socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Thomas Heyl, Lutz Schäfer: Frühe ästhetische Bildung (...)

Cover Thomas Heyl, Lutz Schäfer: Frühe ästhetische Bildung - mit Kindern künstlerische Wege entdecken. Springer Science+Business Media GmbH & Co. KG (Berlin) 2016. 180 Seiten. ISBN 978-3-662-48104-2. D: 25,00 EUR, A: 25,70 EUR, CH: 26,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autoren und Thema

Prof. Lutz Schäfer, Pädagogische Hochschule Karlsruhe, und Prof. Thomas Heyl, Pädagogische Hochschule Freiburg, Baden-Württemberg führen unter Bezugnahme auf kunstpädagogische Projekte, die in den hochschuleigenen „Kunstwerkstätten“ mit Kindergruppen im Kindergarten- und Grundschulalter durchgeführt wurden, in dem vorliegenden Buch relevante Theorie- und Praxisaspekte zusammen.

Aufbau

Aufbauend auf die Darstellung der anthropologischen Grundlagen ästhetischer Bildung im ersten Kapitel werden im zweiten die Grundlagen kindlicher Entwicklung im ästhetischen Bereich vorgestellt. Das dritte Kapitel wendet sich der „Pädagogik des Bastelns“ und ihrer Didaktik in der frühen Kindheit zu. Hier werden die Praxen ästhetischer Bildung anhand der wichtigsten künstlerischen Verfahren an beispielhaft vorgestellten kunstpädagogischen Projekten dargestellt und untersucht.

Das Buch ist insgesamt mit vielen Abbildungen durchzogen, die Kinder während ihrer ästhetischen Herstellungsprozesse und ihren künstlerischen Gestaltungen zeigen. Die Darstellung der Praxis wird in die theoretischen Ausführungen in allen Kapiteln eingegliedert und verbindet die Theorie mit Beobachtungen und Erkenntnissen über die Praxis bildkünstlerischer Handlungen der frühen Kindheit.

Das Buch wendet sich ausdrücklich – wie der Untertitel zeigt – den Möglichkeiten zu, in der ästhetischen Praxis der frühen Kindheit die künstlerischen Handlungsweisen zu fördern.

Inhalt

Daher wird im ersten Kapitel auch zunächst der Begriff der „ästhetische Erfahrungen“ eingeführt mit einem Blick auf Alltagserfahrungen und auf die anthropologische Anlage des Gestaltungswillens und der Gestaltungsmöglichkeit des Menschen anhand von fotografierten Beobachtungen kindlicher Handlungen. Kreatives Denken und Handeln und die dafür in der frühen Kindheit besonders ausgeprägten Fähigkeiten Phantasie und Spiel einzusetzen, wird gewürdigt und analysiert wie Kinder auf diese Weise zu adäquaten Lösungen kommen können.

Im zweiten Kapitel werden die bildnerischen Handlungen auf der Fläche und im Raum erforscht und dargestellt. Dabei wird auch kurz die Entwicklung der Kinderzeichnung vom Kopffüßler zur Schemabildung und die weitere Entwicklung dargestellt, ebenso wie auch Tests mit Hilfe von Kinderzeichnung kurz umrissen erörtert wird.

In die Grundlagen kunstpädagogischer Didaktik wird im dritten Kapitel eingeführt. Die ästhetische Praxis mit Kindern in relevante Ausdrucksbereiche der Bildenden Kunst wie z.B. das „Malen“, „Zeichnen“ und das dreidimensionale Arbeiten mit Holz und Ton sowie Naturmaterialien wird anhand von beispielhaft ausgeführten Projekten erläutert. Hier wird jeweils auch das fachspezifische Wissen z.B. über die Qualitäten von Hoch- und Tiefdruck eingefügt.

Diskussion

Das Buch ist insbesondere für Studierenden der BA Studiengänge der Pädagogik der Kindheit von großem Wert, sicher auch für KunstpädagogInnen, ErzieherInnen in der Praxis der Einrichtungen oder Künstlerinnen und Künstler, die pädagogische Kontexte verstehen wollen. Es verbindet auf leicht verständliche Weise relevante Aspekte der Theorie mit dem Blick auf die Handlungsweisen der Kinder, um daraus Konzepte für die Vermittlung ästhetischer Bildung abzuleiten. Durch diese Verbindung von Theorie und der Darstellung durchgeführter Projekte und Beobachtungen ist das Buch sehr inspirierend für alle, die eine Öffnung der kunstpädagogischen Bildungsprozesse in Richtung künstlerische Handlungsweisen befürworten.

Es fehlt die Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Medien der Bildenden Kunst wie Fotografie, Projektionen, Video und intermediale Möglichkeiten der ästhetischen Arbeit. Diese spielen aber auch im Alltag früher kindlicher Aneignungsprozesse eine immer größer werdende Rolle neben den traditionellen aber im Buch durchaus auch zeitgenössisch interpretierten Ausdrucksbereichen wie z.B. dem Zeichnen. Das Digitale als ästhetische Ausdrucksgebiete erkennen und nutzen zu können, ist sicher auch eine wichtige Strategie der frühen ästhetischen Bildung, um der digitalen Alltagspraxis frühzeitig ganz neue, kreative Impulse geben zu können.

Fazit

Das Buch verbindet in prägnanter Form relevante Theorie- und Praxisaspekte der frühen ästhetischen Bildung. Es stellt die Grundlagen in Bezug auf die anthropologische Basis ästhetischer Bildung, der kindlichen Entwicklung im ästhetischen Bereich und didaktische Grundlagen für das Handeln in der Praxis ästhetischer Bildung leicht verständlich und im Zusammenhang dar. Der durch die vielen fotografischen Abbildungen hergestellte Bezug zu konkret durchgeführten kunstpädagogischen Projekten, die sich auf die traditionellen bildkünstlerischen Handlungsfelder wie Malen, Zeichen, Drucken, Bauen beziehen, ist sehr anregend für die Konzeptentwicklung von kunstpädagogischen Projekten des/der Leser/in.


Rezensentin
Prof. Maria Schleiner
Homepage www.kuenstlerhaus-dortmund.de
E-Mail Mailformular


Alle 7 Rezensionen von Maria Schleiner anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Maria Schleiner. Rezension vom 24.04.2017 zu: Thomas Heyl, Lutz Schäfer: Frühe ästhetische Bildung - mit Kindern künstlerische Wege entdecken. Springer Science+Business Media GmbH & Co. KG (Berlin) 2016. ISBN 978-3-662-48104-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20915.php, Datum des Zugriffs 24.11.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!