socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Siegfried Frech, Dagmar Richter (Hrsg.): Der Beutelsbacher Konsens

Cover Siegfried Frech, Dagmar Richter (Hrsg.): Der Beutelsbacher Konsens. Bedeutung, Wirkung, Kontroversen. Wochenschau Verlag (Schwalbach/Ts.) 2017. 206 Seiten. ISBN 978-3-7344-0436-8. D: 22,90 EUR, A: 23,60 EUR.

Didaktische Reihe Beutelsbacher Gespräche.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Der Beutelsbacher Konsens wurde 1976 im Protokoll einer Tagung formuliert, die von der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg veranstaltet worden war, und an der namhafte Didaktiker der politischen Bildung teilgenommen hatten. Man sah sich angesichts damaliger Konflikte um Lehrpläne und kontroverse Gesellschaftsvorstellungen veranlasst, Grundprinzipien für den pädagogischen Umgang damit zu formulieren. Drei Prinzipien wurden als „Beutelsbacher Konsens“ (BK) festgehalten:

  1. das „Überwältigungs-“ oder Indoktrinationsverbot,
  2. das Gebot der Kontroversität und
  3. die Förderung der Partizipationskompetenz der Lernenden.

Entstehungshintergrund

Aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums führte die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg im Februar 2016 eine Tagung durch, auf der Bedeutung und Aktualität des BK diskutiert werden sollten. Daraus sind die Beiträge der vorliegenden Publikation hervorgegangen.

Herausgeber/innen

Prof. Siegfried Frech ist Publikationsreferent der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Dagmar Richter hat eine Professur für Sachunterricht und seine Didaktik an der TU Braunschweig.

Autor/innen

Die Autor/innen vertreten alle bis auf eine Ausnahme die Didaktik der politischen Bildung als Lehrstuhlinhaber/innen, in einem Fall im Rahmen eines Lehrauftrags. Dr. Siegfried Schiele hat damals die Tagung in Beutelsbach initiiert und war Leiter der Landeszentrale für politische Bildung B-W.

Aufbau und Inhalt

Der Band ist nicht in Kapitel gegliedert, was sich wegen des eindeutigen thematischen Fokus erübrigt. Nach einem Vorwort des Direktors der Landeszentrale beleuchten die Beiträge das Thema von verschiedenen Seiten.

Siegfried Frech und Dagmar Richter betonen, dass der BK für Lehrer/innen bei strittigen Themen einen Schutz biete (13), was gerade deshalb wichtig ist, weil der BK keineswegs Neutralität verlange oder ein verschwommenes „anything goes“ (17). Die Lehrperson solle vielmehr Position beziehen (14). Überlegt wird, ob die Forderung nach Mehrperspektivität eine andere oder ergänzende Zugangsweise impliziert, und welche Konsequenzen der vielfältige Medienzugang heutiger Schülergenerationen für die politische Bildung hat (18).

Siegfried Schiele erzählt vom Zustandekommen der Tagung im Jahr 1976 und bilanziert die nachträglichen Entwicklungen. Er ist wie die beiden Herausgeber/innen und wie die Autor/innen der nachfolgenden Beiträge um die Klarstellung bemüht, dass der BK nicht Standpunktlosigkeit der Lehrperson impliziert (29).

Georg Weißeno versucht, „die Kontroversen (über den BK, G.A.) in den Zeithorizont zu stellen“ (35). Die Vermischung von Politik und Wissenschaftstheorie, von Wissenschaft und Unterrichtspraxis, für die er Unterrichtsmodelle und die frühere Diskussion über den BK anführt, sieht er im heutigen Kompetenzansatz überwunden.

Wolfgang Sander stellt die wissenschaftstheoretische Frage nach dem Ort des BK zwischen Theorie und Praxis. Seine Antwort: „In seinen Prinzipien werden konsensuelle Theorieaspekte in Handlungsmaximen für die politische Bildung überführt“ (63).

Tilmann Grammes stellt im ersten Teil Vergleiche an – mit der Diskussion über staatsbürgerliche Erziehung in der Weimarer Republik und mit der didaktischen Diskussion in den USA. Die Übereinstimmungen in den „transatlantischen Diskursen“ (74), die er dort entdeckt, kontrastiert er mit der sozialistischen Erziehung in der ehem. DDR. Im zweiten Teil prüft er den Ertrag des BK für die Praxis an zwei Unterrichtsbeispielen. Sein Fazit: Der BK „zwingt dazu, Legitimationen und die Rahmungen des Wissens kriterienorientiert offen zu legen“ (81).

Andreas Brunold fragt, ausgehend von der empirischen Beobachtung der Unterrichtspraxis nach der eigentlichen Intention des Überwältigungsverbots und nach dem Stellenwert der drei Prinzipien im BK. Dabei findet er die politische Partizipation und Aktion zu wenig gewichtet (94), was zugleich politische Neutralität in Frage stellt. Ihre Grenze findet die Neutralisität auch bei nicht aufgebbaren Grundwerten, wie sie im Grundgesetz festgeschrieben sind. Der Autor expliziert dies exemplarisch am Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung, der nicht verhandelbar sei (99). Leitbild sind für ihn „interventionsfähige Bürger und Bürgerinnen“ (101).

Anja Besand, seit 2009 an der Uni Dresden, knüpft ihre Reflexionen über den BK an Erfahrungen in ihrem neuen Umfeld an, wo sie in Reaktion auf PEGIDA eine Flucht in Neutralität oder „Professionalität“ bei der Landeszentrale für politische Bildung ebenso wie bei Lehrenden und Studierenden beobachtet hat. Sie wirft vier Fragen auf, unter anderem die nach dem „Verhältnis von Emotionalität und Professionalität“ (109 f.) und macht auf die politische Relevanz von Emotionen aufmerksam. Denn: „Emotionen strukturieren Zugangswege und Ausgangspunkte der Welterschließung“ (110). Das verlange eine offene Auseinandersetzung, auch unter Berücksichtigung emotionaler Anteile.

Im Beitrag von Monika Oberle wird zum wiederholten Mal das Missverständnis ausgeräumt, der BK verpflichte Lehrende zur Neutralität. Die Verf. untermauert die richtige Interpretation mit der Einordnung in Modelle der Lehrerkompetenz, wonach auch „handlungsleitende Überzeugungen“ ein Aspekt dieser Kompetenz sind.

Peter Krapf, als Gymnasiallehrer selbst noch in der Schulpraxis verankert, untersucht, was Referendare und Referendarinnen lernen müssen, um dem Implikationszusammenhang der drei Prinzipien im BK gerecht zu werden, wozu er exemplarisch die Mitschrift einer Unterrichtsstunde heranzieht. Als besondere Herausforderung deutet er die Befähigung zur „Reflexion in der Handlung“ wegen des oft überraschenden Unterrichtsverlaufs.

Peter Massing begründet in seinem Beitrag, warum Konfliktfähigkeit „eine zentrale Voraussetzung für politische Handlungskompetenz“ ist. Dazu klärt er, welche Bedeutung Konflikten in Politik und politischer Bildung zukommt und was unter Konfliktfähigkeit und Handlungskompetenz verstanden werden soll.

Tim Engartner wendet sich als erster im Kreis der Autoren der Hochschulausbildung zu. Dem BK muss nach ihm eine „Theorien-, Paradigmen- und Wertevielfalt“ entsprechen (164), was nicht nur sozialwissenschaftliche Multidisziplinarität verlange (Politik- u. Wirtschaftswissenschaft, Soziologie), sondern darüber hinaus auch die Reflexion der paradigmatischen Grundlagen (der Lehrbuchökonomie z.B.) bis hin zur „Dekonstruktion sozialwissenschaftlicher Schlüsselbegriffe“ (167). Seine Vorstellungen verdeutlicht der Verf. an den Kategorien Markt, Geld und Wettbewerb.

Joachim Detjen möchte in seinem Beitrag mit dem Titel „Indoktrinationsverbot und Kontroversitätsgebot vor ‚Beutelsbach‘“ zeigen, dass die führenden Politikwissenschaftler in der Nachkriegszeit, die Gründergeneration dieses Fachs also, in ihren Konzeptionen von Demokratie bereits solche Postulate formuliert hätten.

Diskussion

Der Band dient der Klärung, was die richtige pädagogische Haltung von Lehrenden in der politischen Bildung betrifft. Welch wichtiger Beitrag zur Orientierung das ist, wird an den Erfahrungen von Anja Besand deutlich. Die Wiederholungen in den Texten kann man in Kauf nehmen; denn es kann nicht oft genug wiederholt werden, dass politische Bildung Auseinandersetzung und damit Diskursfähigkeit verlangt.

Es überrascht etwas, dass die Nähe des BK zur Diskursethik von keinem Autor angesprochen wird. Georg Weißeno verkennt insofern m.E. die Grundintention des BK, wenn er auf Empirie setzt und auf „innerwissenschaftliche Evidenzen“ vertraut (51).

Hervorhebenswert sind die Beiträge von Anja Besand über die Relevanz der emotionalen Färbung politischer Zugänge und von Tim Engartner, der sozialwissenschaftliche Kontroversität inhaltlich konkretisiert.

Dass manche Frage offen bleibt, verwundert nicht, zum Beispiel die Frage, wo nachhaltige Entwicklung (Brunold) an Systemgrenzen stößt bzw. welche Zielkonflikte sich im Hinblick auf Nachhaltigkeit ergeben. Aber das schmälert nicht den Wert der Publikation.

Fazit

Eine wichtige Publikation zur pädagogischen Orientierung der Lehrer/innen im Bereich der politischen Bildung. Die Leser/innen können die Beiträge je nach Orientierungsbedarf selektiv heranziehen. Überflüssig, das Taschenbuch als Seminarlektüre für alle Phasen der Lehrerausbildung zu empfehlen.


Rezensent
Prof. Dr. Georg Auernheimer
E-Mail Mailformular


Alle 67 Rezensionen von Georg Auernheimer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Georg Auernheimer. Rezension vom 30.06.2017 zu: Siegfried Frech, Dagmar Richter (Hrsg.): Der Beutelsbacher Konsens. Bedeutung, Wirkung, Kontroversen. Wochenschau Verlag (Schwalbach/Ts.) 2017. ISBN 978-3-7344-0436-8. Didaktische Reihe Beutelsbacher Gespräche. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22753.php, Datum des Zugriffs 17.12.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Geschäftsführer/innen, Weilburg

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung