socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Steffi Thon: Kinder mit Fluchterfahrung in der Kinder­tagesbetreuung

Cover Steffi Thon: Kinder mit Fluchterfahrung in der Kindertagesbetreuung. Herausforderungen, Wege, Chancen. AV1 Pädagogik-Filme (Kaufungen) 2016. 32,00 EUR.

DVD, Laufzeit: 50 Min.


Thema

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung, Erziehung, Förderung. Das gilt natürlich auch für die Kinder, die mit ihren Eltern nach Deutschland geflüchtet sind. Fast jede Kindertagesstätte hat sich darauf vorzubereiten, Kinder mit Fluchterfahrung aufzunehmen.

Autorin

Steffi Thon hat ihr Studium der Erziehungswissenschaften mit dem Master abgeschlossen und ist Filmemacherin.

Entstehungshintergrund

Die Fachkräfte in den Kitas haben offensichtlich Informations- und Fortbildungsbedarf signalisiert, jedenfalls sind in den letzten Monaten etliche Handreichungen erschienen (s. a. Besprechungen zu Fattah, Hendrich, Lachnit/Barth, Fröhlich-Gildhoff hier).

Aufbau

Zur vorliegenden DVD gehören ein kurzer Einführungstext und eine Inhaltsübersicht, welche mit den Titeln der einzelnen Filmabschnitte übereinstimmt. Diese sind:

  • Kinder mit Fluchterfahrung in der Kindertagesbetreuung
  • Herausforderungen für die Fachkräfte
  • Mögliche Wege
  • Chancen.

Die Präsentation schließt mit einem Kommentar von Kurt Gerwig.

Die DVD zeigt Szenen aus dem Kita-Alltag, verbindet Fragestellungen aus dem Off mit Statements der Fachkräfte, die in Kitas oder Fortbildungseinrichtungen u.a. in Hildesheim, Bad Salzdetfurt, Berlin, Guben, Leipzig tätig sind.

Inhalt

Manche Fachkräfte erwarteten die Kinder mit Fluchterfahrung, wie aus einigen Interviews hervorgeht, mit Freude und Neugier, aber auch Angst, ja Panik. Sie rechneten damit, dass die Kinder auch schreckliche Situationen erlebt haben. Sie konnten sich nicht vorstellen, dass sich die Kinder in die Kita und den neuen Kulturkreis eingewöhnen.

Tatsächlich berichten die Praktikerinnen, die in diesem Film auftreten, davon, dass die Kinder bei ihnen gut angekommen sind. Am meisten haben sich deren Eltern umzustellen, nämlich darauf, dass Erwachsene soviel Interesse und Zeit für jedes einzelne Kind aufbringen. Manchen Eltern ist es auch wichtig, zu sehen, wo und von wem ihre Kinder betreut werden, da bietet es sich natürlich an, dass sie länger in der Gruppe bleiben, gerade in der Eingewöhnungszeit. Der Kommunikation aller Eltern ist mit Eltern-Kind-Gruppen am besten gedient.

Von formalen Anlässen abgesehen, bei denen Dolmetscher schon hilfreich und nötig sind, ist die sprachliche Verständigung kaum ein Problem. Die Fachkräfte behelfen sich z.B. mit zweisprachigen Bildkarten, ziehen Eltern aus dem gleichen Herkunftsland bei.

Die Kinder über drei, mehr noch die unter drei Jahren, lernen Sprachen spielerisch leicht. Ihnen ist Aussehen und Herkunft nicht wichtig. Für die Sprachförderung, also die Vermittlung von Deutsch als Zweitsprache (Herkunftssprache muss in der Familie gepflegt werden) stehen hinreichend Methoden zur Verfügung, die sich in den Kitas generell bewährt haben: das handlungsbegleitende Sprechen, das korrigierende Feedback etc.

Kitas sollen und können den Kinder mit Fluchterfahrung Ruhe, Sicherheit, Geborgenheit, bieten. Soweit sie traumatisiert sind, so rät eine Expertin, sollten Situationen, die dieses Trauma nach oben bringen, besser vermieden werden, auch das gezielte Ansprechen der Fluchterfahrung sei besser zu unterlassen. Die Kinder melden sich schon, Kinder sind widerstandsfähig, haben ihre Ressourcen. Wenn ganz starke Traumata beobachtet werden, ist natürlich der Psychotherapeut gefragt.

Wenn es denn Probleme gibt, dann ergeben sich diese am ehesten durch die Rahmenbedingungen, nämlich dem ungeklärten Status der Familie. Zur Förderung eines Kindes gibt es keine Alternative, auch wenn es vielleicht schon nach kurzer Zeit woanders untergebracht werden wird. Dabei ist eine Schwierigkeit größer, als man sich das vorstellt: Die Kinder mit Fluchterfahrung haben schnell Freundschaften mit den ansässigen Kindern geschlossen – und diese wiederum leiden erheblich, wenn sie wieder einmal, vielleicht nach kurzer Zeit, einen Freund, eine Freundin verabschieden müssen; da geht Vertrauen, Empathie verloren.

Diskussion

Die DVD ist kein Film, der zeigt, wie Kinder und Fachkräfte agieren. Es wird keine Szene „durchgespielt“. Er ist eher eine Art von Reportage darüber. Die Kinder und Eltern bleiben im Hintergrund. Es sind die Fachkräfte, die Auskunft geben, erklären, kommentieren.

Im Unterschied zu den bekannten Buchveröffentlichungen wird hier wenig Text vermittelt, dies aber sehr viel lebendiger. Die Statements der Erzieherinnen und Expertinnen, der Erzieher und Experten sind so positiv, so emphatisch, dass sie jede Person, die sich die 50 Minuten für die DVD nimmt, überzeugen: Kinder mit Fluchterfahrungen beleben und bereichern die Kita, es besteht kein Grund zur Sorge.

Fazit

Eine gut verständliche, ermutigende Einladung: Macht mal. Es geht. Es macht Freude. Kinder machen Freude (woher auch immer sie kommen).


Rezensent
Prof. Dr. Wolfgang Berg
Hochschule Merseburg
E-Mail Mailformular


Alle 121 Rezensionen von Wolfgang Berg anzeigen.


Zitiervorschlag
Wolfgang Berg. Rezension vom 08.12.2016 zu: Steffi Thon: Kinder mit Fluchterfahrung in der Kindertagesbetreuung. Herausforderungen, Wege, Chancen. AV1 Pädagogik-Filme (Kaufungen) 2016. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/21947.php, Datum des Zugriffs 12.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung