socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Manfred Bruhn, Karsten Hadwich (Hrsg.): Dienstleistungen 4.0, Band 2

Cover Manfred Bruhn, Karsten Hadwich (Hrsg.): Dienstleistungen 4.0, Band 2. Geschäftsmodelle - Wertschöpfung - Transformation. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2017. 561 Seiten. ISBN 978-3-658-17551-1. D: 99,99 EUR, A: 102,79 EUR, CH: 103,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Entstehungshintergrund und Thema

Digitalisierung, 4.0, smart services sind auch die Zauberworte der sozialwirtschaftlichen Branche geworden. So attraktiv, reizvoll und verheißungsvoll diese Konzepte auch klingen, so praxisfern und noch spielerisch ist der Operationalisierungsgrad. Es gibt im Sozialbereich mehr Tagungen und Gutachten zu diesem Themenkreis als praktische Beispiele.

Der Band 1 des im Forum Dienstleistungsmanagements erschienenen Sammelwerkes „Dienstleistungen 4.0“ führt in das Thema ein, gibt ein Überblick über Begriffswelten, Denkstrukturen und Technikmodelle und zeigt einige praktische Erfahrungen mit 4.0 im Dienstleistungsbereich. Der hier besprochene Band 2 „Dienstleistungen 4.0“ steigt in die Niederungen und beschäftigt sich mit Geschäftsmodellen, mit Wertschöpfungspotenzialen und praktischen Anforderungen an die Transformation.

Aufbau

Der Band ist in vier Teilgebiete gegliedert, die sich mit den zentralen Fragestellungen befassen, die sich Unternehmen auf dem Weg zur Digitalisierung stellen. Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Ausgewählte Inhalte

Ein Kapitel kreist um die Entwicklung von Geschäftsmodellen, die sich in der Form, aber auch in der ökonomischen Logik zum Teil deutlich von „analogen Geschäftsmodellen“ unterscheiden. Am Beispiel der Versicherungswirtschaft zeigen Bühler und Maas sehr präzise und anschaulich, wie technologische Möglichkeiten eine Dienstleistungsbranche umkrempeln (können), wie sich in dieser Transformation durch Value-Design und Organisations-Design Wettbewerbsvorteile erzielen lassen.

Einen gut lesbaren Einstieg in Überlegungen zur Plattformökonomie und einen guten Überblick über erfolgreiche Service-Plattformen gibt der Beitrag von Winter.

Wer immer sich mit digitalisierten Geschäftsmodellen beschäftigt, kommt an dem Werkzeug „Business Model Canvas“, das von Osterwalder et al. durch die Value Proposition Canvas vor einigen Jahren erweitert wurde, nicht vorbei. Hier bekommt man eine übersichtliche Einführung in dieses tool, wobei das herangezogene Praxisbeispiel aus der Industrie methodisch doch sehr mager ist.

Für die Sozialarbeit und ihre Organisationen als Gedankenvorlage zutreffend sind die Überlegungen von Krebs,Hepp und Hadwich über Erfolgsfaktoren der Integration wissensintensiver Dienstleistungen im Rahmen der Servicetransformation. Anhand einer empirischen Studie werden die Erfolgsfaktoren in den Bereichen Führung, Mitarbeitende, Strategien, Ressourcen, Prozesse, Dienstleistungsprodukte, Organisation und Struktur dargestellt. Wer sich im Sozialbereich auf den digitalen Weg machen will, erhält mit diesem Aufsatz einen hilfreichen Kompass.

Im zweiten Teilgebiet dieses Buches behandeln die Aufsätze die Wertschöpfung digitalisierter Dienstleistungen. Einen guten Einstieg in dieses Thema liefert der Beitrag von Paluch, die sich nochmals eher prinzipiell mit smart service Systemen beschäftigt. Ob die Sozialarbeit aus dem sehr fundierten Beitrag von Weber über den Einsatz von intelligenter Sprachanalysetechnologien bei der Kunden-Mitarbeiter-Interaktion lernen kann, ist zu vermuten; zumindest erscheint es empfehlenswert, diesen Theoriestrang nachzuverfolgen. Ob und wie sich hieraus Wertschöpfungspotenziale ergeben, kann dieser Beitrag noch nicht zeigen. Besser gelingt das Bach,Rimbach und Wolf, die sich mit den Kosten- und Differenzierungstreibern von Dienstleistungen mit Hinblick auf Wertschöpfungspotenziale befassen. Dieser Beitrag packt nochmals die bekannten Dienstleistungskonfigurationen an und erreicht auf respektabler theoretischer Höhe, in guter Systematik einen hervorragenden Überblick, wo in digitalisierten Modellen die Wertschöpfungspotenziale vermutet und gehoben werden können. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

Im dritten Abschnitt des Bandes beschäftigen sich die Aufsätze mit der Transformation von Unternehmen aus dienstleistungsfernen Branchen zu Dienstleistungsunternehmen und im vierten Abschnitt mit branchenspezifischen Perspektiven von Dienstleistungen 4.0. Die in diesen Teilbereichen des Buches versammelten Aufsätze spielen in fremden Welten, die von Lesern aus der Sozialwirtschaft überblättert werden können.

Diskussion und Fazit

Der hier besprochene Band 2 „Dienstleistungen 4.0“ ist auf dem aktuellen Wissensstand. Die Beiträge sind sauber gearbeitet, die Gliederung des Buches orientiert sich in der Tat an den aktuellen Diskussionen, auch in der Sozialwirtschaft, und insofern ist die Lektüre zu empfehlen. Es gibt eine Vielzahl von Anregungen für Führungskräfte in sozialen Organisationen, die sich mit Entscheidungsgrundlagen beschäftigen, ob und wenn ja wann und wie man in digitalisierte Geschäftsmodelle sozialer Dienstleistungen einsteigen soll. Zwar ist das Thema „Digitalisierung und 4.0“ im Sozialbereich brandneu, aber offensichtlich sind die Wertschöpfung, Transformationsprozesse, Geschäftsmodelle in den bereits deutlicher infizierten Branchen auch nicht so klar und eindeutig, dass man auf empirisch sicheren Boden stehen würde. Insofern kann die Sozialbranche offensichtlich den Wissensvorsprung relativ rasch aufholen. Und dieses Buch hat einige Beiträge, die hierbei sehr hilfreich sein können.


Rezensent
Prof. Dr. Bernd Halfar
E-Mail Mailformular


Alle 38 Rezensionen von Bernd Halfar anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Bernd Halfar. Rezension vom 27.06.2018 zu: Manfred Bruhn, Karsten Hadwich (Hrsg.): Dienstleistungen 4.0, Band 2. Geschäftsmodelle - Wertschöpfung - Transformation. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (Wiesbaden) 2017. ISBN 978-3-658-17551-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22746.php, Datum des Zugriffs 19.07.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!