socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Gabriele Kubitschek: Resilienz im Alltag fördern

Cover Gabriele Kubitschek: Resilienz im Alltag fördern. Mutmachgeschichten und Praxisideen für starke Kinder. Don Bosco Verlag (München) 2016. 84 Seiten. ISBN 978-3-7698-2206-9. 15,95 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit dem Thema Resilienzförderung bei Kindern im KITA-Alltag.

Autorin

Gabriele Kubitschek ist Erzieherin und entwickelte das BIM-BAM-BINI®-Konzept für alltagsintegrierte Sprachbildung und Resilienzförderung.

Aufbau

Dieses für die direkte Anwendungspraxis konzipierte Buch gliedert sich in zehn Abschnitte.

Nach einem Vorwort werden im zweiten Abschnitt die wesentlichen Konzepte und Zugänge der Resilienzförderung dargelegt, die folgenden sieben Abschnitte bieten Spiele und Geschichten zu verschiedenen Aspekten der Resilienz.

Inhalt

Vorwort (S. 7 – 8) Hier wird in Rückbezügen zu Pestalozzi, Fröbel, Korczak und Maria Montessori der Stärkungsgedanke im Sinne der Resilienzförderung entwickelt.

Resilienzförderung – wie wir Kinder stark machen (S. 9 – 19) Hier werden die beiden Grundkonzepte der Resilienzförderung, das Risikofaktoren und das Schutzfaktorenkonzept dargelegt und darauf hingewiesen, inwiefern die Kita dazu beitragen kann, „mögliche soziale Ungleichgewichte zu reduzieren und die Auswirkungen von verletzenden Lebensumständen abzumildern“ (Kubitschek, 2016, S. 13). Hier werden einige Grundbedingungen, wie „sich angenommen fühlen“, aber auch die ErzieherInnenpersönlichkeit als stabilisierende Faktoren beschrieben um schließlich Hinweise zur Umsetzung in die Praxis im Überblick dar zu legen (ebd. S. 13 f.)

Sarah zieht um (S. 20 – 26) Hier wird ausgehend von einer Geschichte das Thema „Zuversicht und Akzeptanz“ aufbereitet. Dazu werden neben der Vorlesegeschichte die die beiden Übungen „Meine Gefühle!“ und „In meinem Bauch fühlt es sich so an!“ beschrieben. Grundtenor: „Bewältigungsstrategien, wie Zuversicht und Akzeptanz, zu entwickeln, beginnt dort, wo man lernt, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und ihnen einen Namen und damit ein ‚Gesicht‘ zu geben“ (Kubitschek, 2016, S. 22).

Fasching, Fasching! (S. 27 – 34) Ausgehend von einer Vorlesegeschichte wird hier das Thema „Loslassen und Neuorientierung“ behandelt. Dazu werden zwei Übungen, „Wir gestalten eine Faschingsschatzkiste“ und „Was sich Sarah wohl denkt“ angeboten. Grundüberlegungen der Autorin dazu sind: „Um zu lernen, mit wechselnden Lebensumständen gut zurecht zu kommen, brauchen Kinder die Fähigkeit, Veränderungen anzunehmen, sowie die aus der bisherigen Erfahrungen erwachsene Erkenntnis, dass aus einer Veränderung auch etwas Gutes hervorgehen kann“ (Kubitschek, 2016, S. 30).

Blümchen, meine Glückskatze! (S. 35 – 43) nimmt sich des Themas „Engagement und Verantwortungsgefühl“ an. Der Aufbau ist, wie bei den anderen Abschnitten, gleich. Eine Vorlesegeschichte bietet die thematische Auseinandersetzung an, in den Übungen „Kuschelige Streichelbilder“ und „Was ich schon alles über Katzen weiß!“ werden Kompetenzen im Bereich Wahrnehmung und Ausdruck geschult.

Komm mit, wir fahren nach Afrika! (S. 44 – 51) befasst sich mit dem Thema „Beziehung und Freundschaften“. Denn: „Freundschaften zu schließen, ist auch für Kinder nicht immer einfach“ (Kubitschek, 2016, S. 46).

Wie Mo und Papa Blümchen wiederfinden (S. 52 – 59) behandelt das Thema „Wahrnehmen und Regulieren der eigenen Gefühle“ und bietet dazu eine Vorlesegeschichte und Übungen an. Motto: „ Sich seiner Gefühle bewusst zu werden und sie benennen zu können, ist die Grundlage dafür, die eigenen Emotionen regulieren zu lernen“ (Kubitschek, 2016, S. 54).

Sarahs allerschönster Geburtstag (S. 60 – 68) befasst sich mit „Selbstwirksamkeit und Selbstwertgefühl“ bezugnehmend auf die Grundüberlegung, dass resiliente Kinder dann besser mit Herausforderungen umgehen können, wenn sie wissen, dass sie akzeptiert werden, wie sie sind und sich selbstwirksam erleben können.

Bald ist wieder Winter (S. 69 – 77)thematisiert die die Kompetenzbereiche „Achtsamkeit und innere Balance“. Kubitschek (2016, S. 71) verdeutlicht die Bedeutung von Ruhe und Entspannung und Achtsamkeit für Kinder in der Entwicklung und bietet dazu eine Vorlesegeschichte und zwei Übungen an.

Zum Schluss (S. 78) verdeutlicht die Autorin nochmals die Bedeutung ressourcenorientierter und annehmender Beziehungsgestaltung in der pädagogischen Arbeit mit Kleinkindern und Vorschulkindern, wenn sie meint: „Kinder, die sich geliebt und abgenommen fühlen, haben größere Chance in ihrem Leben emotional und körperlich gesund zu bleiben und sich so zu Erwachsenen zu entwickeln, die ihre Aufgaben – trotz aller Belastungen – mit sozialer Kompetenz und Verantwortungsgefühl zu meistern“ (Kubitschek, 2016)

Diskussion

Das hier vorliegende Buch ist sowohl in seiner grafischen Gestaltung und Aufbereitung als auch vor allem in seiner inhaltlichen didaktischen Aufbereitung sehr gut gelungen.

Fazit

Dieses praxisnahe Buch eignet sich durch die übersichtliche Gestaltung in Themenbereiche für Pädagoginnen und Pädagogen im Sinne der lustvollen Resilienzförderung in der Arbeit mit Kleinkindern und Vorschul- aber auch Schulkindern. Es sollte in keinem Bücherschrank einer pädagogischen und sozialpädagogischen Einrichtung fehlen.


Rezensentin
Mag.a Dr.in Marianne Forstner
Hauptberuflich Lehrende und Koordinatorin im Bereich Pädagogik am Lehrgang Sozialpädagogische/r FachbetreuerIn in der Kinder und Jugendhilfe, Fachhochschule Linz, Österreich. Supervisorin und Mal- und Gestaltungstherapeutin
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.20933


Alle 12 Rezensionen von Marianne Forstner anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Marianne Forstner. Rezension vom 10.05.2016 zu: Gabriele Kubitschek: Resilienz im Alltag fördern. Mutmachgeschichten und Praxisideen für starke Kinder. Don Bosco Verlag (München) 2016. ISBN 978-3-7698-2206-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20308.php, Datum des Zugriffs 27.06.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung