socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Sefik Tagay, Ellen Schlottbohm u.a.: Posttraumatische Belastungsstörung

Cover Sefik Tagay, Ellen Schlottbohm, Marion Lindner: Posttraumatische Belastungsstörung. Diagnostik, Therapie und Prävention. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2016. 210 Seiten. ISBN 978-3-17-026068-9. D: 39,00 EUR, A: 40,10 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


AutorInnen

Die PsychologInnen arbeiten im wissenschaftlichen Bereich der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universität Duisburg-Essen (S. Tagay, M. Lindner) bzw. als niedergelassene Psychotherapeutin (E. Schlottbohm).

Thema

Da Traumatisierungen im Leben eines Menschen häufig sind, ihre Folgen aber des öfteren nicht als traumabedingt erkannt werden – dabei aber gerade mit Hilfe der Psychotherapie gelindert werden können – soll dieses Buch eine wissenschaftlich fundierte systematische Einführung in das Thema „Posttraumatische Belastungsstörung“ geben und Studierende und Professionelle im Bereich Psychologie und Medizin, aber auch alle anderen Fachkräfte, ansprechen.

Aufbau und Inhalt

Das Buch gibt zunächst einen Überblick über die Historie der Psychotraumatologie, hier wird auch auf die geschichtliche Entwicklung der Traumafolgestörungen in den Klassifikationssystemen hingewiesen.

Jetzt werden die Begriffe „Belastung“,Stress“ und „kritische Lebensereignisse“ definiert, um sich dann dem Traumabegriff innerhalb der internationalen Klassifikationssysteme ICD 10; DSM-IV und DSM-5 ebenso zuzuwenden, wie der Epidemiologie traumatischer Ereignisse und der Klassifikation von Traumatisierung.

Nun werden die Traumafolgestörungen (Posttraumatische Belastungsstörung =PTBS, komplexe PTBS= kPTBS/Disorders of Extreme Stress Not Otherwise Spezified=DESNOS, akute Belastungsstörungen, andauernde Persönlichkeitsveränderung nach Extrembelastung) entsprechend der internationalen Klassifikationssysteme vorgestellt.

Das folgende Kapitel befasst sich mit neun unterschiedlichen Modellen der Ätiologie der Traumafolgestörungen (kognitive, psychodynamische, multifaktorielle, integrative und neurobiologische) z. T. vergleichend und kritisch hinterfragend, was denn nun empirisch belegt sei.

Im Kapitel zur Diagnostik setzen sich die AutorInnen ausführlich mit unterschiedlichsten Erhebungsinstrumenten auseinander, was ja einem der Hauptanliegen des Buches, nämlich die Traumafolgestörung auch als solche zu erkennen, entspricht.

Im folgenden Kapitel geht es um therapeutische Interventionen bei Traumafolgestörungen, wobei der Schwerpunkt auf psychotherapeutischen Verfahren und deren Absicherung durch Studien liegt, Entspannungsverfahren und Körpertherapien sowie die Pharmakotherapie werden skizziert.

Im folgenden 4-seitigen Kapitel werden auch die Ressourcen betroffener PatientInnen angesprochen: Resilienz, Salutogenese, protektive Faktoren wie soziale Unterstützung, Mentalisierungsfähigkeit und soziale Kompetenz, Bindung und Selbstwirksamkeit finden Erwähnung.

Zuletzt wenden sich die AutorInnen noch der Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention auch im Lichte von Großschadensfällen zu.
Einen Abschluss findet das Buch mit einem Kapitel spezieller Psychotraumatologie, in dem die Besonderheiten bei den folgenden Personengruppen dargelegt werden:

  • Kinder und Jugendliche,
  • ältere Menschen,
  • Menschen in helfenden Berufen,
  • Menschen mit Migrationshintergrund,
  • Menschen mit Essstörungen.

Ein ausführliches Literaturverzeichnis, sowie ein Stichwortverzeichnis schließen das Buch ab.

Diskussion

Das vorliegende Lehrbuch besticht durch seine wissenschaftliche Fundierung und hervorragende Literaturarbeit. Es ist dabei sehr verständlich und klar geschrieben; auch das übersichtliche Layout und die vielen Tabellen und graphischen Darstellungen sowie die Zusammenfassungen am Ende der Kapitel unterstützen die gute Lesbarkeit.
Das Kapitel „therapeutische Interventionen bei Traumafolgestörungen“ bezieht sich – was aus der Überschrift nicht klar hervorgeht- fast ausschließlich auf das Trauma bearbeitende (konfrontative) Verfahren für PatientInnen, die von einer PTBS betroffen sind, nicht jedoch auf die komplexeren Störungsbilder – diese schwerer kranken Menschen fallen zum Teil durchs Raster, da sie durch Kontraindikationen von der dargestellten konfrontativen Psychotherapie (zu recht!) ausgeschlossen sind, wenn z. B. gefordert wird, dass eine halbwegs sichere finanzielle und berufliche Situation ebenso bestehen sollte, wie die äußere Sicherheit. Was aber nun (psychotherapeutisch) mit diesem aus dem therapeutischen Setting ausgeschlossenen Personenkreis geschehen sollte, darüber schweigt sich das Buch aus.
Hierzu passt auch, dass die Soziotherapie im Gegensatz zur Pharmakotherapie keinerlei Erwähnung findet, obwohl sie doch oft erst das gewünschte Setting (sicheres Wohnen, berufliche Wiedereingliederung etc.) ermöglicht. Weiterhin vermisst man ein kritisches Wort zur Versorgungsrealität von Menschen mit Traumafolgestörungen in Deutschland – wie z. B. eine zeitgerechte Sekundärprävention vollziehen, wenn die Wartezeit auf einen Therapieplatz bei einer psychotraumatologisch weitergebildeten PsychotherapeutIn nicht selten Monate beträgt?
Warum im ganzen Buch nicht ein einziges Mal das im Bereich des praktischen Umganges mit traumatisierten PatientInnen so wichtige Phänomen der Übertragung/Gegenübetragung/Reinszenierung oder auch der (Täter-)introjektion angesprochen wird, erschließt sich nicht.

Fazit

Beim vorliegende Buch handelt es sich um ein wissenschaftlich exzellent fundiertes, aktuelles, dabei gut lesbares und verständliches Lehrbuch, das eine sehr gute Einführung aus einem insbesondere psychotherapeutisch-individualistischen Blickwinkel heraus in die Geschichte, Ätiologie, Diagnostik und insbesondere Psychotherapie der Posttraumtischen Belastungsstörung gibt. Es kann Studierenden und Professionellen daher als fundierter Einstieg in die Thematik empfohlen werden. Für eine intensivere Auseinandersetzung mit komplexeren Traumafolgestörungen (z. B. kPTBS), einen systemischen oder soziotherapeutischen Blick auf die Thematik ist es dagegen nicht geeignet.


Rezensentin
Prof. Dr. med. Gertraud Müller
Internistin, Psychotherapie; KIP-Therapeutin; Fachbereich Sozialwesen der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg
E-Mail Mailformular


Alle 6 Rezensionen von Gertraud Müller anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gertraud Müller. Rezension vom 05.05.2016 zu: Sefik Tagay, Ellen Schlottbohm, Marion Lindner: Posttraumatische Belastungsstörung. Diagnostik, Therapie und Prävention. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2016. ISBN 978-3-17-026068-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20785.php, Datum des Zugriffs 07.12.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung