socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Angelika Feichtner, Bettina Pußwald: Palliative Care. Unterstützung der Angehörigen

Cover Angelika Feichtner, Bettina Pußwald: Palliative Care. Unterstützung der Angehörigen. Facultas Verlag (Wien) 2017. 160 Seiten. ISBN 978-3-7089-1489-3.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

In palliativen Situationen sind Familie und Freunde wichtige Begleiter und Vertraute. Dieses Buch richtet sich an Pflegende, die die Zusammenarbeit mit Angehörigen in Palliativsituationen gestalten, sieht sich aber auch als Leitfaden für die Angehörigen selbst. Die Autorinnen nehmen die Bereiche Pflege und Sozialarbeit im Feld Palliativversorgung in den Blick.

Autorinnen

Angelika Feichtner ist Pflegekraft und langjährig erfahren in der Hospizarbeit.

Bettina Pußwald ist Diplomsozialarbeiterin und im Vorstand der österreichischen Palliativgesellschaft.

Aufbau

176 Seiten im Kitteltaschenformat beinhalten drei Teile:

  1. Angehörigenarbeit in der Pflege
  2. Angehörigenarbeit aus der Sicht der Palliativsozialarbeit
  3. Spezielle pflegerische Aspekte

Ein Anhang mit Internet-Links und Krisen- und Notfallplan rundet das Buch ab.

Inhalt

In Österreich sterben pro Jahr 80.000 Menschen. Bei den meisten geht eine längere Phase einer Erkrankung, Zeiten der Pflegebedürftigkeit und Leid voraus. Die Diagnose einer terminalen Erkrankung ist stets eine immense Veränderung des Lebens der Betroffenen und der ihnen nahestehenden Personen. Nach der WHO sind Betroffene und ihre Familien als eine Versorgungseinheit, die sogenannte unit of care, zu betrachten.

Im ersten Teil steht die Angehörigenarbeit im Mittelpunkt. Die Bezugspersonen sind eine bedeutenden Ressource. Sie sind Experten, weil sie den Patienten gut kennen und entscheidend zum Wohlbefinden beitragen können. Dabei sind die Nähe und die Art der Beziehung wichtig. Im Buch wird die Bedeutung der Bindungstheorie nach Bowlby erläutert. Zentral ist hier die sogenannte sichere Basis. Frühkindliche Bindungsmuster werden im weiteren Leben in krisenhaften Situationen wieder aktiviert. Eine sichere Basis ermöglicht den Patienten und Angehörigen entspannte Phasen, in denen die Sorge und Zukunftsangst in den Hintergrund treten kann. Im Weiteren werden die Belastungen und die Bedürfnisse der Angehörigen beschrieben und auch auf soziale Phänomene wie der Rollentausch in der Familie, Konflikte und Isolation eingegangen.

Der zweite Teil stellt die Angehörigenarbeit aus der Sicht der Palliativsozialarbeit in den Mittelpunkt. Zunächst skizziert die Autorin die Rolle der Sozialarbeit allgemein und im speziellen im Palliativbereich wie die psychosoziale Anamnese oder die Suche nach der Balance zwischen Palliativpatient und den Angehörigen. Sie geht auf entlastende Faktoren ein wie beispielsweise die Selbstfürsorge für die Angehörigen zu betonen, den Umgang mit Gefühlen zu unterstützen, aber auch Freiräume zu schaffen. Zudem werden Möglichkeiten der Beratung, Unterstützung und Information in sozialrechtlichen Fragen und über finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten.

Der dritte Teil hat spezielle pflegerische Aspekte zum Inhalt. Sieben Themen werden angegangen, von der Ernährung bei Palliativpatienten über die Unterstützung der Angehörigen in der Zeit des Sterbens bis hin zur Pflege der Verstorbenen und Abschied. Die Bedürfnisse der Palliativpatienten werden erläutert, die Situation mit Fakten erklärt und Strategien zum Umgang angeboten.

Diskussion

Feichtner und Pusswald verstehen es gut, über wichtige Aspekte der Palliativversorgung in diesem Buch einen Überblick zu geben. Sie greifen auch praktische Fragen wie Pflegegeld, Antragstellungen zu u.a. Wohnbeihilfe auf. Diese sind dem österreichischen Kontext entnommen – eine Übertragbarkeit auf deutsche Rahmenbedingungen sollte sorgfältig geprüft werden.

Fazit

„Palliative Care“ von Feichtner und Pusswald nimmt die Angehörigenarbeit in der Palliativpflege in den Blick und beleuchtet sie aus den Perspektiven der Pflege und der Sozialarbeit. Ein wichtiger Praxisbegleiter für alle, die nah mit Angehörigen in diesem Feld zusammenarbeiten.


Rezensentin
Dr. sc.hum. Nina Fleischmann
M.A. Public Health und Pflegewissenschaft
E-Mail Mailformular


Alle 48 Rezensionen von Nina Fleischmann anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Nina Fleischmann. Rezension vom 02.10.2017 zu: Angelika Feichtner, Bettina Pußwald: Palliative Care. Unterstützung der Angehörigen. Facultas Verlag (Wien) 2017. ISBN 978-3-7089-1489-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22835.php, Datum des Zugriffs 17.12.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!