socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Holger Wyrwa: Pro Mensch – kontra Mobbing

Cover Holger Wyrwa: Pro Mensch – kontra Mobbing. Ein systemisches Interventionsprogramm für Schulen. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2016. 103 Seiten. ISBN 978-3-8497-0101-7. D: 9,95 EUR, A: 10,30 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Mobbing bzw. Bullying sind weitverbreitete Erscheinungen an Schulen. Ausgrenzung, Beleidigungen und psychische Herabwürdigungen stellen für Lehrkräfte, Eltern und die Betroffenen oftmals langwirkende und teilweise traumatische Belastungen dar. Für die konkrete Prävention und Intervention bei Mobbing in Schulklassen will der Band von Holger Wyrwa das erforderliche Fachwissen und die oftmals in Studium und Referendariat zu wenig berücksichtigte Handlungskompetenz zur Verfügung stellen. Dazu beschreibt der Autor ein mehrstufiges Programm, um Mobbing vorzubeugen bzw. in Mobbing-Fällen zielgerichtet zu intervenieren, um gemobbte Schüler vor weiteren Übergriffen zu schützen.

Autor

Holger Wyrwa ist Diplom-Sozialpädagoge und Diplom-Pädagoge sowie promovierter Erziehungswissenschaftler, ferner hat er Ausbildungen als Psychotherapeut, Supervisor und Coach absolviert. Als Vertragspsychotherapeut arbeitet er in Herne sowie als Leiter des Instituts für Beratung und berufliche Fort- und Weiterbildung (IBF). Tätigkeits- und Dozentenfelder sind u.a. Psychotherapie, Coaching, Supervision, Mitarbeiterführung und Mobbing-Beratung.

Entstehungshintergrund

Das Buch ist als Band 15 der Reihe „Spickzettel für Lehrer“, herausgegeben von Christa Hubrig, im Carl-Auer Verlag erschienen. Die Reihe setzt sich zum Ziel, „Lehrern, Erziehern und Schulleitern Methoden und Strategien zum täglichen Handeln“ (S. 6) anzubieten und Grundlagen zu schaffen, um Schule systemisch zu entwickeln.

Aufbau und Inhalt

Das Buch ist nach einer kurzen „Einleitung“ in fünf Kapitel gegliedert:

  1. Der Mobbing-Steckbrief: Daten und Fakten
  2. Der Ansatz: Eine systemisch-existenzielle Perspektive
  3. Das Anti-Mobbing-Programm „Pro Mensch – kontra Mobbing“
  4. Das Vorgehen: Systemische Interventionen
  5. Die Umsetzung des Programms: Die Module

Es wird abgeschlossen durch eine summarisch-perspektivische „Zukunftsvision“ und ein übersichtliches Literaturverzeichnis.

Einleitend beschreibt Holger Wyrwa die Brisanz des Themas: „Zwischen 500.000 und 750.000 Kinder und Jugendliche sind an Deutschlands Schulen Mobbing ausgesetzt“ (S. 9). Diesem Faktum will das handliche Pocket-Buch entgegenwirken, indem Lehrkräften Möglichkeiten bzw. Instrumentarien an die Hand gegeben werden, bei Schülerinnen und Schülern Bewusstsein und Einsicht in die Tragik und erheblichen Folgen von Mobbing zu wecken. In fünf Kapiteln werden die entsprechenden Möglichkeiten systematisch und in kompakter Form dargestellt und im gebotenen Umfang erläutert.

So liefert das erste Kapitel grundlegende Fakten zum Thema Mobbing bzw. Bullying, indem es Strukturmerkmale wie systematische Wiederholung destruktiver Handlungen über einen längeren Zeitraum in zielgerichteter Form, asymmetrische Machtverhältnisse und eine explizite Schädigungsabsicht herausarbeitet und in prägnanter Form erläutert. Eine besondere Rolle komme dabei den sog. Wegsehern zu, die sich oftmals aus allem heraushalten „aus Angst davor, selbst ein Opfer werden zu können“ (S. 19).

Das zweite Kapitel beleuchtet das Phänomen Mobbing aus einer systemisch-existenziellen Perspektive unter Fokussierung von inter- und intrapsychischen Fakten. Wyrwa beschreibt prägnant den Wirkmechanismus: „Indem ein Schüler einen anderen Schüler mobbt, konstruiert er für sich eine kleine geordnete Welt, die sich zumindest für diesen sicher anfühlt und einen gewissen Kontrast zu einer als generell unsicher (…) erlebten Umwelt bietet.“ (S. 28) Anderseits weiß der Autor um die Grenzen pädagogischer Einflussnahmen und betont die indirekte Beeinflussbarkeit von Schulklassen durch spezifische Anregungen, die keineswegs instruktiv oder direktiv gestaltet sein sollten: „Gemäß der synergetischen Systemtheorie (…) sind zielgerichtete Einflussnahmen auf derart komplexe nicht lineare Systeme – wie z.B. (…) Gruppen – durch externe Eingriffe nicht möglich“ (S. 36).

Daher entwirft und konkretisiert der Autor im dritten Kapitel ein schulformübergreifendes, prozessorientiertes Anti-Mobbing-Programm, welches vorrangig die Wegseher als „schweigende Mehrheit“ (S. 39) in einer Schulklasse zum Eingreifen mobilisieren will.

Das vierte Kapitel beschreibt die Möglichkeiten und Ansatzpunkte eines systematischen Intervenierens im Rahmen des von Wyrwa konzipierten Programms „Einer für alle – alle für einen“. Dabei zeigt sich der modulare Aufbau, der durch Verfahren des systemischen Intervenierens charakterisiert ist: Interventionsformen wie zirkuläres Fragen, gruppendynamische Einmischungen, Rollenspiele und Skulpturierungen werden differenziert beschrieben und detailliert erläutert, ergänzt durch Durchführungsbeispiele und Hinweise auf Gelingensbedingungen.

Im fünften Kapitel stellt Wyrwa drei Module vor, die präventiv, kurativ bzw. reintegrativ in Form von Schulprojekten Anregungen zum Entstehen und zur Pflege eines Anti-Mobbing-Klimas in Schulklassen liefern sollen. Es werden konkrete Medien für die Unterrichtsarbeit, wie etwa Alexandre Dumas´ Roman „Die drei Musketiere“, vorgestellt und methodisch kontextualisiert, etwa durch den Einsatz einer Romanverfilmung und Formen von simultanen zirkulären Fragen. In diesem Kontext hebt der Verfasser die Bedeutung des Engagements von Lehrkräften einerseits und der Sanktionen durch die Schulleitung und Konferenzen anderseits hervor: „Lehrern kann es nicht leichtfallen, das Interesse und die Kraft aufzubringen, sich zusätzlich zum ‚Alltagsgeschäft‘ auf gruppendynamische Prozesse innerhalb einer Klasse und auf mobbingspezifische Konstellationen zu konzentrieren (…). Doch ohne dieses zusätzliche Engagement der Lehrkräfte ist Mobbing unter Schülern nicht erfolgreich zu bewältigen.“ (S. 92)

Diskussion

Die Intention des Pocket-Bändchens von Holger Wyrwa ist ehrenwert: Das Buch bietet gut strukturierte und komprimierte Informationen zum Phänomen Mobbing, verknüpft mit der Beschreibung mehrerer Präventions- und Interventionsmöglichkeiten. Einen erkennbaren Fokus legt Wyrwa auf die nicht unmittelbar Betroffenen – die sog. Wegseher –, die es im Kampf gegen die Mobber zu aktivieren und zum Engagement für die Gemobbten zu motivieren gelte. Ob dafür allerdings das beschriebene Präventionsprogramm mit dem Einsatz von Filmen, Bilderbüchern und Rollenspielen ausreicht, muss sich in der Praxis sicherlich erweisen. Über bislang erfolgreiche Interventions- bzw. Präventionsbeispiele berichtet der Band nur en passent und eher beiläufig.

Fazit

Das Thema Mobbing ist an Schulen omnipräsent. Die Schätzungen über die Fallanzahlen gehen in einen hohen sechsstelligen Bereich, daher ist entsprechendes Sach- und Handlungswissen bei allen an Schule Beteiligten höchst wichtig, um psychischen und physischen Schikanen von Schülern gegen Mitschülern sowohl präventiv als auch reaktiv zu begegnen. Das Band plädiert für einen Methodenmix aus Gruppendynamik, zirkulären Fragen und Rollenspielen, um in konkreten Schulklassen bestehende Rollensysteme aufzubrechen und Werte wie Solidarität und Zivilcourage zu steigern. Insoweit bietet der Band einen komprimierten, übersichtlichen Einstieg in die Thematik.


Rezensent
Dr. Torsten Mergen
Universität des Saarlandes, Fachrichtung 4.1
E-Mail Mailformular


Alle 13 Rezensionen von Torsten Mergen anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Torsten Mergen. Rezension vom 10.08.2017 zu: Holger Wyrwa: Pro Mensch – kontra Mobbing. Ein systemisches Interventionsprogramm für Schulen. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2016. ISBN 978-3-8497-0101-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/21765.php, Datum des Zugriffs 15.12.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!