socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christiane Hellwig: Wertebasierte Gesprächsführung

Cover Christiane Hellwig: Wertebasierte Gesprächsführung. Wirkprinzipien des Personzentrierten Ansatzes. Springer (Berlin) 2016. 47 Seiten. ISBN 978-3-658-12050-4. D: 9,99 EUR, A: 10,27 EUR, CH: 10,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Indem die Autorin sich den Wirkprinzipien des Personzentrierten Ansatzes, maßgeblich mit dem Namen Carl R. Rogers´ verbunden, widmet, greift sie ein Thema auf, das (in Bezug auf einzelne Aspekte und Begriffe unterschiedlich stark) eine breite Rezeption durch die Soziale Arbeit erfahren hat. Durch eine konzeptionelle Weiterentwicklung unternimmt Hellwig den Versuch durch eine „wertebasierte Gesprächsführung“ die Haltung in Rogers´ Ansatz, pragmatisch für die Handlungslogiken, Anforderungen und Strukturen in Unternehmen zu erschließen. Rogers´ Aussage (2009: 89 f.), wonach es „sehr wahrscheinlich (ist), dass die Implikationen dieses Theoriegerüstes für industrielle Produktion weiterentwickelt werden“, 1959 erstmals formuliert, erweist sich damit als weitsichtig und wird u.a. durch diese Arbeit realisiert (wenngleich Hellwig ihre Spielart der Personzentrierung auf die Wirtschaft im Allgemeinen, nicht exklusiv auf die industrielle Produktion, bezieht).

Autorin

Christiane Hellwig ist Coach (DACB/GWG) und hat 2012, nach dem Studium der Sozialpädagogik (Dipl.), der Soziologie und Sozialpsychologie (M.A.) sowie 20 jähriger beruflicher Tätigkeit, die Deutsche Akademie für Coaching und Beratung gegründet. Sie ist sowohl in Hochschulen als auch in Unternehmen in der Weiterbildung und Beratung aktiv.

Entstehungshintergrund

Das vorliegende Werk ist in den „essentials“ des Springer-Verlags erschienen und verfolgt demnach den Anspruch eine kurze, sprachlich gut zugängliche Einführung zu sein, die sich am aktuellen Stand der Fachdiskussion und/oder der Praxis orientiert.

Hellwig ist der Ansicht, so schildert sie im Vorwort, dass der Wert des Personzentrierten Ansatzes darin liegt, dass er „übergreifend einsetzbar (ist) und … (als) Fundament jeglicher zwischenmenschlicher Interaktion“ (S. VIII) angesehen werden kann. Erklärtes Ziel dieser Arbeit ist es also, dem Untertitel entsprechend, die Wirkprinzipien dieses Ansatzes und seine Möglichkeiten im Hinblick auf eine Prozessbegleitung bzw. -gestaltung aufzuarbeiten, damit diese „kontextübergreifend genutzt werden“ (ebd.) können.

Aufbau und Inhalt

Das Werk ist in sechs Kapitel gegliedert, wobei Kapitel eins, drei und vier jeweils unterschiedlich stark in Unterkapitel differenziert sind.

Hellwig geht einleitend davon aus, dass Menschen (sie siedelt diese Überlegungen im Kontext der beruflichen Leistungsfähigkeit an, betont aber gleichzeitig, dass sie generelle Gültigkeit besitzen) Motivation bedürfen, um Zielsetzungen zu realisieren. Diese Motivation ergibt sich aus hochgradig individuellen Motiven, die im Verlauf einer Biographie erworben werden und – nicht selten unbewusst – das Verhalten determinieren sowie in persönlichen Werten aufgehen. Sie identifiziert die Selbstaktualisierungstendenz (das Streben nach Selbstentfaltung), formuliert durch Carl R. Rogers, als universelles, allen Menschen angeborenes Motiv, welches allerdings durch ein behinderndes soziales Umfeld – primär in den direkten Beziehungen – gehemmt werden kann. Dies betont ihrer Ansicht nach die hohe Relevanz einer wertebasierten Gesprächsführung.

In Kapitel zwei widmet sich die Autorin der Unterscheidung zwischen technischer und haltungsfundierter Realisierung einer wertebasierten Gesprächsführung, wobei sie für Letzteres plädiert. Dabei argumentiert sie, dass, bei technischer Umsetzung, nicht nur positive Effekte reduziert werden, sondern auch, dass das Ausbleiben der Resultate fälschlicherweise der (vermeintlichen) Ineffektivität der Personzentrierung zulasten gedeutet wird.

In Kapitel drei werden die Wirkprinzipien des Personzentrierten Ansatzes ‚sauber‘ und praxisnah (mit Fallbeispielen und Reflexionsfragen) vorgestellt:

  • Verbindung herstellen: In-Kontakt-Kommen
  • Inkongruenz: Unstimmigkeit erspüren
  • Kongruenz: Einklang finden
  • Wertschätzung: Bedingungslos und positiv
  • Empathie: Einfühlung erfahren
  • Erreichen: Resonanz spüren

Im darauf folgenden vierten Kapitel werden die drei Art von Wissen bzw. Wissensquellen dargestellt:

  1. Der innere Bezugsrahmen generiert Wissen über die Introspektion. Durch eine Selbstbeobachtung der eigenen Verhaltensweisen, Wahrnehmungs- und Deutungsmuster, des gesamten subjektiven Erlebens und Handelns soll Selbsterkenntnis ermöglicht werden.
  2. Wenngleich im inneren Bezugrahmen angesiedelt, richtet die Empathie ihren Fokus nach außen, also auf den inneren Bezugrahmen des Gegenübers.
  3. Der äußere Bezugsrahmen betrachtet Personen aus der Perspektive dritter, sodass Hypothesen über diese Person modifiziert, revidiert, verworfen – kurz: realistischer werden (können).

In Kapitel fünf nimmt Hellwig eine Zusammenführung der vorgestellten Wirkprinzipien und Wissensarten, ergänzt durch „sachbezogene Erfordernisse“ (S. 40) (konkretisiert in: „pragmatische Prozessführung sowie Ziel- und Handlungsorientierung“[ebd.]) vor, welche sie im Begriff „personzentriert-integratives Vorgehen“ (S. 39) subsumiert. So spannt die Autorin den Bogen von Rogers´ humanistischer Haltung zum beruflichen Alltag eines Unternehmens, was die Ausführungen in diesem Kapitel zur Quintessenz des vorliegenden Werks macht.

Das abschließende sechste Kapitel kann als eine Zusammenfassung der vorliegenden Arbeit gelesen werden, in der die Voraussetzungen eines personzentriert-integrativen Vorgehens sowie dessen positive Effekte komprimiert dargestellt werden.

Diskussion

Hellwig siedelt ihre Argumentation, wie bereits erwähnt, in einem unternehmerischen Kontext an. Weil „Motivation … zu einem der Schlüsselbegriffe für Leistung und Erfolg geworden“ (S. 1) ist, zeigt sich hier ein erweiterter Handlungsspielraum für Führungskräfte: mehr Motivation = mehr Produktivität. Diese Position als basale Prämisse erscheint, zumindest aus der Perspektive der Sozialen Arbeit, problematisch, da in dieser an Gewinnmaximierung interessierten Logik, Mitarbeiter/innen buchstäblich zu Humankapital werden. So kann der Personzentrierte Ansatz Rogers´ – zugespitzt formuliert – in pervertierte Form zweckentfremdet, instrumentalisiert werden; er wird Mittel zum Zweck, um Personal leistungsfähiger, also gewinnbringender zu machen. Paradoxer- und zynischerweise würde der humanistische Anspruch in Rogers´ Denken so dazu korrumpiert werden, inhumane (weil Menschen nach ökonomisch nutzendem Verhalten bewertet werden) Strukturen zu kaschieren, zu stabilisieren.

Diese bewusst scharf formulierte Kritik soll nicht als eine pauschale Diskreditierung verstanden werden. So soll auch erwähnt werden, dass die Erwerbsarbeit – vor dem Hintergrund einer lebensweltorientierten Sozialen Arbeit, die danach fragt, was Menschen in ihrem Alltag hilfreich zur Bewältigung ihres Lebens ist – für viele Menschen wichtige soziale und psychische, letztlich auch materielle Bedürfnisse erfüllt sowie dem Tag stabilisierende Struktur und Routine gibt und damit – auf individueller Ebene – funktional sein kann. So kann Rogers´ Ansatz – wenn der den als Haltung verstanden wird – die Lebensqualität von Arbeitnehmer/innen heben, auch wenn die Intention der Führungskräfte dies nur sekundär zum Ziel hat.

Die Soziale Arbeit muss also das richtige Maß zwischen kritischer Thematisierung (und Veränderung) der gesellschaftlichen – in diesem Fall ökonomischen – Verhältnisse und der Pragmatik einer gelingenden individuellen Lebensbewältigung finden, sodass eine Personzentrierung auch in der gewinnorientierten Arbeitswelt nicht generell zu negieren ist. Trotz dieser Relativierung wären kritische Worte zu Unternehmenskulturen, die Menschen als Humankapital betrachten, wünschenswert gewesen; in einer Publikation, die sich nicht an die Soziale Arbeit, sondern an die führenden Verantwortlichen solcher Unternehmen richtet, kann dies allerdings wohl nur schwerlich erwartet werden.

Geschlossen werden soll nichtsdestotrotz mit einem Positivum: Hellwig ist es nicht nur gut gelungen, den Unterschied zwischen Gesprächstechnik und grundlegender persönlicher Haltung aufzuzeigen. Vielmehr ist, das soll hier betont werden, lobenswert, dass sie dieses Kapitel überhaupt aufgenommen, also explizit thematisiert und mit einer fundamentalen Bedeutung versehen hat. So begegnet sie einer schwerwiegenden Problematik in der theoretischen und praktischen Rezeption der Personzentrierung: dem Missverständnis, dass diese als Technik variabel einsetzbar sei und eine selbstkritische Reflexion der eigenen (professionellen) Haltung damit obsolet würde.

Fazit

Die Arbeit von Hellwig stellt eine bündige Einführung in die wesentlichen Begriffe des Personzentrierten Ansatzes nach Carl R. Rogers dar, welche – trotz der aufgeführten Monita – eine lohnende Lektüre für Sozialarbeitende und Studierende sein kann, die einen schnellen Einstieg in Rogers´ zentrale Begriffe suchen. Dabei ist, neben den Ausführungen zu den Wirkprinzipien, vor allem das Kapitel zur Differenzierung zwischen Haltung und Technik hervorzuheben, weil es der Autorin dort gelingt die Problematik pointiert anzusprechen und Missverständnisse zu klären.

Literatur:

Rogers, R. C.: Eine Theorie der Psychotherapie, der Persönlichkeit und der zwischenmenschlichen Beziehungen, 2009 München


Rezensent
Michael Bertram
E-Mail Mailformular


Alle 8 Rezensionen von Michael Bertram anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Michael Bertram. Rezension vom 28.07.2017 zu: Christiane Hellwig: Wertebasierte Gesprächsführung. Wirkprinzipien des Personzentrierten Ansatzes. Springer (Berlin) 2016. ISBN 978-3-658-12050-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22804.php, Datum des Zugriffs 21.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Assistenz (w/m/d) für Kindergartenverwaltung, Heilbronn und Erlenbach

Referent (w/m/d) Service Learning, Augsburg

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung