socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Thomas Müller-Bohn: Das Prinzip Apotheke

Cover Thomas Müller-Bohn: Das Prinzip Apotheke. Ein Manifest. Hirzel Verlag (Stuttgart) 2016. 147 Seiten. ISBN 978-3-7776-2560-7. D: 16,80 EUR, A: 17,30 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Täglich besuchen rund 3,6 Millionen Menschen eine Apotheke – doch die wenigsten kennen die komplexen Hintergründe des Apothekenalltags. Apotheken könnten eine noch wichtigere Rolle in unserem Gesundheitssystem spielen.

  • Wie funktioniert eine Apotheke?
  • Was lernt ein Apotheker im Studium?
  • Was leisten Apotheken für ihre Kunden?
  • Wie viel mehr könnten sie leisten, wenn man sie ließe?
  • Welche bürokratischen Hürden erschweren den Alltag der Apotheken und ihre weitere Entwicklung?
  • Was bedeutet die Freiberuflichkeit als Grundlage für die Arbeit der Apotheken?

„Das Prinzip Apotheke“ beantwortet alle diese Fragen und zeigt Perspektiven für die künftige Ausrichtung der Apotheken auf.

Autor

Dr. Thomas Müller-Bohn ist Apotheker und Betriebswirt. Seit 1995 ist es Wissenschaftsjournalist in Süsel. Ab 1997 begleitet er als auswärtiges Mitglied der Redaktion der Deutschen Apotheker Zeitung die fachliche und berufspolitische Entwicklung der Apotheken. Seit 2003 hat er einen Lehrauftrag für Pharmakoökonomie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel.

Zielgruppe

Der Autor adressiert sein Werk an Politiker, politisch interessierte Bürger, Journalisten, Ärzte, Vertreter der Krankenkassen und andere Akteure im Gesundheitswesen insbesondere Apotheker.

Aufbau und Inhaltsverzeichnis

Die Apotheke als Teil der Gesellschaft. Chancen für die Zukunft / Apotheken in der öffentlichen Wahrnehmung / Freiberufliche Organisationsform Herausforderungen

Wie wird man Apotheker? Ursprung des Apothekerberufs / Inhalte des Pharmaziestudiums / Berufsfelder für Apotheker / Andere Berufe in Apotheken

Wie funktioniert eine Apotheke? Regeln für Apotheken / Versorgungsauftrag / Arbeitsweise von Apotheken / Kunden oder Patienten? / Pflichtaufgaben der Apotheken / Freiwillige Aufgaben von Apotheken / Fremd-und Mehrbesitzverbot

Wie entstehen Arzneimittelpreise? Anteil der Apotheken an den GKV-Ausgaben / Preisbindung für Arzneimittel / Arzneimittelzuzahlung für GKV-Versicherte / Einkaufspreise für Apotheken / Rabatt für Krankenkassen / Arzneimittel ohne Preisbindung / Produktgruppen in Apotheken

Was leisten Apotheken bei der Arzneimittelabgabe? Beratung zur Selbstmedikation / Belieferung von Rezepten

Was könnten Apotheken noch alles leisten? Fehlerkultur im Gesundheitswesen / Neue Aufgaben für Apotheker / Patientenorientierte Pharmazie / Weltweite Neuorientierung der Apotheker / Medikationsmanagement / Wege zum Erfolg / Modellprojekte für die Zukunft / Umfassende Versorgung durch Apotheken / Praktische Umsetzung

Ein bewährtes Prinzip – gegen viele Anfeindungen. Honorarentwicklung für Apotheken / Unterschiede zwischen Apotheken / Wirtschaftliche Ergebnisse der Apotheken / Zu viel oder zu wenig Apotheken? / Alterung der Apotheker / Alternatives System – Apothekenketten / Diskussion um Wettbewerb / GKV-Modernisierungsgesetz von 2004 / Pick-up-Stellen / Illegaler Arzneimittelhandel / Arzneimittelfälschungen / Apotheker als freier Beruf / Apotheken in den Medien / Testkäufe

Der Rahmen für die künftige Arbeit. 20 Jahre Gesundheitsreform / Retaxationen / Bürokratischer Aufwand / Honorierung der Apotheken / Honoraranpassung von 2013 Nachtdienstfonds / Honorarforderungen der Apotheker / Personalengpass in Apotheken / Versorgung ländlicher Räume / Veränderungen beim Notdienst.

Probleme im Apothekenalltag. Rabattverträge – Grundidee / Hintergrund: Austauschbarkeit von Generika / Rabattverträge – Umgang im Alltag / Einsparungen durch Rabattverträge / Substitutionsausschlussliste / Grundsätzliche Probleme bei Ausschreibungen / Lieferengpässe / Rezepturen

Ein Weg in die Zukunft. Ausgabenmanagement der GKV / Vereinfachung des Sozialrechts / Mehr Geld für die Apotheken / Alte und neue Leistungen in den Apotheken / Positives Zukunftsszenario / Negatives Zukunftsszenario

Diskussion

Das Buch erhebt den Anspruch „das Prinzip – der freiberuflich geführten -Apotheke“ umfassend zu erläutern. Hierbei handelt der Apotheker im stattlichen Auftrag, genießt verschiedene Privilegien unterliegt aber auch den bürokratischen Restriktionen des Sozialgesetzbuches. Der Apotheker ist in Personalunion Heilberufler und Kaufmann.

Der Autor verzichtet bewusst auch eine differenzierte Beschreibung der ökonomischen, rechtlichen und pharmazeutischen Rahmenbedingungen. Quellen fehlen fast vollständig. Durchgängig wird auf ein weiteres Buch des Autors, das „Kursbuch Apotheke“, verwiesen, dessen Inhalte quasi zur Lektüre vorausgesetzt wird. Dem interessierten Leser – ohne Vorkenntnisse und Hintergrundwissen der beschrieben Strukturen – fällt die sachgerechte Einordnung der Apotheker im deutschen Gesundheitswesen schwer. Wissenswerte Fakten lassen sich oft nicht exakt von der in Teilen tendenziösen Meinung des Autors trennen.

Fazit

Der Autor versteht seine Publikation als ein Manifest. Folgerichtig entspricht der Text eher eine öffentliche Erklärung von Zielen und Absichten, oftmals politischer Natur.

Die Lektüre empfiehlt sich für alle die sich mit den Vorstellungen, Denken du Empfinden der organisierten Apothekerschaft in Kammern und Verbände professionell auseinandersetzten müssen oder wollen.


Rezension von
Dr. med. Thomas Kerckhoff
MBA
E-Mail Mailformular


Alle 4 Rezensionen von Thomas Kerckhoff anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Thomas Kerckhoff. Rezension vom 20.12.2016 zu: Thomas Müller-Bohn: Das Prinzip Apotheke. Ein Manifest. Hirzel Verlag (Stuttgart) 2016. ISBN 978-3-7776-2560-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/21479.php, Datum des Zugriffs 16.09.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht