socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Martin-Niels Däfler: So klappt´s mit dem Burn-out

Cover Martin-Niels Däfler: So klappt´s mit dem Burn-out. Der ultimative Anti-Ratgeber für gestresste Menschen. Gütersloher Verlagshaus Verlagsgruppe Random House GmbH (Gütersloh) 2016. 223 Seiten. ISBN 978-3-579-08648-4. D: 16,99 EUR, A: 17,50 EUR, CH: 22,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Dieses Buch eröffnet einen vollkommen neuen Blick auf die Gestaltung des eigenen Lebens, des Arbeitsalltages. Der Autor zeigt mit sehr viel Esprit, wie „Mensch“ mit ziemlicher Sicherheit ins Burn-out rutscht.

Autor

Der Autor war nach seinem BWL Studium für mehrere Jahre beratend u.a. für den Deutschen Sparkassenverband tätig. Seit 2010 lehrt Däfler als Professor an der FOM HS in Frankfurt/ M. und geht dabei stets der Frage nach, wie man im Beruf glücklich bleibt. In zahlreichen Veröffentlichungen, in Workshops sowie der Arbeit als Coach geht Däfler dieser Frage immer wieder auf den Grund.

Entstehungshintergrund

Däfler bringt auf den Punkt, was oft übersehen wird: Burn-out ist ein „Statussymbol“, denn es steht als Begleiterscheinung ein hochleistungsfähigen Gesellschaft. Es stellt sich beim Lesen die Frage, was nun das Problem ist: Burn-out oder die Versuche, mit allen (un) möglichen Mitteln sich zum Erfolgsmenschen zu entwickeln.

Aufbau

Das Buch unterteilt sich in folgende Inhalte:

  • Vorwort
  • Deine Roadmap to Burn-out
  • Test: Wie gut kann ich Burn-out?
  • 15 Lektionen (mit Hinweisen auf dem Weg ins Burn-out)
  • Auf der Zielgeraden angekommen
  • Test: Welche Fortschritte habe ich gemacht?
  • Nachwort
  • Das Burn.out-Alphabet
  • Testauflösungen
  • Und jetzt mal ganz im Ernst
  • Danke

Inhalt

Däfler betrachtet Burn-out (BO) von der „Gewinnseite“ und beschreibt diesen, mit einem wohlwollenden und aufrüttelnden Augenzwinkern, als Statussymbol der Gruppe der „Ohne-mich-geht-hier-gar-nichts-Menschen“ (S. 9). BO als Tugend der Leistungsgesellschaft, das Menschen ereilt, die weit über ihre Grenzen hinaus gehen und verbissen nach Kennzeichen ihrer Einzigartigkeit suchen. Die „Roadmap to BO“ besteht aus 15 Lektionen, die einen sehr humoristischen und klaren Blick auf die Menschen werfen, die sich in Richtung BO bewegen. Der einführende Test (S. 17 ff.) pointiert persönliches Verhalten und Denken und führt sie in dieser konzentrierten Auflistung ad absurdum. Auch werden in den einzelnen Lektionen die LeserInnen keinesfalls geschont. Mit Wortwitz führt der Autor die vermeintlichen Stärken der „Leistungsträger der Gesellschaft“ vor. So werden in den Lektionen übertriebene eigene Ansprüche, an denen pausenlos gearbeitet wird, thematisiert.

Diesem Zweck gilt es sich vollkommen zu unterwerfen: durch Selbstoptimierung. Die Entgrenzung von Arbeit-Freizeit-Leben fördert den unbegrenzten Einsatz für den Job. Zur Unterstützung „zweifelnder“ LeserInnen bietet Däfler „Argumentationshilfen“ gegenüber einem fürsorglichen Chef und schlägt den Inhalt eines „Survivalpackage für das Büro“ (S. 51)vor, um so viel Zeit wie nur möglich am Schreibtisch verbringen zu können. „Präsentismus“ heißt das „Zauberwort“ und macht auch vor der Freizeit nicht halt.

Der Weg zum BO wird erleichtert dank der Instrumentalisierung der eigenen Kinder, des Ehrenamtes sowie dem WUPSen (S. 59). Wochenende/ Urlaub/ Pausen sowie Schlaf ersetzt, so der „BO-Coach“ Däfler, ersetzt durch Coffein oder anderes Hirndoping. Unterstützt durch eine Übung zum Ja-sagen (S. 73) können sich „ denkblockierte“ RezipientInnen zu angepassten, rückgratlosen VollzeitarbeiterInnen entwickeln. Ein FOMO (Fear of Missing out), der nie auf das Handy verzichtet, wird als weiterer wesentlicher Schritt zum BO beschrieben. Das Zwischenziel stellt die „ADHS“-Arbeit dar. Planlos verfolgt der gesundheitsignorierende Hasardeur bedingungslosen Aktionismus und lehnt jegliche Scheiternserfahrung ab. Als Handreichung bietet der Autor einen Test, „Wie perfekt bin ich“ (S. 108 ff).

Die Fülle an Informationen, Mails, Aufgaben etc. versinnbildlicht der übervolle Schreibtisch. Die Wichtigkeit der eigenen Person wird unterstrichen durch die zusätzliche Anwesenheit im „Netz“. Wer trotz dieser Hinweise des Autors sich noch geistig, seelisch und körperlich fit fühlt und nicht vereinsamt ist, kann sich das Verhaltens-A(arroganz)B(esserwisserisch)C(holerisch) aneignen. Exemplarisch werden diverse Situationen zum ABC vorgestellt. Sollten die Übenden dann noch immer fern vom BO sein, hilft Multitasking. Eine Liste von „Erfolgswörterbüchern“ (S. 150 ff) führen zusätzlich zur Abgrenzung von anderen Menschen dank unverständlicher Kommunikation. Mit einer entsprechenden Portion Pessimismus entwickelt dann der BO Süchtige die notwendige innere Haltung zum gesamtgesundheitlichen Niedergang. Und sollten die PartnerInnen oder andere nahestehende Menschen „Steine in den Weg zum BO legen“, dann helfen die Übungen zum BO (S. 174) sich der störenden Beziehungen zu entledigen.

Beim Endspurt zum BO helfen letztendlich die B(esten)B(urn-out)Beschleuniger (keine Freizeit, Hobbys, Genuss, Musik, Sport, Naturerlebnisse). Die Lektion schließt ebenfalls mit einem Erfolgscheck. Und weil Wiederholung das Wissen festigt, hat Däfler ein BO-Alphabet erarbeitet, das nochmals die einzelnen Komponenten zusammenträgt, die BO beschleunigen.

Sollten trotz Klarheit einige LeserInnen nicht zwischen den Zeilen den wirklichen Ratgeber zum Erhalt der Gesundheit und Leistungsfähigkeit erkannt haben, verweist der Autor abschließend auf die von ihm entwickelten „RELAX-Methode“ – die Stärkung der Gesundheit, Selbstanalyse, Selbstorganisation, Kommunikation und Geisteshaltung. Die Erkenntnis am Ende des Buches: Ich sorge für mich!

Diskussion und Fazit

M.-N. Däfler gelingt mit seinem Buch eine geniale Aufreihung aller Risiken, die in die Stressfalle und ins Burn-out führen. Schritt für Schritt führt der Autor zum ultimativen Stresslevel. Dank vieler Tests können LeserInnen ihre Erfolge in Richtung Burn-out selbst beurteilen. Und dank des Erfindungsreichtums des Autors spiegeln die vielen Wortschöpfungen die Absurditäten im Arbeitsalltag wieder. Und wenn man sich dann trotzdem noch erfolgreich das Lachen verkneifen kann, ist der Humor wohl schon erfolgreich hinter der Arbeitswut zurück geblieben. Wer jedoch noch angesichts der Ratschläge zu einer erfolgreichen Reflexion des eigenen Tuns angeregt wird, der hat den Sinn dieses Anti-Ratgebers verstanden. Danke für diese 15 (Rück)Schritte ins Burnout!

Däfler ist der Kishon der Wissenschaftsliteratur! „So klappt´s mit dem Burn-out“ schafft es, dank Esprit, persönlichkeitsfördernde Ressourcen zu stärken. Mit Lust und Laune sich mit diesem wirklich die Gesundheit und Persönlichkeit bedrohenden Thema auseinanderzusetzen macht einfach nur Freude. Und selbst erschreckende Selbsterkenntnisse schlagen sich nicht auf das Gemüt von LeserInnen nieder sondern animieren zur Pause, zum Relaxen und einem fröhlichen Abend unter Freunden. Wenn Wissensvermittlung doch immer so genussvoll wäre!

Discussion and Summary

In his book M.-N. Däfler highlights successfully all risks which lead to stress ad burn-out. Step by step the author guides to the ultimate stress-level. Due to a lot of tests the reader can assess their own ‚success‘ towards a burn-out. Thanks to the authors ingenuity when it comes to coining words the absurdities in everyday work are well reflected. For those who are still able to refrain from laughing humor probably already remains behind work mania. But those who are inspired to successfully reflect their actions by the advices given understood the sense of this anti-guidebook. Thanks for these 15 steps (backwards) into burn-out.

Däfler is the Kishon of academic literature! His How-to guide to burn-out manages it due its wit to strengthen personality encouraging resources. It´s a pleasure to face up to such a health and personality threatening subject with enthusiasm. Even alarming self knowledge doesn´t shatter the readers mind but animates to take a break, to relax and spend an evening out with friends. If only transfer of knowledge was always as delightful.


Rezensentin
Prof. Dr. phil. Barbara Wedler
Homepage www.sa.hs-mittweida.de/professuren/prof-dr-phil-bar ...
E-Mail Mailformular


Alle 71 Rezensionen von Barbara Wedler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Barbara Wedler. Rezension vom 13.03.2017 zu: Martin-Niels Däfler: So klappt´s mit dem Burn-out. Der ultimative Anti-Ratgeber für gestresste Menschen. Gütersloher Verlagshaus Verlagsgruppe Random House GmbH (Gütersloh) 2016. ISBN 978-3-579-08648-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/21596.php, Datum des Zugriffs 19.08.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung