socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Haltung - Kann sie VerHALTen steuern, uns HALT geben?

Cover Haltung - Kann sie VerHALTen steuern, uns HALT geben? AV1 Pädagogik-Filme (Kaufungen) 2016. 24,00 EUR.

Pädagogik-Talk 03. Ein Film AV1 Pädagogik-Filme. 53 Min.


Thema

Sehr oft wird von „Haltung“ gesprochen und diese im pädagogischen Situationen eingefordert. Doch was ist eigentlich damit gemeint: Die Einstellung, persönliche Werte, Positionen? Oder: Respekt, Wertschätzung und Achtung? Dies alles sind innere Grundhaltungen, die für den pädagogischen Bereich von entscheidender Bedeutung sind und Ausdruck des Handelns darstellen. Die professionelle Haltung subsumiert viele verschiedene weiche Faktoren, die nicht wissenschaftlich überprüft sind. Derzeit wird dieser Begriff sehr stark strapaziert und in der Fachliteratur verwendet.

Talk-Teilnehmerinnen und -nehmer

In der Talk-Runde sind folgende Personen beteiligt:

  • Karin Esch – Personal- und Organisationsberatung, HGQM
  • Michaela Kruse-Heine – Transferwissenschaftlerin, nifbe
  • Prof. Dr. Michael Winkler – Allgemeine Pädagogik u. Theorie der Sozialpädagogik, Universität Jena
  • Detlef Diskowski – Erziehungswissenschaftler
  • Moderation: Herbert Vogt – Fortbildner und Fachredakteur (TPS)

Alle Anwesenden haben im Bereich der Elementarpädagogik große Erfahrungen und sind dort vor allem in den Bereichen des Coaching, Team-Fortbildungen und Weiterbildung tätig.

Entstehungshintergrund

Die Reihe Pädagogik-Talk wird in unregelmäßigen Abständen von AV1 Film + Multimedia, Kaufungen, produziert und umfasst derzeit insgesamt drei DVDs:

  1. Mit Kindern wachsen. Was macht gute Pädagogik aus?
  2. Ist weniger mehr. Brauchen wir im Umgang mit unseren Kindern mehr Programme oder mehr Gelassenheit
  3. Haltung. Kann sie Verhalten steuern, uns Halt geben?

Diese Reihe bietet Denkanstöße und Anregungen für Ausbildungseinrichtungen, Teams, Fortbildnerinnen etc. In einzelne Kapitel unterteilt können so gezielt Beiträge als Einstieg für Diskussionen verwendet werden.

Aufbau der DVD in Kapitel

1 Haltung – was ist damit gemeint?

2 Ein Beispiel aus der Praxis

3 Spontan handeln oder erst nachdenken?

  1. Nachdenken vs. Authentizität
  2. Ist Haltung auch eine Frage des Teams?

4 Wie kann Haltung entwickelt werden?

  1. Sich selbst gut kennen
  2. Selbstfürsorge, sich abgrenzen
  3. Reflexion über Haltung entsteht im Gespräch
  4. Haltungsentwicklung in der Ausbildung
  5. Haltung trainieren

5 Was braucht ein Team für die Entwicklung einer Haltung?

  1. Kultur des Austauschs
  2. Glaubwürdigkeit und Gelassenheit
  3. Die äußere Haltung
  4. Das Konzept als Ausdruck gemeinsamer Überzeugungen

6 Haltung auf Trägerebene

  1. Umgang mit Widersprüchlichkeit
  2. Emotionsregulation
  3. Selbstwirksamkeit
  4. Der Haltungsbegriff als Ausdruck gemeinsamer Überzeugungen

7 Wie sollte der „Haltungsbegriff“ weiter diskutiert werden?

  1. Selbstvergewisserung und Verantwortung annehmen
  2. Wo stehe ich und wo wollen wir hin?
  3. Die eigene Subjektivität finden
  4. Haltung führt in die Einzigartigkeit als Individuums

8 Auflösung des praktischen Beispiels

Inhalt

„Mit HALTUNG kann man sich selbst sichtbar machen“, sagt Prof. Dr. Winkler (Uni Jena). „HALTUNG bedeutet, dass ich mir darüber bewusst bin, wo ich stehe und wo ich hin will“, meint Michaela Kruse-Heine (nifbe). „HALTUNG ist ja nicht an sich gut. Es gibt auch schlimme Haltungen“, konstatiert Detlef Diskowski (ehem. MBJS Brandenburg) und „HALTUNG führt für mich in die Einzigartigkeit des jeweiligen Individuums“, behauptet Karin Esch (HGQM). Die Talk-TeilnehmerInnen versuchen, sich dem nebulösen HALTUNGsbegriff auf sehr unterschiedliche Weise zu nähern. Herbert Vogt (TPS) moderiert das Gespräch unaufgeregt und fordert seine GesprächspartnerInnen auf, anhand eines konkreten Beispiels aus der Praxis Position zu beziehen, um ihr jeweiliges Verständnis von „HALTUNG“ zu beschreiben. Dabei wird deutlich, dass „HALTUNG“ auf verschiedenen Ebenen zum Tragen kommt: Auf der persönlichen, im Team und auch auf Träger-Ebene.

Vor dem Hintergrund der eigenen Biografie und der professionellen Rolle glaubwürdig und authentisch zu bleiben und dem pädagogischen Auftrag, gerade in schwierigen Situationen, gerecht zu werden, ist dies eine anspruchsvolle Aufgabe für alle pädagogischen Fachkräfte. In der Regel schwingt das Thema Haltung in allen Teams mit, wird jedoch oftmals nicht in den Konzeptionen verankert.

Wie entwickelt sich Haltung? Diese Fragestellung wird auf der DVD lange diskutiert, ohne befriedigend beantwortet zu werden. Oft wird von den eigenen biografischen Bezügen gesprochen, mit denen die Auszubildenden an die Fachschulen für Sozialpädagogik kommen. Kann da die Ausbildung zum Erzieher überhaupt noch wirksame Spuren hinterlassen? Alle in der Talk-Runde sind sich darüber im Klaren, dass die schulische Ausbildung dies nicht liefert, da hier der Schwerpunkt auf der fachlichen Kompetenz Vermittlung liegt und sich so der Mensch aus der inneren Auseinandersetzung mit sich selber herausziehen kann. Diskowski betont, dass dies eine Diskrepanz darstellt: Denn es werden immer mehr personale Kompetenzen von den pädagogischen Fachkräften eingefordert. Jedoch eine Auseinandersetzung über die persönliche Haltung entsteht im Gespräch, in der Reflexion. Die Praktikumsbegleitung wird damit zum zentralen Kern, um diese Auseinandersetzung mit dem Auszubildenden zu unterstützen.

Das Team braucht für die Auseinandersetzung eine Kultur des Austausches und eine gemeinsame Sprache. Wie werden Ziele und Wege miteinander kommuniziert? Teams müssen wieder lernen mit Unsicherheiten umzugehen und sich darauf zurückbesinnen, das die Pädagogik es mit Menschen zu tun hat, die sich in Entwicklungssituationen befinden, die nicht immer problemlos durchschritten werden. Dies setzt eine Fehler Freundlichkeit voraus, jedoch muss das Team bereit sein, sich auf diesen Prozess immer wieder einzulassen

Dabei kann die Trägerebene nicht aus der Auseinandersetzung heraus genommen werden. Das Qualitätskonzept muss auch die Frage der Haltung beinhalten und braucht eine strategische Ausrichtung mit zentralen Determinanten in der Qualität. Der Träger ist also in seiner Verantwortung stark gefordert. Um diese Aufgabe zu erfüllen sollte an pädagogischen Tagen in den Teams nicht nur organisatorische Fragestellungen bearbeitet werden, sondern Zeit sein, um sich tiefergehend mit den oben aufgeführten Fragestellungen zu beschäftigen. Damit würden die Träger in ihrer Position als Arbeitgeber eine Arbeitsatmosphäre schaffen, die auf die Haltungsqualität mehr Aufmerksamkeit setzt und somit eine Glaubwürdigkeit zu den Inhalten der Konzeption entsteht.

Am Ende der Talk-Runde gibt jeder Gesprächsteilnehmer noch ein kleines Statement darüber ab, wie der Haltungsbegriff stärker in den professionellen Teams verankert werden kann. Die Runde findet hilfreiche Antworten, auf die Frage „Wie kann ich meine HALTUNG entwickeln bzw. verändern?“ und trägt so etwas zur Klärung des HALTUNGsbegriffs bei. Wer dieser Diskussion aufmerksam folgt, kann für sich etwas mehr HALT gewinnen und sein VerHALTen auch in schwierigen Situationen, besser steuern, denn „man kann nicht keine Haltung haben“ (Karin Esch).

Diskussion

Die 53 Minuten der Talk-Runde sind schnell vorbei und es stehen zum Schluss fast noch mehr Fragen beim Betrachter der DVD als zu Beginn. Es wird deutlich, dass nicht jede pädagogische Fachkraft, die in einer Einrichtung arbeitet die gleiche Haltung haben muss. Es hätte aber entschiedener darauf hingedeutet werden müssen, dass Grundhaltungen wie Respekt, Würde, Wertschätzung, Achtung und Partizipation sowie Engagement vorhanden sein müssen und nicht zur Diskussion stehen. Denn dies sind Voraussetzungen für eine gute Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsarbeit. Das zitierte Wertequadrat nach Schulz von Thun, sollte also nicht nur kognitiv erfasst werden, sondern muss zunehmend als Basis dienen, um nicht an den bescheidenen Rahmenbedingungen im Elementarbereich zu scheitern.

Fazit

Zusammenfassend kann festgestellt werden, das diese DVD viele pädagogische Fachkräfte, Auszubildende und Fortbildnerinnen erreichen sollte, damit die innere Diskussion von Teams Argumente und Anstöße erhalten sich weitergehend und vertiefend immer wieder mit diesem Thema der Haltung auseinanderzusetzen, und sich nicht von den ganzen Kompetenzanforderungen an die Kinder durch Bildungsträger und Eltern erschlagen zu lassen. Es ist wie ein Appel: die Person der Erzieherin mit all ihren (auch persönlichen) Facette wieder zurück in das pädagogische Setting zu bringen.


Rezensentin
Dipl. Sozialpädagogin Evelin Steinke-Leitz
M.A. Erwachsenenbildnerin, Erzieherin. Dozentin an einer Fachschule für Sozialpädagogik und Fachschule für Organisation und Führung, Bruchsal
E-Mail Mailformular


Alle 3 Rezensionen von Evelin Steinke-Leitz anzeigen.


Zitiervorschlag
Evelin Steinke-Leitz. Rezension vom 06.01.2017 zu: Haltung - Kann sie VerHALTen steuern, uns HALT geben? AV1 Pädagogik-Filme (Kaufungen) 2016. Pädagogik-Talk 03. Ein Film AV1 Pädagogik-Filme. 53 Min. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22025.php, Datum des Zugriffs 22.07.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!