socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Oliver Holtemöller (Hrsg.): How Can We Boost Competition in the Services Sector?

Cover Oliver Holtemöller (Hrsg.): How Can We Boost Competition in the Services Sector? Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2018. 270 Seiten. ISBN 978-3-8487-4676-7. 39,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Im Kontext der anhaltenden Diskussionen um Reformen des europäischen Binnenmarktes steht auch immer wieder der Dienstleistungsbereich im Fokus der Aufmerksamkeit. Sozialdienstleistungen von allgemeinem Interesse nehmen hierbei eine gesonderte Rolle ein. Dabei werden häufig Ansätze einer weiteren Intensivierung des innereuropäischen Wettbewerbs von sozialen Dienstleistungen von der Europäischen Kommission initiiert und Maßnahmen der Deregulierung entworfen. Das Buch greift diese Diskussionen auf und stellt diese Diskussionen in einen wissenschaftlichen Kontext.

Entstehungshintergrund

Mit dem Buch von Oliver Holtemöller wird eine Tagung des Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zusammengefasst und zentrale Beiträge zur Nachlese aufbereitet. Die Tagung, welche unter dem gleichen Titel veranstaltet wurde, fand am 6. Juli 2016 am IWH statt. Übergreifendes Thema der Tagung war die Frage nach Reformansätzen für den Dienstleistungssektor in der Bundesrepublik ausgehend von einer Europäischen Vergleichsperspektive.

Herausgeber

Herausgeber des Buches ist Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des IWH. Er leitet dort ebenso die Abteilung für Makroökonomik. Seit 2009 ist er Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre and der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit sind u.a. ökonomische Prognosen und Simulationen sowie die angewandte Ökonometrie.

Aufbau

Oliver Holtemöller war nicht nur Gastgeber der Konferenz, sondern gibt der Publikation auch einen Rahmen, in die er mit einer Einleitung einführt und einem Resümee wesentliche Diskussionspunkte zusammenfasst. Das Buch ist entsprechend der Konferenzbeiträge entlang in sechs Teile gegliedert, wobei zwischen politischen Beiträgen (2. Kapitel) und wissenschaftlichen Beiträgen (Kapitel 3 bis 5) unterschieden werden kann. Die Beiträge sind in der Originalsprache belassen und durchgängig englisch.

Zu den politischen Beiträgen

Die politische Perspektive wird im zweiten Kapital von Brigitte Zypris und Joqium Nunes de Almeida pointiert wiedergegeben. In diesen beiden Beiträgen wird gleichzeitig auch die grundlegende Kontroverse der Debatte auf den Punkt gebracht. Wo Zypries nur einen sehr geringen Reformbedarf sieht und die Erfolge von größeren Deregulierungsreformen am Beispiel von Großbritannien anzweifelt, geht Almeida von wesentlichen Verbesserungen für Verbraucher, Unternehmen und dem Binnenmarkt als Ganzes aus. Dabei hat er in seinem Beitrag einen gesamteuropäischen Blick und verweist zum Beispiel auf den Unterschied des dynamischen innereuropäischen Handels im produzierenden Gewerbe (21 %) zu den vergleichsweise geringen grenzüberschreitenden Beziehungen im Dienstleistungsbereich (6 %).

Zu den wissenschaftlichen Beiträgen

Der empirische Kontext von Reformen im Dienstleistungsbereich wird in drei Kapiteln beleuchtet.

Grundlegende begriffliche Eingrenzungen, wie zum Beispiel der Unterschied zwischen Manufacturing and Services werden genauso aufgegriffen, wie eine kritische Bewertung der Umsetzung von Reformen zur Anpassung von Regulierungen.

Enderlein geht zum Beispiel in seinem Beitrag auf die Frage nach der distinktiven Form von regulatorischen Strukturreformen ein und verweist auf die neue Dimension der Sozialen Kohäsion (social cohesion), welche das Spannungsverhältnis und Umsetzungsintensität von Reformvorhaben nochmals deutlich erschwere.

Im Hinblick auf die Auswirkungen möglicher Reformen wird im fünften Kapitel „How to Assess the Economic Impact of Regulation“ die Beiträge von Oliver Arentz und Erik Canton aufbereitet, sowie die daran angeschlossene Diskussion dokumentiert. Ein wesentliches Argument, welches empirisch untermauert wird, ist dass regulatorische Anpassungen mit dem Ziel zur Erhöhung des Wettbewerbs oftmals positive Effekte auf einen gesamten Sektor haben, jedoch nicht alle Unternehmen gleichermaßen von entsprechenden Reformen profitieren würden. Folglich ein gesamtwirtschaftlich positiver Effekt festzustellen sei, der einzelnen Marktaustritten entgegenstehe.

Diskussion

Die unterschiedlichen Referate bauen aufeinander auf und ergänzen sich. Diese ermöglicht ein umfassendes Bild zu der Debatte von verschiedenen Perspektiven. Auch die Kontroversen und unterschiedlichen Standpunkte der relevanten Akteure, Europäische Kommission, Bundeswirtschaftsministerium und Kammern, werden anschaulich dargestellt und nachvollziehbar.

Empirische Belege und Herleitungen untermauern die Thesen der jeweiligen Referenten und bieten einen differenzierten wissenschaftlichen Kontext zu Fragen der wettbewerblichen Reform von Dienstleistungssektoren. Die sektoralen Beispiele erstrecken sich in dem Band von Freien Berufen bis hin zu Infrastrukturbereichen (Telekommunikation, Transport etc.) und decken daher ein breites Spektrum ab. Im Hinblick auf oft wiederkehrende Debatten zur weiteren Anpassung von sozialen Dienstleistungen ist diese Nachlese zu der Konferenz eine gewinnbringende Ergänzung und eröffnete Argumentationsstränge, die im Kontext von sozialen Dienstleistungen oftmals noch nicht ausreichend berücksichtigt wurden.

Fazit

Mit der dem Band „How Can We Boost Competition in the Service Sector?“ fasst Holtemöller wesentliche Beiträge der gleichnamigen Konferenz zusammen und bietet mit 270 Seiten eine sehr gute Nachlese. Die Beiträge spiegeln den aktuellen Stand der Debatte zu Reform von Dienstleistungsmärkten wider, wobei politische Betrachtungen in einen empirisch wissenschaftlichen Kontext eingebettet werden.


Rezensent
Christoph Schnabel
Homepage www.perpuls.de
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Christoph Schnabel anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Christoph Schnabel. Rezension vom 01.03.2018 zu: Oliver Holtemöller (Hrsg.): How Can We Boost Competition in the Services Sector? Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2018. ISBN 978-3-8487-4676-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/23855.php, Datum des Zugriffs 24.06.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Einrichtungsleiter/in für vollstationäre Jugendhilfeeinrichtung, Frankfurt am Main

Heimleiter/in, Berg (bei Ravensburg)

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!