socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Antje Bostelmann, Thomas Metze (Hrsg.): Controlling in Kindertageseinrichtungen

Cover Antje Bostelmann, Thomas Metze (Hrsg.): Controlling in Kindertageseinrichtungen. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2005. 112 Seiten. ISBN 978-3-407-56281-4. 16,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Einführung in das Thema

Die Verfasser möchten beschreiben, wie man pädagogische und wirtschaftliche Leistungen in Kindertagesstätten steuern und überprüfen kann. Sie halten dies für umso notwendiger, als diese Vorgänge im pädagogischen Bereich bisher weitgehend unbekannt seien bzw. mit großer Skepsis betrachtet würden.

Inhaltsübersicht

In einem Vorwort erläutert die Herausgeberin, die beruflich als Geschäftsführerin eines mittelgroßen Berliner freien Trägers u.a. von Kindertagesstätten tätig ist, die Notwendigkeit von Controlling (-instrumenten) in Kindergärten angesichts eines verschärften Wettbewerbs. Autor der Schrift ist im wesentlichen Christian Kahl von einer Berliner Unternehmensberatungsfirma. Ergänzt werden seine Ausführungen durch Praxisbeispiele, die von zwei MitarbeiterInnen der Herausgeberin beigesteuert werden.

Der Autor geht zunächst auf die Bedeutung des Controlling ein, um sodann zu den Problemen bei der Einführung eines Controllingsystems fortzuschreiten. Die beiden anschließenden Hauptkapitel der Schrift befassen sich mit dem strategischen und operativen Controlling sowie mit dem pädagogischen Controlling. Schließlich wird sehr kurz das wirtschaftliche Controlling abgehandelt. Ein Glossar und eine neun Titel umfassende Literaturliste schließen den Band ab.

Das strategische Controlling hat die Aufgabe, sämtliche Daten und Informationen zusammenzutragen und aufzubereiten, die erforderlich sind, um langfristige Strategien abzusichern. Diese müssen durch das Leitbild, die Vision und die Qualitätspolitik der Organisation begründet werden. Vor dem Hintergrund dieser drei für die strategische Planung grundlegenden Faktoren sollen die Einrichtungen (gemeint sind wahrscheinlich die Kindertagesstätten) jährlich eine Selbstevaluation durchführen. Als Instrumentarium hierfür wird das EFQM - Modell (European Foundation Quality Management) empfohlen. Die EFQM mit Sitz in Brüssel ist ein 1988 gegründeter Zusammenschluß von Unternehmen, die das Ziel verfolgen, die Position europäischer Unternehmen auf dem Weltmarkt zu steigern. Dazu soll die Bedeutung von Qualität als Erfolgsfaktor und die Akzeptanz von Total Quality Management in den Unternehmen verbreitet werden. Das Beurteilungsinstrumentarium ist in neun Kriterien aufgeteilt, die nunmehr erläutert werden. Teilweise werden sie durch Praxisbeispiele aus dem Alltag bzw. der Vorgehensweise des o.g. freien Trägers ergänzt. Exkurse zum benchmarking (Vergleich der Prozesse zwischen mehreren Einrichtungen) bzw. zum Ursachen - Wirkungsdiagramm von Ishikawa (Schwachstellenanalyse) vervollkommnen das Kapitel.

Im Gegensatz zum strategischen Controlling konzentriert sich das operative Controlling auf die kontinuierliche Überwachung der aktuellen Kennzahlen in Bezug auf die Ziele des Unternehmens. Der Verfasser erläutert, wie dies mit Hilfe von Indikatoren und Kennzahlen in pädagogischen Einrichtungen versucht werden kann. Die dabei auftretenden Probleme werden angerissen (Schwierigkeit, pädagogische Wirkungen zu messen etc.). Auch hier sollen Praxisbeispiele die Verfahren nachvollziehbar machen: So werden Berichtsmappen und Entwicklungsbücher der Kinder vorgestellt. Auch Instrumentarien, wie Fragebögen für Eltern und Kinder werden vorgestellt. Auf die Schwierigkeit ihrer Anwendung wird teilweise Bezug genommen.

Abschließend gehen die Autoren kurz auf das Controlling der wirtschaftlichen Leistungen ein: So müssen Leistungskennzahlen ermittelt werden, der Haushalt geplant und überwacht werden.

Diskussion

Das Buch ist vom Format und der Aufmachung ansprechend. Die Praxisbeispiele führen gut in den Alltag von Qualitätsmanagement und Controlling in Kindertagesstätten ein. Der Autor ist jedoch in keiner Weise mit der entsprechenden vielfältigen Literatur und den Gegebenheiten in sozialen bzw. pädagogischen Einrichtungen vertraut, so daß willkürlich die Situation in Wirtschaftsunternehmen auf Kindertagesstätten übertragen wird. Kinder und Eltern sind z.B. keine Kunden, weil ihnen das Hauptmerkmal von Kundensouveränität, nämlich die Bezahlung der Leistung, i.d.R. fehlt.

Sodann wird nicht deutlich, an wen sich das Buch überhaupt richtet. An eine einzelne Kindertagesstätte, einen z.B. kirchlichen Träger oder an die Abteilung "Kindertagesstätten" in einem Jugendamt. Dies wird an einem Beispiel deutlich: Zur Bestimmung des strategischen Controllings wird das Instrumentarium des EFQM expliziert. Hierbei handelt es sich um ein höchst komplexes Einschätzverfahren, das ohne langfristige Schulung von den Mitarbeiterinnen einer Einrichtung selbst gar nicht beherrschbar ist. Viele Städte greifen dagegen auf eigens für Kindertagesstätten erarbeitete Kriterienkataloge wie die KES (Kindergarten - Einschätz - Skala) bereits seit langem zurück.

Schließlich wird das Kapitel "Strategisches Controlling" von dem Mißverständnis beherrscht, Qualitätsmanagement sei ein Instrument des Controlling. Gerade das EFQM basiert auf der Idee des Total Quality Mangement, will sagen, der Qualitätsgedanke muß in der obersten Führung angesiedelt sein und die Gesamtheit der aufbau- und ablauforganisatorischen Gestaltung in den Blick nehmen.. Strategisches Controlling beinhaltet Information und Beratung des Managements über Veränderungen der Bedarfe oder der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für die Erbringung der (sozialen) Dienstleistung. Das einschlägige Praxisbeispiel erläutert diesen Zusammenhang: Beim o.g. freien Träger arbeiten Qualitätsmanagement, pädagogisches Referat und Controlling zusammen, um interne Leistungsvergleiche möglich zu machen. D.h. das Controlling kann sich der Daten des Qualitätsmanagements für seine Zwecke bedienen, letzteres hat aber eigene Funktionen.

Fazit

Das Buch gibt Gelegenheit, sich einigen Problemen des Qualitätsmanagements und Controllings allgemein zuzuwenden. Für Mitarbeiter/innen in Kindertagesstätten ist es nur bedingt nutzbar.


Rezensent
Dipl.-Sozialwirt Prof. Roderich Kulbach
Ev. Fachhochschule Bochum, Fachbereich Sozialarbeit
Lehrgebiet: Sozialmanagement, Verwaltung und Organisation. EFQM - Assessor


Alle 12 Rezensionen von Roderich Kulbach anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Roderich Kulbach. Rezension vom 17.05.2005 zu: Antje Bostelmann, Thomas Metze (Hrsg.): Controlling in Kindertageseinrichtungen. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2005. ISBN 978-3-407-56281-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/2361.php, Datum des Zugriffs 21.04.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung