socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Jörg Hemmerling: Begegnungen im Rückspiegel

Cover Jörg Hemmerling: Begegnungen im Rückspiegel. Taxi Berlin. Momentepflücker (Berlin) 2017. 77 Seiten. 17,80 EUR.

Das Buch erscheint in einer Auflage von 5002 Exemplaren und wird vom Autor einzeln nummeriert und signiert Zu bestellen ist es unter joehemmerling@onlinehome.de oder über www.momentepfluecker.de.


Autor

Jörg Hemmerling, Jahrgang 1956, gelernter Erzieher (ohne den Beruf ausgeübt zu haben); exzellenter (Natur-)Fotograf (auf seiner Homepage www.momentepfluecker.de nachprüfbar); Reiki-Lehrer aus Berufung (nach eigenem Bekunden). Hemmerling verdient sein Geld damit, dass er seit 35 Jahren als Taxifahrer tätig ist. Nicht irgendwo in der Provinz, sondern im deutschen Sodom und Gomorrah, also Berlin (hierzulande: Größtstadt, doch nur ein Zehntel so viele Einwohner wie Tokio, also global gesehen: Bergisch Gladbach).

Inhalt

28 anekdotische Minutengeschichten eines Philanthropen, der nicht nur Menschen von A nach B transportieren will, sondern sie mit seiner Freundlichkeit anstecken möchte, sodass sie sein Taxi „froher wieder verlassen, als sie es bestiegen haben“. (S. 10) Froh zu sein bedarf es wenig, und wer noch froher als froh ist: ein Mega-König?

Hemmerling hat selbstverlegte Bücher mit eigenen Fotos stets an Bord, die er seinen Kunden zum Durchblättern (nicht zum Kauf!) anbietet. So kommt man ins Gespräch. Meist, was das face-to-face betrifft, via Rückspiegel, da der Kunde meist hinten sitzt, um sich mit seinem Chauffeur nicht allzu gemein zu machen. Es sind nachdenkliche Gespräche, durchweg, bei denen am Ende der Fahrer sich selbst besser kennengelernt hat als seinen Fahrgast. – Das Taxi als rollendes Selbsterfahrungs-Labor seines Betreibers?

Sensible Beobachtungen

Das Buch verzichtet auf die reißerischen Anekdoten, die man allenthalben aus der Gattung der Taxifahrer-Literatur kennt. „Fahren Sie mich irgendwo hin, ich werde überall gebraucht!“ Gut, auch bei Hemmerling kommen Kunden vor, die zu betrunken sind, um angeben zu können, wohin sie eigentlich wollen. Aber der Autor beutet die armen Wichte nicht auch noch wegen einer billigen Pointe aus. Auch keine Bordell-Sprache, mit der andere Taxifahrer ihre Kunden an die Anschnallpflicht erinnern: „Ohne Gurt kostet 50 extra.“ Der Autor versteht sich vielmehr als empfindlicher „Momentepflücker“. Und oft sind es scheue Momente, die er feinfühlig einfängt. In der letzten Geschichte des Büchleins gewinnt man den Eindruck, dass die Stammkundin, eine betagte und gebrechliche Dame, sich immer längere Taxifahrten nur deshalb ausdenkt, um ihre Hand länger auf dem Knie des Fahrers ruhen zu lassen. Das wird nicht anzüglich geschildert, sondern wie ein ganz legitimes Bedürfnis einer alten, einsamen Frau nach zarten Momenten.

Fazit

Der Autor bekennt sich zur „Leidenschaft des Beobachtens und das Erlebte aufzuschreiben.“ (S. 60) Allerdings, die eben zitierte Wendung belegt es, ist er nicht der begnadete Schriftsteller. Etwas hölzern und altbacken klingt es zuweilen: „Der Bäcker lässt mir ‚Einen schönen Tag noch‘ zukommen.“ (S. 51) „Sein Gesicht beherbergt ein zufriedenes Lächeln.“ (S. 52) Vermutlich ist der Fotograf Hemmerling ein besserer Momentepflücker als der Schriftsteller Hemmerling. Seine im Internet zu bestaunenden Fotos sind von betörender Sinnlichkeit.

„Begegnungen im Rückspiegel“ ist nicht nur ein schmales (77 Seiten), sondern auch kleines Buch (Format 11 x 18 cm). Jedes Exemplar nummeriert und signiert. Die „begrenzte Auflage“ wird betont und signalisiert Rarität. Dann erfährt man, dass sie bei 5000 Exemplaren liegt – und ist verstimmt. Vom Preis her ein teures (knapp 18 EUR), von der Machart her ein wohlfeiles 1-Euro-Buch, denn es handelt sich um ein gelumbecktes Heftchen. – Warum mehr Schein als Sein? Der sympathische Inhalt hat das nicht nötig!


Rezensent
Prof. Dr. Klaus Hansen
E-Mail Mailformular


Alle 82 Rezensionen von Klaus Hansen anzeigen.


Zitiervorschlag
Klaus Hansen. Rezension vom 01.02.2018 zu: Jörg Hemmerling: Begegnungen im Rückspiegel. Taxi Berlin. Momentepflücker (Berlin) 2017. Das Buch erscheint in einer Auflage von 5002 Exemplaren und wird vom Autor einzeln nummeriert und signiert Zu bestellen ist es unter joehemmerling@onlinehome.de oder über www.momentepfluecker.de. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22824.php, Datum des Zugriffs 15.08.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Mehr zum Thema

Leider liegen aktuell keine passenden Rezensionen vor.

Literaturliste anzeigen

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!