socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Verena Kast: Wider Angst und Hass

Cover Verena Kast: Wider Angst und Hass. Das Fremde als Herausforderung zur Entwicklung. Patmos Verlag (Ostfildern) 2017. 128 Seiten. ISBN 978-3-8436-0918-0. D: 12,99 EUR, A: 13,40 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Fremd ist der Fremde nur in der Fremde

Diese einleuchtende und schlichte Erkenntnis sollte eigentlich Menschen davon abhalten, Angst vor Fremden und Fremdem zu haben, und dann auch noch ihre Angst und ihr Unbehagen in Ablehnung und Hass auszudrücken. Erklärungsversuche gibt es genug, wie die Ausdrucksweise „Hass“ zustande kommt (Michael Tomasello, Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral, 2016, www.socialnet.de/rezensionen/21987.php), sich auf das Zusammenleben der Menschen auswirkt (Erhard Oeser, Die Angst vor dem Fremden. Die Wurzeln der Xenophobie, 2016, www.socialnet.de/rezensionen/21874.php), Humanität zerstört (Carolin Emcke, Gegen den Hass, 2016, www.socialnet.de/rezensionen/21852.php) und in den verschiedenen Formen sichtbar und wirksam wird (Thomas Mücke, Zum Hass verführt. Wie der Salafismus unsere Kinder bedroht und was wir dagegen tun können, 2016, www.socialnet.de/rezensionen/21555.php).

In der sich immer interdependenter und entgrenzender entwickelnden (Einen?) Welt haben Menschen mehr Möglichkeiten, Existenzgefährdungen, die durch Umweltzerstörung, gewaltsame Konflikte, politischen oder weltanschaulichen Verfolgungen entstehen, zu entgehen. Wir reden vom „Zeitalter der Flüchtlinge“, weil Millionen von Menschen sich aufmachen, um anderswo ein besseres, menschenwürdiges Leben zu finden. Dort, wo sie nicht selten unter Lebensgefahr ankommen, werden sie entweder mit einem „Willkommen“ empfangen und aufgenommen, oder mit Distanz, Ablehnung und Hass weggewiesen. Es sind die Symbole Brücken und Mauern, die das Verhältnis der Einheimischen gegenüber den Fremden bestimmen (vgl. dazu auch: Jos Schnurer, Wie Deutschland zu den Fremden kam, 20. 12. 2013, www.socialnet.de/materialien/171.php).

Entstehungshintergrund und Autorin

Fremdenfeindlichkeit und Fremdenhass sind Entgleisungen der Menschlichkeit; Empathie hingegen ist dem anthrôpos dank seiner Vernunft, seiner Fähigkeit, Allgemeinurteile zu bilden, zwischen Gut und Böse unterscheiden zu können und der Notwendigkeit, friedlich, gleichberechtigt und gerecht mit den Mitmenschen und der Natur zu leben, als Mensch gegeben. Soweit das Ideal! Dort, wo Menschen sich hassen und bekämpfen, fehlt die Menschlichkeit, und es bedarf der Bildung und Aufklärung, um Hass verhindern zu können. Damit stellt sich die Frage aller Fragen beim menschlichen Zusammenleben: Wie kann es gelingen, Menschen davon zu überzeugen, dass sie aufgeklärt sein wollen? Zur Beantwortung dieser Frage sollten PädagogInnen, PhilosophInnen, SoziologInnen, PsychologInnen und PsychotherapeutInnen in der Lage sein.

Die Psychologin und Psychotherapeutin, Lehranalytikerin am C. G. Jung-Institut Zürich, Verena Kast, fragt in dem Buch mit dem mehrdeutigen Titel „Wi(e)der Angst und Hass“, wie den zunehmenden negativen Tendenzen und fatalen Entwicklungen begegnet werden kann, dass persönliche und gesellschaftliche Unsicherheiten und Ängste, z. B. auch durch die Flüchtlingskrisen hervorgerufen, sich als Menschen- und Fremdenhass ausdrücken.

Aufbau und Inhalt

Die Autorin entwickelt aus ihrer psychoanalytischen Praxis und Lehrtätigkeit Gedankengänge, um zu erklären, wie aus nichtreflektiertem Ärger Hass entstehen kann, wie sich Rachegelüste entwickeln können und mit welchen Strategien und Charaktereigenschaften diesen Fehlhaltungen begegnet werden kann. An einem psychotherapeutischen Fallbeispiel aus der tiefenpsychologischen Therapie zeigt sie Ursachen, Verläufe, Wirkungen und Lösungen auf. Es sind Ressentiments, Vorurteile, Gier- und Neidkomplexe, die nicht selten alltäglich daher kommen und unbewusst im eigenen Ich festgesetzt sind und nur durch die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität und dem individuellen und gesellschaftlichen Handeln bewusst gemacht und damit veränderbar werden. Eine Zielsetzung dahin stellt ohne Zweifel das Bemühen dar, das eigene Selbstwertgefühl zu entdecken und zu entwickeln.

Die Autorin vermittelt mit konkreten Beispielen, wie sich Hassempfindungen und -aktivitäten darstellen und erkennbar werden und die Persönlichkeitsentwicklung be- oder verhindern, welche Bedeutung dabei Emotionen und Gefühle haben können; und sie erläutert diese Empfindungs- und Ausdrucksformen aus der psychoanalytischen Praxis mit dem von C. G. Jung entwickelten „Schattenkonzept“, was besagt, „dass wir Menschen uns gern etwas schöner präsentieren, als wir sind“. Übertragen auf Fremdenangst und -hass bedeutet dies, dass „die Fremden ( ) dann die Träger unserer schlechten Eigenschaften (sind)“. Diese Erkenntnis drückt sich aus in der interkulturellen (Binsen-)Weisheit, dass der Fremde ich selbst bin!

Ängste, Ablehnungs- und Hassempfindungen zu erkennen ist das eine Wichtige; sich damit mit dem Ziel auseinander zu setzen, sie zu verändern und zu vermeiden, das andere. Denn mit Angst umgehen, ist eine existentielle und verantwortungsbewusste Herausforderung (vgl. dazu auch: Heinz Bude, Gesellschaft der Angst, 2014, www.socialnet.de/rezensionen/18499.php). Auch hier liefert Verena Kast eine Reihe von Praxisbeispielen, die für die eigene Reflexion, wie auch für die didaktische, schulische und außerschulische Bildungsarbeit hilfreich sind. Denn der Weg vom eigenen und gesellschaftlich oder ideologisch eingeredeten Angstempfinden hin zum zerstörerischen Fanatismus, Ego- und Ethnozentrismus, Fundamentalismus und Populismus ist oftmals kurz. Dagegen helfen eben nur die humanen Tugenden, die Menschen zueinander und miteinander leben bringen können: Zuwendung, Verbundenheit, Gleichberechtigung, empathisches Miteinander, Identität.

Fazit

Die psychoanalytische Auseinandersetzung der Zürcher Psychoanalytikerin Verena Kast mit den menschlichen Fehlhaltungen, die sich als Angst vor und Hass gegen Fremde ausdrücken, stellen keine neuen und bahnbrechenden Erkenntnisse dar. Das ist auch nicht notwendig; denn die negativen Entwicklungen, die sich als Menschen-, Fremdenfeindlichkeit und Xenophobie zeigen, sind den Menschen nicht in die Wiege gelegt und nicht in die Gene gepflanzt worden; sie sind menschengemacht und müssen deshalb auch aus dem Bösen des Menschen entfernt werden. Die Psychoanalyse bietet dazu Denkansätze, Handlungsanregungen und Instrumente an!


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1375 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 16.03.2017 zu: Verena Kast: Wider Angst und Hass. Das Fremde als Herausforderung zur Entwicklung. Patmos Verlag (Ostfildern) 2017. ISBN 978-3-8436-0918-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22454.php, Datum des Zugriffs 12.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Erzieher oder pädagogische Fachkräfte (w/m/d) für Kitas, Katzwang, Schwanstetten, Roth (bei Nürnberg)

Leitung (w/m/d) Kindertageseinrichtung, Kirchlengern

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung