socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Thurid Holzrichter: Ich tue mir gut - Selbstfürsorge für ErzieherInnen

Cover Thurid Holzrichter: Ich tue mir gut - Selbstfürsorge für ErzieherInnen. Praxishilfen für Gesundheit, Ausgeglichenheit und gute Laune im Berufsalltag. Verlag an der Ruhr (Mülheim an der Ruhr) 2016. 159 Seiten. ISBN 978-3-8346-3223-4. D: 18,99 EUR, A: 19,60 EUR, CH: 23,70 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das Buch von der Psychologin Thurid Holzrichter lädt zu einer Reise zu sich selbst ein. Als Erziehende ist es wichtig eine große innere Ruhe, Balance und Gelassenheit zu besitzen, um dauerhaft erfolgreich und zufrieden den Beruf auszuüben. Um jeden Tag auf die Gefühle und Bedürfnisse der Kinder eingehen zu können, muss man selbst eigene Bedürfnisse und Gefühle erkennen, ernst nehmen und befriedigen. Das Buch zeigt einem Wege auf, wie man im beruflichen und privaten Umfeld selbst fürsorglich handeln kann, dadurch wird ein starkes Fundament geschaffen, das es einem ermöglicht dauerhaft die Fürsorge für andere zu leisten. Thurid Holzrichter verweist darauf, dass das bloße Lesen des Buches nicht zu einem selbstfürsorglicherem Leben führt, erst wenn es im Alltag umgesetzt wird, wird man Erfolge erzielen, dies bedarf am Anfang einiger Anstrengung.

Durch die intensive Arbeit mit Erziehenden und der Feststellung, dass eine selbstfürsorgliche Entwicklung besser gelingt, wenn man im Team arbeitet, gründete Thurid Holzrichter 2010 die Holzrichter-Beratungen. Auf der Grundlage des Austausches im Team entstand dieses Buch.

Aufbau und Inhalt

Das erste Kapitel handelt von einer achtsamen Haltung gegenüber sich selbst, dies ist eine wichtige Voraussetzung für eine langfristige Gesundheit und Zufriedenheit bei der Arbeit und einer Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens.

Im zweiten Kapitel geht es um die eigene Haltung in Hinblick auf die Selbstfürsorge zu überprüfen. Eine gute Selbstfürsorge führt dazu, dass die Fürsorge für andere übernommen werden kann. In diesem Kapitel wird auch auf das Burnout-Syndrom eingegangen, das gekennzeichnet ist durch Phasen erhöhten Arbeitsbereitschaft, Überlastung, die Missachtung eigener Grenzen und die Zurückstellung eigener Grenzen und Bedürfnisse. Die eigenen Gefühle klar und differenziert zu beschreiben ist eine wichtige Grundvoraussetzung für eine selbstfürsorgliche Haltung. Die Autorin geht auf die Wichtigkeit ein, authentisch zu handeln und Ich-Botschaften zu senden und Verabredungen mit sich selbst zu treffen.

Der Inhalt des dritten Kapitels befasst sich mit den körperlichen Bedürfnissen und Tipps, die zu einem selbstfürsorglichen Handeln im Kita-Alltag verhelfen können. Hier geht Holzrichter auf die Ernährung ein, erläutert kurz, worauf bei der Ernährung geachtet werden soll, und rät zu einem Trinkprotokoll. Tipps für gemeinsame Übungen zum Genießen, Bewegen und Entspannen in der Kita, die man im Arbeitsalltag integrieren kann, werden auch angerissen.

Die Autorin erörtert im vierten Kapitel die Bedeutsamkeit von Rhythmen und Ritualen. Sie geht hier darauf ein, warum es für die eigene Selbstfürsorge wichtig ist, die individuellen Rhythmen zu kennen und Rituale in den Alltag zu integrieren. Beides verleiht unserem Leben Struktur und Stabilität und führt zu mehr Achtsamkeit. Mit verschiedenen Übungen möchte sie hierzu sensibilisieren, unter anderem mit der Bewusstwerdung des eigenen Tagesrhythmus, der Erarbeitung eines Tagesverlaufes für selbstfürsorgliche Rituale und eines Jahreszeitenkalenders.

Im fünften Kapitel geht sie auf die Arbeitsorganisation ein, damit man entspannt durch den Tag kommt. Die Autorin erklärt hier zwei Methoden sehr anschaulich, das Eisenhower-Prinzip und die ALPEN-Methode. Erst wenn einem die eigenen Ziele klar sind, kann alles daran gesetzt werden, sie zu erreichen.

Das sechste Kapitel handelt von der Wichtigkeit sozialer Beziehungen. Mit interessanten Übungen versucht die Autorin hier Impuls zu geben, um herauszufiltern, welche Beziehungen einem gut tun. Sie vermittelt, dass wahre Freundschaft für die eigene Gesundheit absolut wichtig ist, die Obacht liegt hierbei aber auch auf die eigenen Bedürfnisse zu achten. Diese Selbstfürsorge gelingt aber nur dadurch, dass man sich bewusst macht, welche Freundschaften einem guttun, und dass diese dann mit großem Respekt und Dankbarkeit ausgebaut werden, z.B. durch das Verfassen eines Dankbarkeitsbriefes.

Ziel des siebten Kapitels ist eine ausführliche Auseinandersetzung mit dem wichtigen Thema „Grenzen setzen“. Dabei zeigt die Autorin die Ursachen mangelnder Grenzsetzungen und geht hierbei auf vier bedeutende Schritte ein, damit das „Nein-Sagen“ auch wirklich zum Erfolg führt. Einer der Übungen ist es, – bewusst an einem Tag die Grenzübertritte wahrzunehmen. Eine hilfreiche Technik ist auch die Gewaltfreie Kommunikation, die sie ausführlich in diesem Kapitel beschreibt.

Im achten Kapitel befasst sich Thurid Holzrichter mit dem Thema „Pause“. Sie beschreibt verschiedene Möglichkeiten, um sich eine kurze Auszeit zu gönnen und sich dadurch zu regenerieren und zu erholen. Pausen fördern nicht nur die Gesundheit, sie helfen auch, Stress abzubauen und damit stressbedingten Krankheiten vorzubeugen. Mit den Beispielen in der Auflistung „aktive Pausen im Kita-Alltag“ gibt sie Techniken an die Hand, um bewusst Pausen zu machen und damit Zeiten des Ausgleichs und Abschaltens zu schaffen. Nur so gelingt einem der Spagat zwischen Anspannung und Regeneration im täglichen Arbeitsalltag.

Diskussion

Die Autorin hat sehr verständlich geschrieben, es sind viele anregende Tipps und Übungen im Buch mit eingeflossen. Ich denke es bedarf einiges an Zeit und Anstrengung, um sie im Kita-Alltag umzusetzen.

Die Übungen einer Zusammenstellung der eigenen selbstfürsorglichen Rituale fand ich interessant, hilfreich war hier die vorgegebene Strukturierungshilfe. Auch die Übung der Reflexion meines inneren Prozesses während einer Tätigkeit, finde ich hilfreich. „Wieso reagiere ich so?“ „Was treibt mich an?“ Allgemein sind die Strukturierungshilfen in diesem Buch verständlich und hilfreich ausgearbeitet.

Zielgruppe

Dieses Buch ist nicht nur für ErzieherInnen geeignet sondern für sämtliche -pädagogische und soziale Berufsbereiche, für Eltern und auch für den interessierten Laien. Bei Eltern, denke ich, ist die Strukturierungshilfe für die eigenen Bedürfnisse in der Partnerschaft sehr hilfreich. Die Ausformulierung eigener Ziele ist für jeden wichtig, um sich auf den Weg zu begeben und anzukommen, manchmal vielleicht mit einem Schlenker. Holzrichter beschreibt auch sehr gut und verständlich mit Beispielen das Eisenhower-Prinzip für eine gelungene Arbeitsorganisation.

Ich persönlich konnte einiges aus dem Buch herausziehen, manche Themen hat die Autorin nur angekratzt, hier hat sie aber dann Buchempfehlungen zur Vertiefung des Themas miteingebracht. Ich fühle mich motiviert, nach und nach die Vorschläge umzusetzen. Ich fange gleich am besten mit einem Dankbarkeitsbrief an einen lieben Menschen in meinem Umfeld an.

Fazit

Ein Ratgeber zur Selbstfürsorge, der motiviert und Tipps und Tricks vermittelt, die man mit etwas Konsequenz gut im alltäglichen Arbeitsleben umsetzen kann.


Rezensentin
Larissa Shaw
E-Mail Mailformular


Alle 3 Rezensionen von Larissa Shaw anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Larissa Shaw. Rezension vom 09.03.2017 zu: Thurid Holzrichter: Ich tue mir gut - Selbstfürsorge für ErzieherInnen. Praxishilfen für Gesundheit, Ausgeglichenheit und gute Laune im Berufsalltag. Verlag an der Ruhr (Mülheim an der Ruhr) 2016. ISBN 978-3-8346-3223-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/21936.php, Datum des Zugriffs 24.11.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Kindertagesstättenleiter/in, Rendsburg

Kindertagesstättenleiter/in, Rendsburg

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!