socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Claudia Christ, Ferdinand Mitterlehner: Psychotherapie-Leichtfaden

Cover Claudia Christ, Ferdinand Mitterlehner: Psychotherapie-Leichtfaden. Knifflige Situationen professionell meistern. Schattauer (Stuttgart) 2016. 256 Seiten. ISBN 978-3-7945-3070-0. D: 29,99 EUR, A: 30,90 EUR, CH: 40,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das vorliegende Buch ist ein Praxisbuch für die Praxis. Nach einer theoretischen Einführung werden anhand von Fallvignetten systematisch schwierige psychotherapeutische Situationen dargestellt und aus dem Blickwinkel der Patientin bzw. des Patienten, des methodischen Vorgehens und der Therapeutin bzw. des Therapeuten diskutiert. Schulen übergreifendes-integratives Vorgehen wird auf Basis einer fundierten psychotherapeutischen Ausbildung und mit einem Blick über den Psychotherapie-Tellerrand dargestellt.

Autorin und Autor

Prof. Dr. med. Claudia Christ, MPH, Fachärztin für Innere Medizin und Rettungsmedizin, Ärztliche Psychotherapeutin, Gesundheitswissenschaftlerin. 1989 bis 1999 klinische Arzttätigkeit (Assistenz-, Ober- und Chefärztin) in Berlin, Zürich, Toronto und Homberg (Ohm); 1999 bis 2005 an den Asklepios Kliniken in geschäftsführender Position; seit 2000 Dozentin, Supervisorin und Mitglied im Ausbildungsrat an der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie (WIAP); Dozentin und Supervisorin der Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie (KBAP), seit 2010 Professur an der Frankfurt University of applied sciences im Fachbereich Soziales und Gesundheit; als Psychotherapeutin, Coach und Berater in eigener Praxis „Akademie an den Quellen“ in Wiesbaden tätig.

Mag. Mag. Ferdinand Mitterlehner, Dipl.-Psych., Dipl.-Theol., Dipl.-Musikpädagoge. 1995 bis 2000 als leitender Psychologe in der Romed-AG (Psychosomatische Fachkliniken) tätig; 2000 bis 2010 Mitbegründer und Leiter des staatlich anerkannten Inntalklinik-Instituts; seit 2009 Dozent, Supervisor und Mitglied im Ausbildungsrat an der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie (WIAP); Dozent und Supervisor der Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie (KBAP); als Psychotherapeut, Coach und Berater in eigener Praxis „Akademie an den Quellen“ in Wiesbaden tätig. Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (DFT).

Entstehungshintergrund

Aus den langjährigen persönlichen Erfahrungen der AutorInnen als versierte Supervisoren, Psychotherapeuten und Coaches und durch Anregungen und „Aufträge“ von Supervisanden, Assistenten und Patienten entstand ein Praxisbuch, welches „Türen zu eigenen Haltungen und Arbeitsweisen“ öffnet.

Aufbau

Das Buch ist in Teil I und Teil II gegliedert.

  1. Teil I gliedert sich in 4 Kapitel und

  2. im Teil II werden in 16 Kapiteln die Fallvignetten 13 Rubriken zugeordnet.

Zu Teil I

1 Therapeutische Haltung. Anhand der Metapher – „Die Meistersinger“ – wird der Therapeut als wesentlicher Wirkfaktor für das Gelingen oder Scheitern einer Therapie beschrieben. Ein psychotherapeutisches Vorgehen zwischen „Meisterausbildung“ und individueller Patienten Betreuung wird als „ars therapeutica“ postuliert und es wird vorgeschlagen, anhand verschiedener Fragen schwierige Situationen im therapeutischen Prozess zu beleuchten.

2 Der psychotherapeutische „Weg“. Die „Meisterausbildung“ in der eigenen Methode macht das therapeutische Vorgehen handhabbar. Ist Sicherheit in der eigenen Methode gegeben, folgt oft der Wunsch nach einer Ausweitung des therapeutischen Repertoires. Zur Beschreibung einer sinnvollen Leitung und Begleitung des Patienten wird eine zweite Metapher eingeführt. Der psychotherapeutische Prozess als gemeinsame Reise, des Therapeuten als Wanderführer und des Patienten als Wanderpartner, wird anhand verschiedener Fragen einer geplanten Reise beleuchtet.

3 Drei Blickwinkel

3.1 Blickwinkel Patient. Um einen umfassenden Blick auf den Patienten werfen zu können, werden theoretische Modelle zu verschiedenen Bereichen herangezogen und ausgeführt:

  • Wer ist der Patient?
  • Gestaltung der ersten Szene
  • Aktueller Anlass
  • Ziel
  • Die Funktion des Symptoms
  • Stammdaten (Alter, Geschlecht, Beruf, sozialer Kontext, Familienstand)
  • Biografische Daten inkl. Psychosexueller Entwicklung
  • Balancemodell bzw. 5 Säulen der Identität als „Schnappschuss – Gesamtbild“ eines Menschen
  • Bisherige Bewältigungsstrategien – Grundkonflikte aktiv-passiv, Abwehrmechanismen, Resilienzfaktoren und Ressourcen
  • Wichtige Bindungserfahrungen
  • Neurosendisposition (Charakter)
  • Kultureller und religiöser Kontext
  • Krankheitsgeschichte, körperliche Konstitution
  • Strukturelle Stabilität (OPD-Achse IV)
  • Psychischer Befund und Suizidalität
  • Aufrechterhaltende Faktoren für bestimmtes Verhalten
  • Achtsamkeit – Wahrnehmung des Selbst und der Umgebung/Kommunikation
  • Emotionaler Ausdruck und emotionale Differenzierung
  • Äußere Rahmenbedingungen (finanzielle Sicherheit, Konflikte mit dem Gesetz)
  • Motivation und Änderungsbereitschaft

3.2 Blickwinkel Therapeut

  • Wanderführer – ein großer Job
  • Therapeutische Haltung und Ethik
  • Wirkfaktoren in der Psychotherapie

3.3 Blickwinkel Verfahren und Methoden

  • Qualitätssicherung in der Psychotherapie

4 Therapieleitfaden. In diesem Kapitel wird eine „Checkliste“ vorgestellt, welche einerseits den einführenden Kapiteln 1-3 folgt und andererseits als Zusammenfassung für die Fallvignetten dient. Folgende Indikatoren gliedern den Überblick:

Blickwinkel Patient

  • Szene und Symptome
  • Biografie
  • Analyse
  • Tabelle „Auf einen Blick“

Blickwinkel therapeutisches Vorgehen

  • Vision
  • Innere Stabilität
  • Äußere Stabilität
  • Realistische Ziele
  • Sinnvolle Interventionen
  • Vorsicht Falle

Blickwinkel Therapeut

  • Persönliche Voraussetzungen
  • Referenzliteratur
  • Schlüsselwörter

Zu Teil II

Im Teil II werden insgesamt 36 Fallvignetten vorgestellt, wobei jeder Fall sowohl aus den verschiedenen Blickwinkeln (Patient, therapeutisches Vorgehen, Therapeut) systematisch und ausführlich erklärt, als auch wissenschaftlich untermauert beschrieben wird. Jede Fallvignette wird zusätzlich anhand der vorgestellten Checkliste zusammengefasst. Die Fallvignetten lassen sich folgenden Rubriken zuordnen:

Persönliche Lebensthemen

  • Stichwort: Alter
  • Stichwort: Soziale Einbindung
  • Stichwort: Kultur
  • Stichwort: Mangelnde Anerkennung
  • Stichwort: Erschöpfung
  • Stichwort: Körperliche Gesundheit
  • Stichwort: Verlust, Tod
  • Stichwort: Rechtsstreit
  • Stichwort: Strukturniveau nach OPD-2
  • Stichwort: Ohne Rüstzeug
  • Stichwort: Lebenskrise/Sinnkrise
  • Stichwort: Trauma
  • Stichwort: Therapeut und Methode

Diskussion

Ein Praxisbuch für die Praxis bietet Psychotherapeuten einen schulen übergreifenden und komprimierten Einblick in das praktische Vorgehen in schwierigen therapeutischen Situationen. Von den sehr erfahrenen Therapeuten wird ein Blick in das therapeutische Tun gewährt, welcher ein wahrer Fundus an Anregungen für die eigene therapeutische Praxis ist. In einer gut verständlichen Sprache formuliert, wird auch ein theoretischer Rahmen zur Fallanalyse geboten, welcher neben anderen bekannten Systematisierungsvorlagen den Blick auf den „Fall“ erweitert. In der Vielfalt der Fallvignetten entdeckt der Praktiker wiederholt Parallelen zu eigenen Patientinnen bzw. Patienten. Zahlreiche Literaturangaben unterstreichen die wissenschaftliche Fundierung.

Fazit

Psychotherapie-Leichtfaden ist ein Buch aus der Praxis für die Praxis. Zwei sehr erfahrene Psychotherapeuten bieten nach einer systematischen theoretischen Rahmung anhand von umfassenden Fallvignetten einen Einblick in ihr therapeutisches Tun. Die Darstellung ist eine persönliche und hat keinen Anspruch, ein theoretisches Fachbuch zu sein. Die Darstellung der „Fälle“ erfolgt dabei aus verschiedenen Blickwinkeln (Patient, therapeutisches Vorgehen, Therapeut). Besonders geeignet erscheint dieses Buch für weiterblickende, Schulen übergreifend denkende Psychotherapeuten, welche eine Vielzahl an praktischen Anregungen für ihr berufliches Tun erhalten. Die vielen und wertvollen Literaturangaben unterstreichen die wissenschaftliche Fundierung.


Rezensent
Mag. Robert Jank
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Donau Universität Krems, Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Robert Jank anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Robert Jank. Rezension vom 07.06.2017 zu: Claudia Christ, Ferdinand Mitterlehner: Psychotherapie-Leichtfaden. Knifflige Situationen professionell meistern. Schattauer (Stuttgart) 2016. ISBN 978-3-7945-3070-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/21983.php, Datum des Zugriffs 20.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung