socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Miriam Aced, Tamer Düzyol u.a. (Hrsg.): Migration, Asyl und (post-)migrantische Lebenswelten (...)

Cover Miriam Aced, Tamer Düzyol, Arif Rüzgar, Christian Schaft (Hrsg.): Migration, Asyl und (post-)migrantische Lebenswelten in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven migrationspolitischer Praktiken. Lit Verlag (Berlin, Münster, Wien, Zürich, London) 2014. 370 Seiten. ISBN 978-3-643-12463-0. 39,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Wenn Einwanderung einem realpolitischen Verdrängungsmechanismus und pragmatischem Kalkül unterliegt

Im kontroversen, wissenschaftlichen Diskurs zum migrationspolitischen und mentalitätsgesteuerten Spannungsfeld von Immigration herrschen insbesondere zwei grundlegende Einschätzungen und Analysen vor: Die eine ist die Insistenz darauf, dass Wanderungsbewegungen immer schon die Evolution der Menschheit bestimmt haben und Wandel eine zutiefst menschliche Eigenschaft ist; die andere, mit Blick auf die deutsche Migrationspolitik, dass die Mehrheitsbevölkerung ein unbestimmtes, wenig reflektiertes Verhältnis zum Fremden und zum Anderen hat. Ressentiments, Vorurteile, Fremdenfeindlichkeit und Rassismen zeigen sich demnach nicht mehr nur an den Rändern der Gesellschaft, sondern in deren Mitte.

Entstehungshintergrund

Migration als ein Phänomen, das sowohl lokal als auch global zum aktuellen Menschheitsthema geworden ist, wird in der Migrationsforschung überwiegend interdisziplinär behandelt. An der Universität Erfurt bietet die „Willy Brandt School of Public Policy“ als öffentliche Forschungs- und Ausbildungseinrichtung der Staatswissenschaftlichen Fakultät seit 2002 den Studiengang „Master of Public Policy (MPP)“ an. Im Sommersemester 2013 fand, in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg- und der Heinrich-Böll-Stiftung zum Thema „Migration, Integration, Inklusion – Chancen, Herausforderungen, Perspektiven“ statt. Die Ergebnisse der Veranstaltung werden vom Herausgeberteam – Miriam Aced, Tamer Düzyol, Arif Rüzgar und Christian Schaft – als Sammelband vorgelegt. Der Fokus liegt dabei vor allem in der Analyse, dass der Begriff „Migration“ sowohl als Erklärungs-, als auch Schlagwort die öffentliche Diskussion bestimmt, und gleichzeitig „Einwanderung einem realpolitischen Verdrängungsmechanismus bzw. einem pragmatischem Kalkül unterliegt“; und zwar sowohl bezogen auf „(Post-)MigrantInnen“ mit den Zuschreibungen „Migrationshintergrund“, als auch bei Flüchtlingen und AsylbewerberInnen in der aktuellen Situation durch populistische und rassistische Ausgrenzungsmechanismen und neuen Grenzziehungen.

Aufbau und Inhalte

Die Analysen machen deutlich, dass die weltweiten Migrationsprobleme nicht mehr national alleine gelöst werden können, sondern als internationale Herausforderung zu verstehen und zu bewältigen sind. Im Sammelband wird dies berücksichtigt, indem die einzelnen Beiträge in drei Kapitel gegliedert werden:

  1. Im ersten werden „Problemfelder deutscher und europäischer Migrationspolitik“ thematisiert;
  2. im zweiten geht es um „Diskriminierung und Alltag in (post-)migrantischen Lebenswelten“; und
  3. im dritten Kapitel werden „Perspektiven (selbstbestimmter) migrationspolitischer Praktiken“ vorgestellt.

Insgesamt 24 ReferentInnen diskutieren theoretische und praktische, fachspezifische und -übergreifende Aspekte und berichten über ihre Erfahrungen. Die Berichte über die vielfältigen, differenzierten gesellschaftlichen Transformationsprozesse basieren auf dem Dreiklang „Migration – Asyl – Postmigration“. Sie präsentieren damit gewissermaßen eine Bestandsaufnahme (2013/14) des aktuellen deutschen, gesellschaftlichen Diskurses. In alphabetischer Reihenfolge werden die AutorInnen genannt: Miriam Aced, Michael Achhammer, Iman Attia, Ole Hinrich Bassen, Federica Benigni, Sara Y. Ceyhan, Lisa Deppler, Tamer Düzyol, Daniel Greve, Sören Herbst, Sabine Hess, Katharina Mevissen, Marika Pierdicca, Serpil Polat, Arif Rüzgar, Christian Schaft, Julia Schulze Wessel, Ulrike M. Vieten, Viola Voigt, Friederike Vorwergk, Constantin Wagner, Angelina Weinbender, Christian Widdascheck und Carmen Wienand.

Fazit

Es sind die eindringlichen Berichte, Fallbeispiele und Analysen, die sowohl Einzelschicksale dokumentieren, als auch die historischen, gesellschafts- und machtpolitischen „Ist-Zustände“ in der (Einen?) Welt darstellen. Dass sie nicht als Fingerzeige daher kommen, sondern sich als realpolitische Wirklichkeiten zeigen, bietet Chancen zum notwendigen, lokalen und globalen Diskurs in den schulischen und außerschulischen Bildungsbereichen.


Rezension von
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1513 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 16.03.2016 zu: Miriam Aced, Tamer Düzyol, Arif Rüzgar, Christian Schaft (Hrsg.): Migration, Asyl und (post-)migrantische Lebenswelten in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven migrationspolitischer Praktiken. Lit Verlag (Berlin, Münster, Wien, Zürich, London) 2014. ISBN 978-3-643-12463-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20570.php, Datum des Zugriffs 25.09.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht