socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Miriam Funk: Tabuthema Fehlgeburt. Ein Ratgeber

Cover Miriam Funk: Tabuthema Fehlgeburt. Ein Ratgeber. Mabuse-Verlag GmbH (Frankfurt am Main) 2017. 119 Seiten. ISBN 978-3-86321-334-3. D: 16,95 EUR, A: 17,50 EUR, CH: 21,90 sFr.

Erste Hilfen, Band 10.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Das Buch „Tabuthema Fehlgeburt“ ist ein Ratgeber der Reihe „Erste Hilfe“ aus dem Mabuse Verlag. Er ist für Frauen die eine Fehlgeburt erleiden geschrieben, sowie für deren soziales und professionelles Umfeld.

Autorin

Miriam Funk ist freie Texterin und Lektorin und leitet das Internetportal www.9monate.de als Chefredakteurin.

Entstehungshintergrund

Das Buch entstand auf Grund der Erfahrungen, die die Autorin selbst und im Rahmen ihrer Tätigkeit als Chefredakteurin des Internetportals www.9monate.de mit dem Thema Fehlgeburt machte. Zusätzlich fließen Ergebnisse einer Umfrage der Autorin auf ihrem Blog ein.

Aufbau und Inhalt

Das Buch gliedert sich in fünf Abschnitte. Ein vollständiges Inhaltsverzeichnis findet sich auf der Verlagshomepage.

Zunächst wird im ersten Kapitel medizinisches Basiswissen zum Thema Fehlgeburt präsentiert.

In einem zweiten Kapitel werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, die der Frau/dem Paar nach einer Fehlgeburt offen stehen. Vor- und Nachteile einer Ausschabung bzw. einer „kleinen Geburt“ werden diskutiert. Es werden die Rechte von Frauen in Bezug auf die medizinische Betreuung erörtert, sowie aufgezeigt, welche sozialmedizinischen Rechte (beispielsweise ein Anrecht auf Mutterschutz) wann in Anspruch genommen werden können. Schließlich werden die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten für das verstorbene Kind erläutert, sowie darauf hingewiesen, dass die Kinder häufig auch unterhalb der bisher üblichen Gewichtsklassen standesamtlich eingetragen werden können.

Im dritten Kapitel geht es um den emotionalen Umgang mit der Fehlgeburt. Die Autorin gibt Tipps für betroffene Männer und Frauen, stellt Trauerrituale vor und zeigt, wo Menschen nach einer Fehlgeburt Hilfe finden können.

Schließlich wird im vierten Kapitel erörtert, wie das Umfeld mit Eltern, die eine Fehlgeburt erlitten haben bestmöglich umgehen kann.

Das Buch schließt mit einer Danksagung, sowie einem Abschnitt mit weiterführenden Adressen und Links ab.

Im Buch finden sich immer wieder Zitate von betroffenen Frauen, die die Autorin im Rahmen einer Umfrage auf dem Blog www.wortwirrwarr.de zum Thema Abort erhoben hat.

Diskussion

Das Buch „Tabuthema Fehlgeburt“ schließt eine wichtige Lücke auf dem deutschen Büchermarkt. Die Autorin fasst in klarer Sprache und sehr kompakt alle Informationen zusammen, die eine Frau unmittelbar nach der Diagnose Fehlgeburt erhalten sollte. Durch die gute Strukturierung und Lesbarkeit ist das Buch sicherlich auch für Menschen in einer emotionalen Ausnahmesituation zu bewältigen und kann eine gute „erste Hilfe“ und Orientierung geben. Durch die zahlreichen Zitate wird auch die emotionale Seite des Themas lebendig und für den Leser gut anschlussfähig. Außerdem wird das Tabu der Fehlgeburt dadurch gebrochen und den betroffenen Frauen gezeigt, dass sie nicht alleine sind.

Lediglich der Titel ist etwas irreführend, da das Buch nur am Rande davon handelt, dass und warum Fehlgeburten ein Tabuthema sind.

Das Buch ist zeitgemäßer und aktueller als Hannah Lothrops „Guter Hoffnung – jähes Ende“ und deutlich weniger esoterisch verbrämt. Es stellt die Autonomie der Frauen in den Vordergrund, betont die Wichtigkeit, den jeweils eigenen richtigen Weg mit einer Fehlgeburt umzugehen selbst zu finden (anstatt ihn vorzugeben) und gibt die dafür notwendigen Informationen. Trotz der vielen sachlichen Informationen ist der Schreibstil empathisch und sehr engagiert.

Die Ergebnisse der Umfrage sind zwar nicht repräsentativ, stellen aber gut dar, welche Erfahrungen Frauen in Deutschland üblicherweise nach Fehlgeburten machen. Dadurch ist Buch auch für medizinisches und psychosoziales Fachpersonal interessant.

Fazit

Ein hervorragendes Buch, das jeder Frau nach der Diagnose Fehlgeburt in die Hand gedrückt werden sollte und das daher in die Patientenbibliothek jeder gynäkologischen und Hebammenpraxis gehört.


Rezensentin
Dr. med. Judith Zimmermann
Fachärztin für Innere und Allgemeinmedizin, Systemische Therapeutin mit Schwerpunkt Kinderwunschberatung
Homepage www.kinderwunschberatung-worms.de
E-Mail Mailformular


Alle 5 Rezensionen von Judith Zimmermann anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Judith Zimmermann. Rezension vom 24.05.2017 zu: Miriam Funk: Tabuthema Fehlgeburt. Ein Ratgeber. Mabuse-Verlag GmbH (Frankfurt am Main) 2017. ISBN 978-3-86321-334-3. Erste Hilfen, Band 10. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22754.php, Datum des Zugriffs 13.12.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Mehr zum Thema

Leider liegen aktuell keine passenden Rezensionen vor.

Literaturliste anzeigen

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!