socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Brigitta Zierer: EU-Förderungen für Non-Profit-Organisationen

Cover Brigitta Zierer: EU-Förderungen für Non-Profit-Organisationen. Die EU-Finanzierungsinstrumente, -Förderprogramme, -Tipps für Projektanträge. Linde Verlag (Wien) 2015. 342 Seiten. ISBN 978-3-7143-0264-6. D: 48,00 EUR, A: 48,00 EUR, CH: 82,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die Förderpolitik ist wesentliches Handlungsfeld der Europäischen Union zur Verfolgung und Umsetzung europäischer Politikziele und bildet entsprechend einen bedeutenden Anteil des EU-Haushalts ab.

Fördergelder fließen auch in den Non-Profit-Sektor und sind für viele gemeinnützige Akteure eine wichtige Finanzierungsquelle. Kenntnisse zu den Hintergründen, Strukturen und Zielen der EU-Förderung sind Voraussetzung für Non-Profit-Organisationen, um diese Finanzierungsquellen zu erschließen.

Autorin

Die Autorin ist FH-Professorin und Studiengangsleiterin des Europäischen Masterstudiengangs „Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit“ an der FH Campus Wien.

Aufbau und Inhalt

Das Buch gliedert sich in dreizehn Kapitel. In den ersten drei Kapiteln werden die Entwicklungsgeschichte der Europäischen Union sowie die Organe und Institutionen auf Europäischer Ebene abgehandelt und deren Arbeitsweise vorgestellt.

In den Folgekapiteln werden relevante Politikprozesse wie die wirtschaftspolitische Steuerung auf EU-Ebene im Rahmen des sogenannten Europäischen Semesters oder die für den Sozialbereich aufgrund der eingeschränkten EU-Kompetenzen wichtige Methode der offenen Koordinierung dargestellt. Ausführungen zu dem EU-Haushalt sowie dem Mehrjährigen Finanzrahmen 2014 bis 2020 der EU zeigen die finanziellen Grundlagen der EU-Förderprogramme auf.

Mit der Darstellung der laufenden EU-Strategie für die Jahre 2010 bis 2020 („Europa 2020 -Strategie“) werden die politischen Rahmenbedingungen und thematischen Prioritäten für das Handeln der Europäischen Union auch auf dem Gebiet der Förderpolitik erläutert.

Nach einer umfassenden Aufzählung sämtlicher Politik- und Handlungsfelder der EU wird der Fokus auf die EU-Förderpolitik im engeren Sinne gelegt. Hier werden zunächst die europäische Struktur- und Kohäsionspolitik dargestellt und die Strukturfonds wie Europäischer Sozialfonds (ESF) oder Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) erläutert. Anschließend werden grundlegende Förderinformationen zu den für das Programmmanagement zuständigen Verwaltungsagenturen auf europäischer und nationaler Ebene, zu Förderprinzipien wie dem Grundsatz der Kofinanzierung sowie zu Ausschreibungsmodalitäten gegeben.

Ein eigenes Kapitel widmet sich der überblickartigen Darstellung von einzelnen EU-Förderprogrammen für verschiedene Politikbereiche. Zu nennen sind etwa das Programm „Erasmus +“ für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, das Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 oder der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds. Die Kurzdarstellungen der Programme sind mit Links zu den jeweiligen Homepages der Förderprogramme versehen.

Entsprechend der Zielgruppe der Non-Profit-Organisationen widmet sich ein weiteres Kapitel den Entwicklungen auf europäischer Ebene mit Relevanz für die Sozialwirtschaft und Sozialunternehmen und gibt einen Kurzüberblick über die EU-Initiativen in diesem Bereich.

Das letzte Kapitel bietet abschließend einen Leitfaden für die Beantragung von Fördermitteln für EU-Projekte und das Projektmanagement in der Praxis.

Durchgehend erfolgt im Buch neben der Darstellung der einzelnen Themenkomplexe die Betrachtung der jeweiligen Themen aus österreichischer Perspektive. So werden beispielsweise im Bereich der Kohäsionspolitik die österreichischen operationellen Programme für den Europäischen Sozialfonds (ESF) und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) erläutert.

Diskussion

Die Autorin liefert eine umfassende Darstellung der politischen, finanziellen und thematischen Hintergründe der europäischen Förderpolitik. Zielgruppe sind Non-Profit-Organisationen, der inhaltliche Fokus ist auf Österreich gerichtet.

Die Darstellung des mehrjährigen Finanzrahmens der EU als Korsett für die EU-Förderpolitik hilft ebenso für das Verständnis wie die gelungene Darstellung der Europa 2020-Strategie, die die politischen Prioritäten der EU bis 2020 festlegt. Da diese Prioritäten entsprechend in der thematischen Ausrichtung der EU-Förderprogramme wiedergespiegelt werden, ist die Kenntnis der zugrundeliegenden EU-Strategie Voraussetzung für die Einordnung und das Verständnis der EU-Förderziele. Diese Ziele sind aus Sicht der Non-Profit-Organisationen bei Strategie und Ausrichtung der Projekte und Beantragung von Fördermitteln unbedingt zu beachten, um Erfolgsaussichten für eine Projektförderung zu haben.

In dem mit knapp 130 Seiten umfangreichsten Kapitel sieben des Buches erfolgt eine Aufzählung sämtlicher Politikfelder der EU ohne erkennbare Gewichtung. Dabei sind einzelne Bereiche aus Sicht der angesprochenen Zielgruppe der Non-Profit-Unternehmen von weniger ausgeprägtem Interesse. Diesbezüglich hätte eine Priorisierung und eingehendere Darstellung bestimmter Bereiche (z.B. Beschäftigung und Soziales, Gesundheitswesen, Migrations- und Asylpolitik) und im Weiteren dann der thematisch einschlägigen Förderprogramme für die avisierte Zielgruppe größeren Mehrwert geboten.

Diese Kritikpunkte kompensiert das Werk durch die gelungene Einordnung der Förderpolitik in den europäischen Gesamtzusammenhang. Hilfreich sind auch die im letzten Kapitel dargestellten praktischen Hinweise hinsichtlich der Antragstellung für europäische Fördergelder.

Fazit

Das vorliegende Buch bietet einen komprimierten Überblick über die vielschichtige und auf den ersten Blick undurchschaubare Förderlandschaft der Europäischen Union.

Aufgrund der Darstellung der Hintergründe der EU-Förderpolitik über die Einzelprogramme hinaus erschließen sich die grundlegenden Strukturen als Voraussetzungen für eine erfolgreiche Mittelbeantragung.

Wertvolle Praxishinweise für die Fördermittelanträge und Projektmanagement runden das Werk ab.


Rezension von
RA Henning Braem
LL.M.
EU-Referent, Bank für Sozialwirtschaft AG
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Henning Braem anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Henning Braem. Rezension vom 14.07.2016 zu: Brigitta Zierer: EU-Förderungen für Non-Profit-Organisationen. Die EU-Finanzierungsinstrumente, -Förderprogramme, -Tipps für Projektanträge. Linde Verlag (Wien) 2015. ISBN 978-3-7143-0264-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20389.php, Datum des Zugriffs 10.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung