socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Ullrich Böttinger, Klaus Fröhlich-Gildhoff (Hrsg.): Stärkung von Kita-Teams in der Begegnung mit Kindern und Familien mit Fluchterfahrung

Cover Ullrich Böttinger, Klaus Fröhlich-Gildhoff (Hrsg.): Stärkung von Kita-Teams in der Begegnung mit Kindern und Familien mit Fluchterfahrung. Handreichung für pädagogische Fachkräfte. FEL Verlag Forschung Entwicklung Lehre (Freiburg) 2016. 44 Seiten. ISBN 978-3-932650-77-2. D: 3,50 EUR, A: 3,60 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Kinder haben das Recht auf Bildung, selbstverständlich auch und gerade dann, wenn sie unbegleitet oder mit ihren Eltern nach Deutschland geflüchtet sind. Damit sind bundesweit und mehr denn je die Teams in den Kitas dazu aufgefordert, sich dieser Aufgabe zu stellen.

Herausgeber

Die Broschüre ist von Expertinnen und Experten aus der Praxis der frühkindlichen Bildung im Ortenaukreis (Sitz in Offenburg) zusammen mit der Evangelischen Fachhochschule Freiburg ausgearbeitet worden. Formal zeichnen der dortige Amtsleiter des Amts für Soziale Dienste Böttinger und der Leiter des Freiburger Zentrums für Kinder- und Jugendforschung Fröhlich-Gildhoff für die Publikation verantwortlich.

Das Kultusministerium Baden-Württembergs stellt die Handreichung gerne als Sonderausgabe Fachkräften zur Verfügung, wie die auch für vorschulische Bildung zuständige Referatsleiterin Engemann eingangs im Vorwort betont.

Aufbau

Die Broschüre behandelt nach der kurzen Einführung

  1. die „Umstände von Flucht und Vertreibung“ (S. 9-11),
  2. die „möglichen Folgen von Flucht und Vertreibung“, nämlich die „kulturelle Verschiedenheit“ und „doppelte Sprachlosigkeit“, „mögliche Reaktionen der Kinder“, von S. 15-27 an alles zum Thema „Traumatisierung“ und auf S. 27 auch noch kurz die „aktuelle Lebenssituation“ von Familien mit Fluchthintergrund,
  3. alles zur professionellen Begegnung mit Kindern und Familien in der Kita (S. 28-35).

Abschließend werden einige Materialien aufgelistet, so Kinder- und Bilderbücher, ferner Websites von Organisationen, die Informationen zu Flucht und Asyl liefern.

Inhalt

Die Autorinnen und Autoren wollen mit dieser Handreichung die Fachkräfte in den Kitas darin bestärken, ihre kindzentrierten und kultursensiblen Kompetenzen zu nutzen und weiterzuentwickeln. „Flüchtlingskinder brauchen keine Sonderbehandlung.“!

Allerdings sollten sich die Fachkräfte immer wieder bewusst machen, dass sie den Kindern nach den Erfahrungen der Flucht nun einen sicheren Ort anbieten, also die Kita institutionell und personell auf dieses Bedürfnis einstellen sollen; dazu gehört es, die Eltern gut zu informieren und zu orientieren, zuverlässige Abläufe zu garantieren. Zugleich sollen Eltern wie Kinder aber auch alle Entscheidungsfreiheiten haben, ohne überfordert zu werden. Wenn Kinder mit Fluchterfahrung Fachkräfte irritieren, dann gilt wie für die „klassische Begegnung gegenüber Kindern mit herausforderndem Verhalten“ auch, dass diese alles dran setzen, das Kind zu verstehen („Du hast einen Grund, dich so zu verhalten“) und das pädagogische Handeln darauf einzustellen.

Diskussion

Ja, die Handreichung ist verdienstvoll. Sie vermittelt viel Empathie mit Menschen, die auf der Flucht waren. Sie macht Kita-Personal aufmerksam auf mögliche Traumata, und wie sich diese äußern können. Tatsächlich können die Fachkräfte in den Kitas viel dazu beitragen, dass sich Kinder mit Fluchterfahrung beruhigen und Vertrauen gewinnen.

Aber: Es ist doch erstaunlich, wie ungelenk diese Handreichung formuliert ist. Das Wort „Sonderbehandlung“ (trotz Negation) ist daneben; was sollen „eigenethische Gruppen“ sein?

Immer wieder wird von kulturellen Unterschieden gesprochen, aber keine Situation durchgespielt. Eingewöhnung und Selbstbehauptung gehören doch zusammen.

Obwohl das Kita-Personal Traumata weder analysieren noch behandeln kann und soll, ist der Traumatisierung viel Text (und fast das ganze Literaturverzeichnis) vorbehalten.

Fazit

Die Handreichung ermutigt Fachkräfte in den Kitas dazu, sich Kindern mit Fluchterfahrung zuzuwenden, ohne dass sie gleich befürchten müssen, sich oder die Kinder zu überfordern.


Rezensent
Prof. Dr. Wolfgang Berg
Hochschule Merseburg
E-Mail Mailformular


Alle 85 Rezensionen von Wolfgang Berg anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Wolfgang Berg. Rezension vom 25.07.2016 zu: Ullrich Böttinger, Klaus Fröhlich-Gildhoff (Hrsg.): Stärkung von Kita-Teams in der Begegnung mit Kindern und Familien mit Fluchterfahrung. Handreichung für pädagogische Fachkräfte. FEL Verlag Forschung Entwicklung Lehre (Freiburg) 2016. ISBN 978-3-932650-77-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20704.php, Datum des Zugriffs 25.07.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!