socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Hanna Skrzypek-Schnitzler, Hans Ulrich Schmidt u.a.: Der Körper in der Musiktherapie

Cover Hanna Skrzypek-Schnitzler, Hans Ulrich Schmidt, Tonius Timmermann: Der Körper in der Musiktherapie. Dr. Ludwig Reichert Verlag (Wiesbaden) 2016. 200 Seiten. ISBN 978-3-95490-098-5. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Diese Publikation hat in der Hauptsache historischen Charakter. Der Schwerpunkt liegt auf einer Darstellung von 13 körperorientierten Richtungen in der Psychotherapie (von Atemlehre und Atemtherapie über Funktionelle Entspannung, Feldenkrais Lehre, Biogenetische Analyse bis zur Tanztherapie und Bewegungsanalyse) und einer Untersuchung der Frage, wie sich diese Körperbezogenen Ansätze bei verschiedenen Musiktherapie-Repräsentanten im Verlauf des vorigen Jahrhunderts niedergeschlagen haben.

Entstehungshintergrund

Die Veröffentlichung ist im Anschluss an eine Wissenschaftliche Tagung zum selben Thema im Februar 2015 erstellt worden und schließt mit kurzen Abstracts verschiedener dort gehaltener Vorträge.

Aufbau und Inhalt

Der Hauptteil des Buches (153 Seiten) wird von Hanna Skrzypek besorgt, einer Doktorandin an der Universität Augsburg. Ihre „Doktorväter“ Tonius Timmermann und Hans Ulrich Schmidt steuern jeweils einen begleitenden Beitrag über „theoretische und praxeologische Aspekte“ und den „Umgang mit dem Körper in der verbalen Psychotherapie“ bei.

Im Hauptteil der Publikation werden die 13 genannten körperorientierten Richtungen in der Psychotherapie besprochen, ihre jeweiligen Begründer genannt und die Leistungen gewürdigt, die sie in ihrer Zeit hervorgebracht haben. Hinweise auf Musiktherapeuten, die sich von ihnen besonders inspirieren ließen, werden an dieser Stelle bereits gegeben.

Fünf Anschlusskapitel werden der anthropologischen und Psychosomatischen Medizin gewidmet (Viktor von Weizsäcker) sowie „philosophisch-leibphänomenologischen Einflüssen“, der Gestalttherapie (u.a. Fritz Perls), der Integrativen Therapie (Hilarion Petzold) und der Säuglingstherapie (u.a. Daniel Stern).

So kann sich der Leser das breite Spektrum von psychotherapeutischen Ansätzen im 20ten Jahrhundert vergegenwärtigen, bei denen dem Körper des Menschen bzw. seiner Leiblichkeit besonders Rechnung getragen wird.

Auf dieser Grundlage entwickelt die Autorin eine „Genealogie der Musiktherapie“, indem sie darstellt, wie sich die vielen unterschiedlichen Richtungen der Musiktherapie bzw. ihre Repräsentanten im vorigen Jahrhundert von körperorientierten Arbeitsansätzen haben beeinflussen und inspirieren lassen. Als Quellen dienen hierbei Interviews, Telefonate und Emails mit Zeitzeugen.

Diskussion

Sowohl in der historisch orientierten Behandlung des Themas von Skrzypek als auch in den zugeordneten Kommentaren von Timmermann und Schmidt werden viele interessante Aspekte zusammengetragen; zum eigentlichen Kern des Zusammenhangs zwischen Musik-Erfahrung und körperlichem Erleben dringen die Autoren jedoch kaum vor.

Wer über Jahrzehnte lang Musiktherapie mit Patienten in Psychiatrischen Einrichtungen hinter sich hat und auch heute noch regelmäßig Berichte von Musiktherapeuten über Erfahrungen mit ihren Patienten erhält, wird im vorliegenden Buch vergeblich suchen, was Musiktherapie als bahnbrechende Errungenschaft in der modernen Psychotherapie ausmacht: die bio-psycho-soziale Einheit des Menschen, der Musik macht oder erlebt. Der Körper ist nicht (irgendwie) „in der Musiktherapie“ vorhanden, nein, Musiktherapie ist Körpererfahrung. Das Spiel an und mit den Instrumenten ist Körperbewegung, Handlung und Ausdruck, Haltung, Spannung und Entspannung; das Hören der Klänge verändert den Zustand des Körpers unmittelbar, und lässt die psychosozialen Themen des Patienten in neuem Licht erscheinen.

Viele Fragen, die klinische Praktiker dringend interessieren, sind diesen Gegebenheiten implizit: Wie kommt es zur Wahl des Musikinstruments, das der Patient wählt, um seine Not musikalisch darzustellen; wie bilden sich die psychosozialen Themen und Nöte in den Handlungen an und mit dem Instrument ab, in Körperhaltung, Mimik, Gestik, Haptik usw.? Welche Wirkungen resultieren daraus und welche neuen Handlungsperspektiven?

Außerdem: Wie korrespondiert die Musikwirkung mit der körperlichen Wirkung von Medikamenten (insbes. Neuroleptika oder Antidepressiva) oder im Kontext des klinischen Umfeldes?

Fazit

Viele Fragen stehen im Zusammenhang mit dem „Körper in der Musiktherapie“ und warten auf die gründliche Erforschung. Der Titel des Buches hält aber nicht, was er verspricht. Es ist eine abgehobene, akademische Erörterung von historischen, „theoretischen und praxeologischen“ Gegenständen, die aber, wenn überhaupt, nur ansatzweise Themen der musiktherapeutischen Praxis in der klinischen Realität berührt.


Rezensent
Prof. Hartmut Kapteina
E-Mail Mailformular


Alle 6 Rezensionen von Hartmut Kapteina anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hartmut Kapteina. Rezension vom 05.07.2016 zu: Hanna Skrzypek-Schnitzler, Hans Ulrich Schmidt, Tonius Timmermann: Der Körper in der Musiktherapie. Dr. Ludwig Reichert Verlag (Wiesbaden) 2016. ISBN 978-3-95490-098-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20669.php, Datum des Zugriffs 21.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung