socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Klaus Sarimski: Handbuch interdisziplinäre Frühförderung

Cover Klaus Sarimski: Handbuch interdisziplinäre Frühförderung. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2017. 459 Seiten. ISBN 978-3-497-02691-3. D: 49,90 EUR, A: 51,30 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Herausgeber

Prof. Dr. Klaus Sarimski lehrt sonderpädagogische Frühförderung und allgemeine Elementarpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Thema

Das Handbuch soll einen umfassenden Überblick über das Arbeitsfeld der Interdisziplinären Frühförderung geben und Leitlinien für die Praxis abgeleitet werden.

Aufbau und Inhalt

Der umfangreiche Stoff des Buches ist in vier Hauptkapiteln zusammengefasst.

1. Grundlagen und Arbeitsprinzipien der Frühförderung. Das erste Kapitel beginnt mit einem Überblick über die Entwicklung und den Aufbau der Interdisziplinären Frühförderung. Interdisziplinäre Frühförderung wird als Komplexleistung nach dem SGB IX (und der FrühV) definiert, Organisations- und Versorgungsstrukturen, Leistungsangebote und deren gesetzliche Grundlagen werden erläutert. Anschließend diskutiert Sarimski ausführlich Grundprinzipien der Frühförderung: Resilienzorientierung (soll den unzureichend definierten Begriff der Ganzheitlichkeit ablösen), Familienorientierung, Interaktions- und Beziehungsorientierung. Der Autor geht auch auf Fragen der Kooperation, der Qualitätssicherung und der Evaluation ein. Ein eigenes Unterkapitel thematisiert die ICF-orientierte Diagnostik, gibt einen Überblick über relevante Testverfahren und beschreibt die diagnostischen Arbeitsschritte.

2. Kernaufgaben der Frühförderung. Sarimski unterscheidet zwischen Kernaufgaben und Kooperationsaufgaben. Dementsprechend definiert er als Kernaufgabe der Frühförderung die Förderung von Kindern mit unterschiedlichen Entwicklungsbeeinträchtigungen. In sieben Unterkapiteln thematisiert er die Förderung in grundlegenden Bereichen von Entwicklungsbeeinträchtigungen (mit Schwerpunkten der Darstellung):

  • Beeinträchtigung der kognitiven Entwicklung: globale Entwicklungsbeeinträchtigung, Down-Syndrom und andere genetische Syndrome, Prävention von Lernschwierigkeiten, Aufmerksamkeits- und „Wahrnehmungs“-störungen.
  • Beeinträchtigung der sprachlichen Entwicklung: verspäteter Sprechbeginn, spezifische Sprachentwicklungsstörung, Stottern und Mutismus.
  • Beeinträchtigung der motorischen Entwicklung: Cerebralparesen, umschriebene motorische Entwicklungsstörungen.
  • Beeinträchtigung der sozial-emotionalen Entwicklung: Bindung, frühe Regulationsstörungen, Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen, Störungen des Sozialverhaltens, emotionale Störungen, Autismus-Spektrum-Störungen.
  • Kinder mit einer Hörschädigung
  • Sehbehinderte und blinde Kinder
  • Kinder mit schwerer oder mehrfacher Behinderung

Zu den einzelnen Störungen werden mit unterschiedlichen Schwerpunkten u.a. Diagnostikverfahren, Therapiekonzepte, Förderprogramme und Hilfsmittel (auch für unterstützte Kommunikation) vorgestellt. Sarimski geht immer auf die Bedarfe der Eltern und Unterstützungsmöglichkeiten ein, diskutiert in diesem Zusammenhang auch Mythen und umstrittene Therapieansätze. Einen Schwerpunkt bildet auch die Förderung der Schlüsselkompetenzen im Alltag; der Teilhabeaspekt wird immer beachtet.

3. Kooperationsaufgaben der Frühförderung bei ausgewählten Entwicklungsstörungen. Die Einrichtungen der Interdisziplinären Frühförderungen leisten wichtige Beiträge der Unterstützung in einem vernetzten Hilfesystem. Besprochen werden die Bereiche:

  • Nachsorge von frühgeborenen Kindern,
  • Kinder in Armutslagen,
  • Kinder mit Migrationshintergrund,
  • Kinder mit psychisch kranken Eltern.

Es wird die jeweilige Problematik dargestellt, die Aufgaben der Frühförderung im Netzwerk (für das Kind, für die Eltern, in der Kindertagesstätte) sowie die eigenen Grenzen der Frühförderfachkraft besprochen. In einem eigenen Unterkapitel werden die Aufgaben und die Rolle der Frühförderung in der Beratung in inklusiven Kindertagesstätten thematisiert.

4. Belastungen und Beratung von Familien mit Kindern mit Behinderungen. Eltern eines Kindes mit Beeinträchtigungen stoßen im Alltag immer wieder an ihre Grenzen. Deshalb ist es immer Aufgabe der Frühförderung, die familiären Bewältigungskräfte zu stärken. Es gilt das Belastungserleben sowie persönliche und soziale Bewältigungskräfte zu eruieren und zu stärken (Empowerment). Dafür braucht es auch Wissen über sozialrechtliche Hilfen. Abschließend geht Sarimski noch auf die Unterstützungsbedarfe von, aber auf die Ressourcen durch Väter, Geschwister und Großeltern ein. Nach jedem Unterkapitel gibt es jeweils eine Zusammenfassung, wichtige Informationen werden in unterschiedlich gestalteten Kästen herausgestellt.

Diskussion

In vier großen Kapiteln erfasst Sarimski die Essentials der interdisziplinären Frühförderung. Im Zentrum stehen die Kernaufgaben (die Förderung von Kindern mit Entwicklungsbeeinträchtigungen) und Kooperationsaufgaben. Aber auch die Belastungen der Eltern werden gesehen und besprochen. Wichtig ist für den Autor immer die wissenschaftliche Fundierung. So stellt er immer den Nachweis der Wirksamkeit für die Therapie- und Fördermethoden heraus und warnt vor umstrittenen Therapieansätzen. Dabei hat er auch die Eltern im Blick, die verständlicherweise große Hoffnungen darauf setzen, dass dem Kind geholfen wird und die nichts versäumen wollen. Insgesamt stellt Sarimski viele Untersuchungen vor, überwiegend aus dem anglo-amerikanischen Raum.

Der Autor scheut sich auch nicht Probleme anzusprechen. So arbeitet er im dritten Kapitel die Bedeutung der Vernetzung und der Kenntnis der lokalen Strukturen und Hilfsangebote heraus, erwähnt aber auch, dass dies zu wenig finanziell honoriert wird.

Wie bei Sarimski schon gewohnt, besticht das Buch durch die vielen verarbeiteten Informationen, was durch die sehr umfangreiche Literaturliste belegt wird (Leider ist das Sachregister etwas spärlich). Er gibt mit diesem Werk einen fundierten Überblick über das weite Feld der Frühförderung. Es gehört zu den Standardwerken in diesem Fachgebiet.

Zielgruppen

Alle MitarbeiterInnen in der Interdisziplinären Frühförderung, Auszubildende, Studierende und Lehrende in den relevanten Disziplinen

Fazit

In diesem Handbuch werden die Grundlagen der Interdisziplinären Frühförderung, Kern- und Kooperationsaufgaben sowie die Belastungen und die entsprechende Beratung der Eltern von Kindern mit Entwicklungsauffälligkeiten oder -beeinträchtigungen ausführlich und wissenschaftlich fundiert besprochen. Es wird zu einem Standardwerk für dieses Thema werden.


Rezensent
Dr. Dipl.-Psych. Lothar Unzner
Leiter der Interdisziplinären Frühförderstellen im Landkreis Erding im Einrichtungsverbund Steinhöring
E-Mail Mailformular


Alle 138 Rezensionen von Lothar Unzner anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Lothar Unzner. Rezension vom 20.10.2017 zu: Klaus Sarimski: Handbuch interdisziplinäre Frühförderung. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2017. ISBN 978-3-497-02691-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/22845.php, Datum des Zugriffs 21.11.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!