hrsg.): Handbuch Weltanschauungen, religiöse Gemeinschaften, Freikirchen. Gütersloher Verlagshaus Verlagsgruppe Random House GmbH (Gütersloh) 2015. ISBN 978-3-579-08224-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/19786.php, Datum des Zugriffs 27.02.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung