socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Maria Langfeldt-Nagel: Gesprächsführung in der Altenpflege

Cover Maria Langfeldt-Nagel: Gesprächsführung in der Altenpflege. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2004. 255 Seiten. ISBN 978-3-497-01720-1. D: 19,90 EUR, A: 19,90 EUR, CH: 34,90 sFr.

Reihe: Reinhardts gerontologische - Band 32. Lehrbuch. mit 7 Tabellen und 137 Übungsaufgaben.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-497-02697-5 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema und Inhalt des Buchs

Auf dieses Buch werden viele, die in der Altenpflege lehren und lernen, aber auch die MitarbeiterInnen, die  in der Praxis der  Praxis der Pflege alter Menschen so häufig vor schwierigen Situationen stehen, gewartet haben. Denn die  Autorin, die offensichtlich aus ihren Erfahrungen als Dozentin in Fachseminaren für Altenpflege und an Fachhochschulen  schöpft, verbindet  in geschickter Weise  Wissensbestände aus den relevanten Wissenschaften mit praxisorientierten Lernschritten. Deshalb finden sich in diesem Lehrbuch nicht nur Kommunikationsregeln  und andere praktische Baussteine zum Aufbau einer hilfreichen Gesprächführung mit alten Menschen. Vielmehr  fordert die Autorin ihre Leser zunächst auf, sich mit grundlegenden Fragen des Lebens im Alter, mit Menschenbildern, mit Verhalten, mit Wahrnehmung, mit Sprache und Kommunikation auseinanderzusetzen, wohl wissend, dass solche Grundlagen, das Erleben und Verhalten  der Pflegenden prägen.

Im Folgenden werden dann - weitgehend auf der Basis des Menschenbildes der Humanistischen Psychologie - die wesentlichen Themen und Bedingungen für eine hilfreiche Gesprächsführung mit alten Menschen dargestellt. Hier geht es dann um die Art und Weise, wie Gespräche analysiert, wie Probleme bearbeitet, Konflikte bewältigt und Unterstützungen gegeben werden können. Diese Darstellungen werden beständig auf den Alltag der Altenpflege bezogen und mit zahlreichen Beispielen veranschaulicht. Darüber hinaus werden besondere Gesprächserfordernisse, wie dies z.B. die Aufnahme in ein Heim, den Umgang mit alten Menschen mit Demenz oder  Depression darstellen, behandelt.

Um den Kreis des kommunikativen Feldes in der Altenpflege zu schließen, widmen sich zwei Kapitel des  Buches den Gesprächen mit Angehörigen und  dem Gespräch im Team.

Den besonderen Wert dieses so eng an der Praxis der Altenpflege entlang geführten Lehrbuches, verdankt es den vielen, den laufenden Text unterbrechenden  Aufgaben, die zum gemeinsamen Verarbeiten oder zur Diskussion des Gelesenen in der Lerngruppe  oder auch zur Selbstreflexion einladen. Diese Stolpersteine im Lesefluss erhöhen die Chancen, das angehäufte Wissen über Kommunikation und Gesprächsführung in die Praxis umzusetzen.

Zum Schluss des Buches setzt sich die Autorin mit den "Grenzen des Machbaren" auseinander, Grenzen, die  einerseits durch Persönlichkeitsmerkmale der zu pflegenden alten Menschen und andererseits generell durch Alter, Sterben und Tod gesetzt werden.

Kommentar

Es ist jedoch zu fragen, ob Alter, Sterben,  Auseinandersetzung mit dem Tod als Grenzen zu betrachten sind.  Sind es nicht vielmehr Entwicklungsaufgaben des Menschen, die gegebenenfalls professionell begleitet und unterstützt werden müssen? Das heißt: mit diesen existentiellen Themen zu arbeiten ist  beständige und zentrale Aufgabe der Pflege und erfordert die Begegnung und Auseinandersetzung mit der Leiblichkeit des Menschen (also mit seinem Körper, seiner Seele, seinem Geist und deren Belange, die sich im Verhalten der alten Menschen niederschlagen. (Gemeint ist aber nicht eine pseudopsychologische Diagnosestellung, wie sie mit Recht von der Autorin kritisiert wird.) Dies nicht angemessen zu berücksichtigen, darin liegt eine gewisse Schwäche des Lehrbuches. Denn professionelles Handeln schließt nicht nur Verstehen und Wertschätzung der alten Menschen aus der Perspektive des Helfers ein, sondern auch die Wahrnehmung des Anderen als Anderen (Levinas), mit den unterschiedlichsten Facetten seines Personseins, seines Lebens und einer  kontinuierlichen Auseinandersetzung damit.  Den Menschen "ganzheitlich" (besser: leiborientiert) wahrzunehmen und mit ihm in Kontakt zu treten ist auch in der Altenarbeit als grundlegende Haltung geboten, ohne der Illusion zu verfallen, man könne einen Menschen "ganz" wahrnehmen oder  verstehen und damit als Pflegende überfordert zu sein. Vielleicht rührt daher der häufige Eindruck beim Lesen des Lehrbuches, dass Wahrnehmung und pflegerische Intervention trotz geforderter Empathie  vorrangig vom Blickwinkel der Professionellen bestimmt wird.

Fazit

Trotz dieser Einschränkung stellt dieses speziell für die Altenpflege sorgfältig und umfassend  aufgearbeitete Wissens- und Trainingprogramm "Gesprächsführung" einen Meilenstein für die notwendige Integration von Beratung in die Altenpflege dar.

 


Rezensentin
Prof. Dr. Ursula Koch-Straube


Alle 3 Rezensionen von Ursula Koch-Straube anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ursula Koch-Straube. Rezension vom 03.05.2005 zu: Maria Langfeldt-Nagel: Gesprächsführung in der Altenpflege. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2004. ISBN 978-3-497-01720-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/2218.php, Datum des Zugriffs 13.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung