socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Marshall B. Rosenberg: Das Herz gesellschaftlicher Veränderung

Cover Marshall B. Rosenberg: Das Herz gesellschaftlicher Veränderung. Wie Sie Ihre Welt entscheidend umgestalten können. Gewaltfreie Kommunikation - die Ideen & ihre Anwendung. Junfermann Verlag GmbH (Paderborn) 2016. 2. Auflage. 69 Seiten. ISBN 978-3-95571-550-2. D: 8,90 EUR, A: 9,20 EUR, CH: 14,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autor

Marshall B. Rosenberg, Ph. D., ist 1934 in Canton, Ohio, geboren und wuchs als Kind in einem von gewaltsamen Rassenkonflikten geprägten Stadtviertel von Detroit auf. Schon früh entwickelte er sein Interesse an gewaltfreien Methoden der Konfliktlösung. Er ist geprägt vom Ansatz der klientenzentrierten Gesprächstherapie Carl Rogers und promovierte im Jahre 1961 an der Universität von Wisconsin zum Doktor der Psychologie. Seine praktische Arbeit in der Bürgerrechts- und Studentenbewegung ist die Grundlage für die Trainings der vom ihm entwickelten Methode der Gewaltfreien Kommunikation (GFK), die 1984 zur Gründung des „Center for Nonviolent Communication“ in Sherman, Texas, führt. Viele Multiplikatoren in über 30 Ländern hat Rosenberg, der 2015 verstorben ist, in GFK ausgebildet.

Thema

GFK ist nicht nur im zwischenmenschlichen Bereich eine geeignete Methode, in Verbundenheit mit anderen die Bedürfnisse jedes Menschen zur Geltung kommen zu lassen. Im Mittelpunkt steht die Frage nach dem guten Leben in gewaltfreier Beziehung zu sich, den anderen und der Gesellschaft.

Die gesellschaftliche Dimension der GFK, die zugleich eine politische ist, steht im Mittelpunkt dieser Publikation. Gesellschaftlicher Wandel beginnt damit, dass wir „uns selbst von all dem befreien, was nicht in Harmonie ist mit der Welt, die wir erschaffen wollen“ (S. 7). Der Aufbau dieser Welt geschieht in der Idee, dass sich Menschen in der Art und Weise miteinander verbinden, dass sie ihre Bedürfnisse genauso erfüllen können wie die der anderen.

Dieser universale Anspruch der GFK gilt auch gegenüber Menschen, die eine andere politische Überzeugung haben. Rosenberg zeigt an konkreten Beispielen, wie es mit der GFK möglich ist, auch soziale, gesellschaftliche und politische Veränderungen zu bewirken.

Entstehungshintergrund

Die Publikation besteht zu großen Teilen aus Auszügen der Dialoge eines Seminars, das Rosenberg 2000 in San Diego gehalten hat. Die deutsche Übersetzung des amerikanischen Originals aus dem Jahr 2003 hat Dr. Michael Dillo 2004 geleistet. Die nun vorliegende Ausgabe ist die 2. Auflage.

Aufbau und Inhalt

Das Buch gliedert sich in drei Kapitel.

  1. Nach einer Einleitung wird zunächst die grundlegende Haltung auf individueller Ebene beleuchtet.
  2. Im zweiten Kapitel werden die fundamentalen Bedingungen des gesellschaftlichen Wandels bis hin zur Machtfrage ausgeführt.
  3. Im dritten Kapitel werden die methodischen Schritte der Transformation gesellschaftlichen Wandels diskutiert. Eine Schlussbemerkung, ein Literaturverzeichnis, eine Anschriftenliste der vielen Kontaktgruppen der GFK im deutschsprachigen Raum und ein paar Grundsatzinformationen zu GFK schließen das Buch ab.

Rosenberg betont in den Ansätzen seines Konzeptes, dass seine Strategie gesellschaftlicher Veränderung bei jedem Einzelnen beginnt. „Ich verändere das Paradigma in mir selbst, um mich von meiner Programmierung zu befreien – und in Harmonie mit dem Weg zu kommen, den ich für mein Leben wähle“ (S. 7f). Die Suche nach den tiefliegenden grundlegenden Bedürfnissen kann der Mensch mit Anderen teilen und er wird feststellen, dass diese nicht weit von der eigenen Bedürfnisstruktur entfernt sind. Die Verbindung zu Anderen setzt eine Spiritualität voraus, die weit über theologische Konzepte der unterschiedlichen Religionen hinausgeht und sich im Anschluss an den Religionswissenschaftler Joseph Campbell im Satz „Tue nichts, was Du nicht aus Freude heraus tust“ (S. 13) ausdrückt.

Für den Prozess der gesellschaftlichen Veränderung selbst sind vier Dimensionen wichtig.

  1. In der ersten Dimension geht es darum, den Mythos gesellschaftlicher Machtverhältnisse zu entlarven, in dem die Welt dualistisch in „gut“ und „böse“ geteilt ist und Gewalt als legitimes Mittel angesehen wird, das Gute durchzusetzen.
  2. In der zweiten Dimension stehen die gesellschaftlichen Gruppen, die von Rosenberg als Cliquen bezeichnet werden, im Mittelpunkt der Reflexion. Sie haben hierarchische Strukturen geschaffen, in denen der Mythos weiter tradiert wird. Sobald Einzelne aus ihrer inneren neuen Spiritualität heraus das neue Paradigma leben, werden sich auch die Grundsätze der Machtstrukturen der anderen Cliquen verändern.
  3. Dies wird aber nur möglich, wenn die dritte Dimension der Bildung und Erziehung in den Blick genommen wird. Hier gilt es, das traditionelle „Konzept von Verdienst und Wert“ (S. 21) zu überwinden und den Menschen nicht zum Objekt der Autoritäten zu degradieren, die festlegen, was richtig und falsch ist.
  4. Die vierte Dimension beleuchtet nun die Auswege aus dem Kreislauf der Macht- und Gewaltstrukturen, dabei ist die GFK die geeignete Strategie, sich mit anderen Menschen so zu verbinden, dass eine „Qualität der Beziehung“ aufgebaut wird, „die die Bedürfnisse aller zufrieden stellen kann“ (S. 31).

In weiten Teilen des Buches ist der Gedankengang geprägt von dem Dialog der Gesprächspartner in dem Seminar, das dem Buch zugrunde liegt. Sehr lebendig wird die von Rosenberg angedachte Strategie in den fiktiven Rollenspielen, in denen Rosenberg zum Beispiel als Cliquenführer der amerikanischen Gesellschaft in die Rolle des amerikanischen Präsidenten schlüpft und TeilnehmerInnen des Seminars mit der Strategie der GFK üben lässt, mit anderen eine Beziehungsqualität aufzubauen, die eine Transformation gesellschaftlicher Entwicklung möglich macht. Dazu gehört es auch, die eigenen Wertmaßstäbe immer wieder neu in Gruppen zu diskutieren und zu hinterfragen sowie die entsprechenden Bitten gegenüber anderen zu formulieren. Dabei weist Rosenberg auf den Grundsatz der GFK hin, dass jedes „Nein“ in der Kommunikation „der tragische Ausdruck eines unerfüllten Bedürfnisses“ (S. 49) ist. Aufgabe bleibt es, sich mit dem Anderen so zu verbinden, dass dieser seine ursprünglichen Bedürfnisse entdecken und zur Geltung bringen kann. Dabei steht Rosenbergs klassisches Modell der vier Schritte Pate. In der Kommunikation gilt es, zunächst nur Beobachtungen zu schildern, um in einem zweiten Schritt die eigenen Gefühle mitzuteilen ohne Andere zu beschuldigen. So wird es möglich, über die eigenen Bedürfnisse und die des Anderen ins Gespräch zu kommen statt, sie mit irgendwelchen Machtstrategien durchzusetzen. Als letzter Schritt bleibt es die Aufgabe, Bitten auszusprechen, was der Andere tun kann, damit die eigenen Bedürfnisse erfüllt werden. Werden diese Bitten nicht als Forderungen formuliert, bleibt es der Autonomie des Anderen überlassen, selbst zu entscheiden, ob er sie erfüllen will.

Diskussion und Fazit

Die Publikation zeigt auf, dass gesellschaftlicher Wandel im Hinblick auf die Vision einer gerechten und gewaltfreien politischen Ordnung der Gesellschaft in einem ständigen selbstreflexiven Prozess der Transformation der Wahrnehmung eigener Bedürfnisse im Austausch und Teilen mit Anderen stattfindet. Die These, dass auch nur über den gewaltfreien Beziehungsaufbau und die gewaltfreie Kommunikation gesellschaftlicher Wandel möglich ist, erinnert an das Satyagraha und Ahimsa- Konzept von Gandhi. Diese Tradition der Gewaltfreiheit spricht Rosenberg in seinen Ausführungen aber nie an, eine Verknüpfung mit anderen Konzepten wird in weiten Teilen ausgeblendet. So ist auch die Anschlussfähigkeit des Modells der GFK an den wissenschaftlichen Diskurs nicht vorhanden. So würde sicherlich mancher Poststrukturalist auf dem Hintergrund des Machtbegriffes bei Foucault den GFK-Ansatz für naiv halten. Aber die Praxis der Verbreitung der GFK weltweit und der unmittelbare Nutzen, den viele Menschen nicht nur in pädagogischen Kontexten aus diesem Modell ziehen, sprechen für sich. So eignet sich dieses Buch vor allem für alle, die mit dem Modell bereits vertraut sind und sich die Frage stellen, welche Rolle GFK über die zwischenmenschlichen Beziehungen hinaus für den angestrebten gesellschaftlichen Wandel haben kann.


Rezensent
Dr. Georg Singe
Dipl.-Sozialarbeiter, Dipl.-Theologe Systemischer Familientherapeut, Supervisor und Lehrtherapeut (DGSF)
Dozent an der Fakultät I für Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften, Fachbereich Soziale Arbeit der Universität Vechta
Homepage www.uni-vechta.de/soziale-arbeit/mitglieder/georg-s ...
E-Mail Mailformular


Alle 24 Rezensionen von Georg Singe anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Georg Singe. Rezension vom 07.06.2016 zu: Marshall B. Rosenberg: Das Herz gesellschaftlicher Veränderung. Wie Sie Ihre Welt entscheidend umgestalten können. Gewaltfreie Kommunikation - die Ideen & ihre Anwendung. Junfermann Verlag GmbH (Paderborn) 2016. 2. Auflage. ISBN 978-3-95571-550-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20766.php, Datum des Zugriffs 21.08.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung