socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Cornelia Trittin (Hrsg.): Versorgungs­forschung zwischen Routinedaten, Qualitätssicherung und Patientenorientierung

Cover Cornelia Trittin (Hrsg.): Versorgungsforschung zwischen Routinedaten, Qualitätssicherung und Patientenorientierung. Asgard Verlagsservice GmbH (Siegburg) 2015. 307 Seiten. ISBN 978-3-946-19900-7.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Thema der Veröffentlichung ist die Versorgungsforschung. Die Unterüberschrift benennt die wesentlichen Schwerpunkte Routinedaten, Qualitätssicherung und Patientenorientierung.

Herausgeberin

Cornelia Trittin, M.A., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bremen, im SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Politik.

Entstehungshintergrund

Das Buch ist als ein Kooperationsprojekt zwischen der Barmer GEK und der Universität Bremen mit dem Ziel entstanden, einen ergänzenden Beitrag zu bisherigen gemeinsamen Veröffentlichungen mit dem Fokus Verbesserung der qualitäts- und patientenorientierten Versorgung zu publizieren. Aus Sicht der Barmer GEK soll mit dem Sammelband die Relevanz der Versorgungsforschung für das Gesundheitswesen, für die gesetzlichen Kassen und weitere Entscheidungsträger aufgezeigt werden.

Aufbau

Das Buch ist in sechs Hauptüberschriften untergliedert, die jeweils eine unterschiedliche Anzahl von Beiträgen namhafter Wissenschaftler/innen und Experten/innen zugeordnet sind. Ein Schwerpunkt in diesem Buch wird in der Darstellung der Nutzung und den Potenzialen von Routinedaten in der Versorgungsforschung gelegt.

Inhalt

Die erste Hauptüberschrift trägt den Zielen des Buches entsprechend den Titel „Potenziale von Routinedaten“. Im ersten Beitrag werden sogleich die „Möglichkeiten und Grenzen der Versorgungsforschung mit Kassendaten“ diskutiert, die sich im zweiten Beitrag mit dem Titel „Versorgungsforschung als Impulsgeber zur Weiterentwicklung des medizinischen Versorgungssystems die Sicht des ZI“ weiter fortsetzt. Die Autoren beider Beiträge sehen große Chancen in der Nutzung von Kassendaten. Gleichwohl erscheinen methodische Weiterentwicklungen in der Auswertung und Ergänzung der Daten von Bedeutung.

In zweiten großen Themenblock mit dem Titel „Anfänge“ wird die Geschichte der Nutzung von Routinedaten in der Versorgungsforschung fokussiert. Insgesamt tragen fünf Beiträge zu der Entfaltung des Themas bei. Ein deutlicher Impetus für die systematische Nutzung von Routinedaten scheint der Paradigmenwandel in der Gesundheitspolitik ab den 1970er Jahren zu sein, der mit der Diskussion um Kostendämpfung, Wettbewerbsorientierung und Versorgungsqualität einhergeht.

Sodann schließt sich ein weiterer Themenblock mit der Hauptüberschrift „Digitaler Wandel“ an. Es wird insbesondere analysiert, wie der steigende Umfang der Kassendaten systematisch und konzentriert zur Verfügung gestellt und ausgewertet werden sowie wie das Gesundheitssystem auf die steigenden digitalen Anforderungen eingehen kann. Eine „digitale Debatte“ erscheint angesichts der informationstechnologischen Entwicklungen im Gesundheitssystem und der damit möglichen Versorgungsforschung unausweichlich.

Ein weiterer Themenblock widmet sich der „Patientenorientierung“. Im ersten Beitrag wird folgerichtig ausgeführt, dass Patientenorientierung zum Qualitätsmerkmal der Gesundheitsversorgung werden sollte. Es schließt sich ein Beitrag an, in dem die Frauengesundheitsbewegung als zentrale Bewegung präsentiert wird, die die gesundheitliche Versorgung verändert hat. Der Autor Bertram Häussler stellt mit Hilfe einer fiktiven Geschichte die Situation eines Patienten im Gesundheitssystem dar. Schließlich wird von Annelie Keil ein Netz von Versorgungslandschaften für die Bürgerinnen und Bürger gefordert, das ständiger Forschung bedarf.

Im vorletzten Themenblock „Qualitätssicherung“ wird aufgezeigt, dass Routinedaten, wenn sie denn methodisch gut und fundiert ausgewertet werden, zur Qualitätsverbesserung und -steigerung der Gesundheitsversorgung beitragen können.

Im letzten Themenblock „Einblicke und Zukunft“ werden Fragen diskutiert wie

  • „Versorgungsforschung in der Psychiatrie“,
  • „Versorgungsforschung bei chronischen Wunden“,
  • „Versorgungsforschung bei Medizinprodukten“ sowie
  • „Versorgungsforschung im betrieblichen Gesundheitsmanagement“ und
  • „Chancen und Risiken des Innovationsfonds“.

Das Buch schließt mit einem Verzeichnis aller Autorinnen und Autoren ab.

Diskussion und Fazit

Dieses Buch thematisiert konsequent und umfassend die systematische Verwendung von Routinedaten in der Versorgungsforschung. Es geht auf die Möglichkeiten und Grenzen sowie auf die geschichtliche Entwicklung bis hin zu Fragen des digitalen Wandels, Patientenorientierung und Qualitätssicherung ein. Es wird auch ein Blick in die Zukunft gewagt. Alle Beiträge sind gut, flüssig und nachvollziehbar zu lesen. Da es sich um einen Sammelband handelt, sind die meisten Beiträge sehr kurz gehalten. Es können keine differenzierten Diskussionen der einzelnen Themen erwartet werden, sehr wohl aber kurz skizzierte Einblicke, die weiterem Nachdenken anregen. Die Schwerpunktsetzung dieses Buches lässt es allerdings nicht zu, einführende oder grundlegende Hintergründe zur Versorgungsforschung zu erwarten.

Fazit: Dieser Sammelband kann allen Lesern/innen empfohlen werden, die sich differenziert der Nutzung von Routinedaten in der Versorgungsforschung zuwenden wollen.


Rezensentin
Prof. Dr. rer.medic. Martina Hasseler
Homepage www.ostfalia.de/cms/de/pws/hasseler/index.html
E-Mail Mailformular


Alle 25 Rezensionen von Martina Hasseler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Martina Hasseler. Rezension vom 05.05.2017 zu: Cornelia Trittin (Hrsg.): Versorgungsforschung zwischen Routinedaten, Qualitätssicherung und Patientenorientierung. Asgard Verlagsservice GmbH (Siegburg) 2015. ISBN 978-3-946-19900-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20154.php, Datum des Zugriffs 18.10.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung