socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Bernd Dewe, Martin P. Schwarz (Hrsg.): Beruf - Betrieb - Organisation

Cover Bernd Dewe, Martin P. Schwarz (Hrsg.): Beruf - Betrieb - Organisation. Innovative Perspektiven der Betriebspädagogik und beruflichen Weiterbildung. Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung (Bad Heilbrunn) 2017. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. 496 Seiten. ISBN 978-3-7815-1972-5. D: 24,90 EUR, A: 25,60 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das Buch konzentriert sich im Wesentlichen auf das Thema der betrieblichen Weiterbildung. Diese findet statt im Spannungsfeld von zum Teil sehr disparaten, bisweilen sogar antagonistischen, beruflichen, betrieblichen und organisatorischen Praxisformen, Konzepten und Zielen. Zusammen markieren die drei Bereiche Beruf, Betrieb und Organisation den Kern des interdisziplinär fundierten Faches Betriebspädagogik. Diese Disziplin kategorial und theoretisch zu konstituieren ist das Ziel des Werkes. Die Beiträge sind theoretisch sehr heterogen und weitgefasst mit etlichen Bezügen zur Philosophie und Soziologie. Die beiden Herausgeber schreiben dazu im Vorwort: „Die Betriebspädagogik lässt sich weder durch eindeutig abgrenzbare Problemlagen und Aufgabenfelder noch durch einen exklusiven methodischen Zugang hinreichend bestimmen“ (S. 9). Sie favorisieren deshalb einen theoretischen und erkenntniskritischen Zugang zur Betriebspädagogik.

Herausgeber und Autoren/innen

Der im Januar 2017 verstorbene Bernd Dewe war Professor für berufliche und betriebliche Weiterbildung sowie Erwachsenenbildung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dr. Martin Schwarz ist Akademischer Oberrat am Institut für Erziehungswissenschaft (Abteilung Betriebspädagogik/ Personalentwicklung) an der Universität Koblenz-Landau. Zugleich ist er Habilitand am Graduiertenkolleg „Wandlungsprozesse“ (Leiter war Prof. Dr. Bernd Dewe) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Insgesamt umfasst der vorliegende Band 25 Beiträge von 22 Autoren/innen. Diese stammen aus der Berufs- und Wirtschaftspädagogik, der Erziehungswissenschaft, der Organisationssoziologie und der Betriebswirtschaftslehre. Zwei kommen aus der Privatwirtschaft.

Entstehungshintergrund

Die beiden Herausgeber formulieren im Einleitungskapitel (S. 13-25) das Ziel dieser Monographie: „Intention des Sammelbandes ist es, sowohl mit theoretisch-kategorialen und empirischen Beiträgen den Gegenstandsbereich von Weiterbildungsprozessen in beruflichen, betrieblichen und organisationalen Kontexten aus ungewohnten Perspektiven zu rekonstruieren als auch die Betriebspädagogik/ betriebliche Weiterbildung durch Fallstudien, Praxisbeispiele und didaktisch-konzeptionelle Überlegungen zu einer selbstreflexiven Position in einem sozialwissenschaftlichen Kontext zu ermuntern“ (S. 18).

Das Buch erschien in der ersten Auflage im Jahr 2011. Die zweite Auflage umfasst eine Reihe neuer Beiträge, die allesamt auf das „Verhältnis von pädagogischer Intervention im Betrieb und deren Verhältnis zu Beruf und Organisation“ (S. 10) abzielen. Welche Beiträge neu aufgenommen oder überarbeitet wurden, das geht aus den Texten nicht hervor.

Aufbau und Inhalt

Das Buch gliedert sich in zwei Hauptteile:

  1. Perspektiven rekonstruktiver Theoriebildung und Forschung (17 Beiträge),
  2. Praxiskonzepte und Fallstudien (8 Beiträge).

Teil 1 ist das Kernstück des Buches. Er spannt einen weiten Bogen über ganz verschiedene Wissenschaften, Theorien und Konzepte, die allesamt als theoretische Konstituierung der Betriebspädagogik in Anspruch genommen werden können. Ebenso können sie die theoretische Basis für eine empirische Erforschung der betrieblichen Weiterbildungspraxis sein. Betriebliche Weiterbildung vollzieht sich im Spannungsfeld der individuellen Ansprüche von Mitarbeiter/innen (den Teilnehmer/innen an den Weiterbildungen) sowie den ökonomischen und organisatorischen Zielen von Betrieben (den Organisatoren der Weiterbildungen). Entsprechend können Theorien und Konzepte eher auf die sich weiterbildenden Individuen oder auf die sich weiterentwickelnden Organisationen abheben. Im Idealfall sollten wissenschaftliche Konzepte beide Pole in einem angemessen und kritischen Verhältnis zueinander betrachten.

In den verschiedenen Beiträgen kristallisiert sich mehrheitlich ein organisationssoziologischer Zugang heraus. Die entsprechenden theoretischen Bezugspunkte sind u.a.: Habituskonzept (Bourdieu), Macht und Disziplinierung (Focault), Symbolischer Interaktionismus (Mead), Systemtheorie (Luhmann), Strukturierungstheorie (Giddens) sowie Humankapitaltheorie (Schultz, Becker, Solow). Erziehungswissenschaftliche bzw. geisteswissenschaftliche Bildungstheorien spielen in den Beiträgen kaum eine Rolle. Gleiches gilt für die Lehr-Lerntheorien der akademischen Psychologie. Die historischen bzw. theoretischen Wurzeln der Betriebspädagogik sehen die meisten Autoren/innen in der Soziologie, derjenigen Wissenschaft, die das gesellschaftliche Zusammenleben der Menschen zum Thema hat.

Mögliche empirische Studien im betrieblichen Weiterbildungsbereich erfordern eine theoretische Konzeptualisierung von beruflichen Tätigkeiten und den Zielen beruflicher bzw. betrieblicher Weiterbildungen. Typisierungen verschiedener beruflicher Tätigkeiten sind dazu notwendig. Betriebliche Weiterbildung wurde immer mehr Thema mit dem gesellschaftlichen Wandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft. Eine Typisierung der sehr heterogenen Dienstleitungsberufe in Deutschland ist für empirische Untersuchungen notwendig (vgl. den Beitrag von Martin Baethge, S. 29-50), weil mit verschiedenen ökonomischen Anforderungen an verschiedene Dienstleistungen auch unterschiedliche Weiterbildungsziele und -formen verbunden sind. Eine systematische Übersicht über verschiedene betriebliche Weiterbildungsziele enthält der Beitrag von Bernd Dewe zur regulatorischen Weiterbildung (S. 82-106).

Teil 2 umfasst überwiegend systematisch-konzeptionelle Überblicksartikel zu Schlüsselbegriffen der betrieblichen Weiterbildung. Dies sind u.a.: Berufliche Wissensmodelle und implizites Wissen, Organisations- und Personalentwicklung, Evaluation von Weiterbildungen, Mentoring als Managementform und Personalrekrutierung. Die Kapitelüberschrift „Praxiskonzepte und Fallstudien“ führt etwas in die Irre. Weder werden hier empirische Ergebnisse aus Fallstudien mitgeteilt, noch geht es um die konkrete Weiterbildungspraxis. Es dominiert auch in diesem Kapitel die theoretisch-begriffliche Durchdringung verschiedener Aspekte der betrieblichen Weiterbildung. Verglichen mit dem Kapitel 1 sind die Beiträge aber deutlich seltener an soziologischen Theorien ausgerichtet und fokussieren stärker auf genauer beschriebene betriebliche Praktiken in der Aus- und Weiterbildung.

Diskussion

Das vorliegende Werk vermittelt den aktuellen betriebspädagogischen und organisationssoziologischen Diskurs der betrieblichen Weiterbildung. Psychologische und erziehungswissenschaftliche Aspekte werden nur am Rande angesprochen. Vermutlich erschwert dieser Umstand Praktiker/innen der betrieblichen Weiterbildung und ebenso nicht soziologisch ausgebildeten Wissenschaftler/innen das Verständnis einer ganzen Reihe von Beiträgen im ersten Hauptkapitel. Viele Praktiker/innen und empirische Forscher/innen denken im Bereich der betrieblichen Weiterbildung eher in Kategorien der erziehungswissenschaftlichen und/ oder psychologischen Lehr-Lernforschung. Kenntnisse der in dem Buch entfalteten organisationssoziologischen und makrosoziologischen Perspektiven sind natürlich auch für Pädagogen/innen und Psychologen/innen wertvoll.

Fazit

Lernen und Weiterbildung wird in diesem Band in erster Linie als Folge kultureller, sozialer und institutioneller Wandlungsprozesse konzeptualisiert (vgl. zusammenfassend den abschließenden Beitrag von Bernd Dewe, S. 480-493). Die lebensweltlichen Erfahrungen der direkt in betriebliche Weiterbildungsprozesse involvierten Personen, also Ausbilder, Trainer und Lernende, werden in der Regel in den Beiträgen nicht angesprochen. Es handelt sich um ein theoretisch orientiertes Fachbuch, das sich in erster Linie an Wissenschaftler/innen der Disziplinen Berufspädagogik, Betriebswirtschaftslehre und Soziologie richtet. Dem Leser wird oft einiges an soziologischem Vorwissen abverlangt. Manche Passagen hätten verständlicher formuliert werden können. Das Buch enthält keine Anleitungen zur praktischen Gestaltung von betrieblichen Weiterbildungssequenzen. Außerdem enthält es auch keine direkten Hinweise für die Konzeptualisierung empirischer Forschungen in diesem sensiblen Feld. Allerdings bekommen interessierte Forscher/innen durchaus einen Eindruck von Möglichkeiten der entsprechenden konzeptionell-theoretischen Fundierung.


Rezensent
Dr. Burkhard Vollmers
E-Mail Mailformular


Alle 3 Rezensionen von Burkhard Vollmers anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Burkhard Vollmers. Rezension vom 23.03.2017 zu: Bernd Dewe, Martin P. Schwarz (Hrsg.): Beruf - Betrieb - Organisation. Innovative Perspektiven der Betriebspädagogik und beruflichen Weiterbildung. Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung (Bad Heilbrunn) 2017. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. ISBN 978-3-7815-1972-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22358.php, Datum des Zugriffs 10.12.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung