socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Martin Klein, Thomas Tenambergen: Berufliche Teilhabe für Menschen mit Behinderungen

Cover Martin Klein, Thomas Tenambergen: Berufliche Teilhabe für Menschen mit Behinderungen. Integrationsprojekte in Deutschland. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2016. 146 Seiten. ISBN 978-3-17-026169-3. 36,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Nach den seit 2000 geltenden gesetzlichen Regelungen sind Integrationsprojekte (vormals seit den 1970er Jahren „Integrationsfirmen“) rechtlich und wirtschaftlich selbständige Unternehmen oder unternehmensinterne Betriebe oder Abteilungen zur Beschäftigung scherbehinderter Menschen, deren Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf Schwierigkeiten stößt. Sie sind Beispiele gelebter Inklusion gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention 2009. Das Buch will Studierenden und Mitarbeitenden von sozialen Trägern oder allgemein interessierten anderen Personen über die Praxis und Umsetzungsmöglichkeiten anhand vieler Beispiele informieren, und zwar nach einer sachlich und rechtlich fundierten Einführung in die Gesamtthematik des Buches, die im Titel zusammengefasst ist. Das Modell eines Integrationsunternehmensplans wird vorgestellt, Finanzierungsperspektiven werden erläutert.

Autoren

Die Autoren sind:

  • Prof. D. Martin Klein ist tätig an der Katholischen Hochschule NRW in Münster (Konzepte und Theorien Sozialer Arbeit).
  • Thomas Tenambergen ist Leiter der Fachgruppe „Behinderung und Rehabilitationen“ beim Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW.

Aufbau

Nach einem Vorwort (7 ff.) sowie vor dem Literaturverzeichnis (138 ff.) und der Angabe der Kontaktdaten aller Integrationsämter (141 ff.) ist das Buch wie folgt gegliedert:

  1. Inklusion und Arbeit – Zur Bedeutung von Arbeit für Menschen mit Behinderung (11 ff.)
  2. Geschichte und Entwicklung der Integrationsprojekte in Deutschland (32 ff.)
  3. Arbeitshilfe Integrationsunternehmensplan (IUP) – Von der Geschäftsidee zur Umsetzung (91 ff.)
  4. Perspektive (127 ff.

Inhalt

In einer grundlegenden Einführung in das Buch wird im 1. Kapitel begründet, dass hier eine „Informationsgrundlage und Beratungshilfe für die Gründung von Integrationsprojekten“ gegeben wird (14). Nach einer Darstellung der statistischen Daten wird ein Überblick über Bausteine der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderungen gegeben (19 f.), die Leistungsgruppen der Teilhabe am Arbeitsleben sowie der Rehabilitationsträger dabei werden benannt. Ausführlich erfolgt eine Einführung in die Integrationsfachdienste, die Werkstätten für Behinderte sowie die „Unterstützte Beschäftigung“ (22 ff.).

Wie bei obiger kurzer Skizzierung des Buchthemas bereits hervorgehoben, wird jetzt im 2. Kapitel die Geschichte der Integrationsprojekte beschrieben, die um 1980 in Westdeutschland begann. Wegen der zunehmenden Zahl der Arbeitslosen wurden die Chancen von Behinderten auf dem Arbeitsmarkt noch schlechter (34). 1995 gab es bereits 194 Integrationsbetriebe (37), Ende 2014 waren es in allen Bundesländern fast 800, jedoch regional sehr unterschiedlich angesiedelt (39), was ausführlich erläutert und veranschaulicht wird (52 ff.). Die gesetzlichen Grundlagen für Integrationsprojekte wurden ab 2000 gelegt (45 ff.).

Im 3. Kapitel wird ein Modell eines Integrationsunternehmensplanes vorgestellt (ein so genannter „Businessplan“, 91). Er besteht aus zwölf Bausteinen, die ausführlich erläutert werden (92 ff.): Prozesse, Kunden, Wege, Beziehungen, Adressaten/Mitarbeiter, Kostenträger/Öffentlichkeit, Leitung, Mitarbeitende, Ressourcen, Netzwerk, Ausgaben, Einnahmen. Exkurse vertiefen Themenaspekte: Gemeinnützigkeit (94 ff.), Nutzung von Stiftungsmitteln (106 ff.), Einbindung von Partnern (114 ff.), Vorbereitung von Gesprächen mit Banken und anderen Fördergebern (122 ff.), zeitliche Planung der Gründungsphase (125 f.).

Auf den letzten zehn Seiten werden Integrationsprojekte im 4. Kapitel aufgezeigt mit einem „guten Entwicklungspotential“ in Deutschland (127) als Arbeitsplatzmotor, zur notwendigen Marktorientierung und Offenheit für Menschen mit unterschiedlicher Beeinträchtigung (128 ff.). Mit der Feststellung der Minderleistung als schwieriges Thema und der Warnung vor einer Überfrachtung des Modells wird gewarnt (133 ff.).

Diskussion

  1. Diskutieren Sie (als Lesende) in Ihrem Mitarbeiter- und Bekanntenkreis, dass Sie noch weitere als in diesem Buch dargestellten Ansätze zur Teilhabe von Behinderten an – damit – inklusiver Arbeit kennen.
  2. Ist der Integrationsunternehmensplan ein akzeptables „Werkzeug“ zur Planung eines Integrationsprojektes, wie es im Vorwort behauptet wird (9)?

Fazit

Das Buch gibt einen fundierten, ausführlichen und anschaulichen Einblick in die Entwicklung von Integrationsprojekten in Deutschland sowie deren gesetzliche Grundlagen. Die zahlreich gegebenen Beispiele zeugen von gelebter Inklusion in Deutschland. Es ist anregend für die Planung von Integrationsprojekten. Auch die abschließend zusammengestellten Kontaktdaten aller 40 Integrationsämter in Deutschland sind für regional weiterführende Arbeit auf diesem Gebiet hilfreich. Es ist verständlich verfasst und übersichtlich gegliedert


Rezensent
Dipl.-Hdl. Dr. phil. Klaus Halfpap
Ltd. Regierungsschuldirektor a. D.


Alle 51 Rezensionen von Klaus Halfpap anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Klaus Halfpap. Rezension vom 01.07.2016 zu: Martin Klein, Thomas Tenambergen: Berufliche Teilhabe für Menschen mit Behinderungen. Integrationsprojekte in Deutschland. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2016. ISBN 978-3-17-026169-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/20973.php, Datum des Zugriffs 22.04.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung