socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christine Haas-Schranzhofer: Dein Wille, dein Wohl

Cover Christine Haas-Schranzhofer: Dein Wille, dein Wohl. Pflege zwischen Fürsorge und Selbstbestimmung. Facultas Verlag (Wien) 2016. 200 Seiten. ISBN 978-3-7089-1415-2. D: 21,30 EUR, A: 21,90 EUR, CH: 27,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Ethische Konflikte treten in der Pflege immer wieder auf. Für Pflegekräfte gilt es eine Balance zwischen dem Recht auf Selbstbestimmung des Patienten bzw. Bewohners und der beruflichen Fürsorgepflicht zu finden.

Autorin

Christine Haas-Schranzhofer ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester und hat Pflegemanagement und Palliativ Care studiert. Sie verfügt über langjährige Pflegepraxis v.a. in den Bereichen Innere Medizin und Intensivstation und als Pflegedienstleiterin im Pflegeheim.

Aufbau

Das Fachbuch ist in zwei Hauptteile gegliedert.

Teil I Fürsorgepflicht versus Selbstbestimmung:

  1. Definitionen,
  2. Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit,
  3. Fürsorgepflicht der Pflege und
  4. Bedeutung der Selbstbestimmung für die Praxis.

Teil II Forschung für die Praxis:

  1. der Einfluss der Kultur,
  2. wichtigste Ergebnisse aus den Interviews,
  3. Zusammenfassung und Interpretation der Ergebnisse,
  4. die Bilanz für die Pflege und
  5. Schlusswort, Fazit und Ausblick.

Inhalt

In der Pflegepraxis ergeben sich häufig Situationen, in denen es zu Konflikten zwischen dem Selbstbestimmungsrecht des Patienten und der Fürsorgepflicht kommt.

Der erste Teil des Fachbuchs diskutiert die theoretischen Grundlagen. Zu Beginn gibt Christine Haas-Schranzhofer einen Überblick über Definitionen der Begriffe Autonomie, Selbstbestimmung, Fürsorgepflicht und Pflegeethik. Im Anschluss geht die Autorin ausführlich auf das Recht auf Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit ein. Sie stellt u.a. gesetzliche Regelungen für Österreich, aber auch Deutschland und der Schweiz, vor und zeigt den weitreichenden rechtlichen Schutz der Patientenautonomie. Wichtige Themen wie Patientenverfügung oder Einwilligungs- und Urteilsfähigkeit des Patienten werden ebenfalls erläutert.

Danach beleuchtet sie die Fürsorgepflicht in der Pflege. Hierbei zeigt sie Vorgaben und Ziele in der Pflege auf. Zudem stellt sie beispielsweise die Bedeutung von Pflegekompetenz und Fachwissen für ethische Entscheidungsprozesse dar. Des Weiteren diskutiert sie vorherrschende Haltungen und ethische Prinzipien im Pflege- und Gesundheitsbereich.

Im zweiten Teil geht die Autorin auf ihre Studien ein. Haas-Schranzhofer hat dazu Interviews mit Pflegekräften in Österreich und Hongkong geführt und die Entscheidungsprozesse in ethischen Konfliktsituationen allgemein und kulturell analysiert. In den Interviews verwendet die Autorin u.a. zwei exemplarische Fälle. Im ersten Fall geht es um eine kognitiv orientierte Patientin mit Schluckstörungen, die entgegen ärztlicher und logopädischer Anweisung mit dem Wissen um die Risiken ein reguläres Abendmenü zu sich nehmen möchte. Im zweiten Fall handelt es sich um eine Frau mit fortgeschrittener Demenz, die trotz Gewichtsverlust ihr Essen dauerhaft verweigert.

Haas-Schranzhofer arbeitet häufige Situationen heraus, die zu ethischen Dilemmata in der Pflege führen. Sie weist anhand der Interviews auf Aspekte hin, die es Pflegekräfte erleichtern bzw. erschweren, das Recht auf Selbstbestimmung des Patienten zu unterstützen. Diese sind zum Beispiel strukturelle Bedingungen, paternalistische Arzt- oder Teamanordnungen, aber auch Unklarheit über den Patientenwillen in Notfallsituationen oder bei Demenzerkrankungen. Gleichzeitig zeigt die Autorin auch den großen kulturellen Einfluss.

Die Autorin erläutert außerdem, wie Fachwissen, eine palliative Grundhaltung und emphatisches Einfühlungsvermögen der Pflegekräfte dazu beitragen, Lösungsstrategien für die Konflikte zwischen Fürsorgepflicht und Selbstbestimmungsrecht zu entwickeln. Pflegekräfte verstehen sich auch als ein Sprachrohr für den Patientenwillen in der Kommunikation mit Ärzten, Angehörigen und therapeutisch-sozialen Berufsgruppen.

Die Autorin zieht in den Abschlusskapiteln eine Bilanz für die Pflege und gibt Hinweise für die Praxis. Sie veranschaulicht die ethische und rechtliche Relevanz einer Sensibilisierung für Situationen und die Fähigkeit, eine Balance zwischen Fürsorgepflicht der Pflegenden und Selbstbestimmungsrecht des Patienten herstellen zu können.

Diskussion

Die Autorin zeigt die Notwendigkeit ethische Konflikte in der Pflegepraxis professionell zu reflektieren. Die Interviews mit Pflegekräften aus Hongkong geben Einblick in kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Ethische Kompetenz in der Pflege wird zunehmend wichtiger. Gründe dafür sind beispielsweise Patienten aus unterschiedlichen Kulturkreisen und individualisierte Lebenseinstellungen. Die Tendenz geht in Richtung „mündigem Patienten“ und Stärkung der Patientenautonomie.

Die Autorin will mit ihrem Fachbuch auch das berufliche Selbstbewusstsein von Pflegekräften fördern. Ihnen kommt fachlich die wichtige Aufgabe zu, den Willen des Patienten bzw. Bewohners zu erkennen, zu unterstützen und zu kommunizieren. Ihre Beobachtungen im Pflegealltag sind unersetzbar.

Fazit

Christine Haas-Schranzhofer untersucht in ihrer Forschungsarbeit ethische Dilemmata, die sich in der Pflege ergeben. Anhand Interviews mit Pflegekräften aus Österreich und Hongkong zeigt sie die kulturellen Besonderheiten in der Entscheidungsfindung auf. Sie arbeitet Aspekte heraus, die es Pflegenden erleichtern bzw. erschweren, eine Balance zwischen dem Selbstbestimmungsrecht und der beruflichen Fürsorgepflicht im Alltag zu finden.

Fach- und Führungskräfte aus der Pflege finden fundierte Informationen, viele Praxisbeispiele und Impulse zu dem wichtigen Thema Selbstbestimmung. Der komplexe Inhalt wird klar und verständlich vermittelt.


Rezensentin
Alexandra Günther
M.A., Pädagogin/Ethikerin
E-Mail Mailformular


Alle 33 Rezensionen von Alexandra Günther anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Alexandra Günther. Rezension vom 10.03.2017 zu: Christine Haas-Schranzhofer: Dein Wille, dein Wohl. Pflege zwischen Fürsorge und Selbstbestimmung. Facultas Verlag (Wien) 2016. ISBN 978-3-7089-1415-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/21973.php, Datum des Zugriffs 24.08.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung