socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Consuelo Casula: Gärtner, Prinzessinnen, Stachelschweine (Metaphern und Geschichten...)

Cover Consuelo Casula: Gärtner, Prinzessinnen, Stachelschweine. Metaphern und Geschichten für die persönliche und berufliche Entwicklung. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2017. 304 Seiten. ISBN 978-3-8497-0177-2. D: 34,95 EUR, A: 36,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

In dem aus dem italienischen übersetzte Buch „Gärtner, Prinzessinnen, Stachelschweine“ von Consuelo Casula geht es um die therapeutische Arbeit mit Metaphern und Geschichten. Die Autorin schreibt in diesem Buch, wie Metaphern konstruiert und eingesetzt werden können.

Autorin

Consuelo Casula ist Hypnotherapeutin, NLP Trainerin, Lehrtherapeutin und Autorin.

Aufbau und Inhalt

Das Buch ist in acht Teile gegliedert.

  1. Der Zauber: Metaphern und Geschichten in Therapie und Ausbildung
  2. Die Ziele: Wozu man Metaphern und Geschichten erzählt
  3. Die Zauberformel: Wie man eine Metapher entwickelt
  4. Wörter und Sätze: Die Sprache der Metapher
  5. Die Transformation der Gedanken: Metaphern und Geschichten zum Überwinden limitierender Überzeugungen
  6. Umwandlung der Emotionen: Metaphern und Geschichten zum Abbau limitierender Emotionen
  7. und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage: Metaphern und Geschichten zur Verbesserung von Paarbeziehungen
  8. und sie wurden kompetenter: Metaphern und Geschichten zur Verbesserung der eigenen Professionalität

Nach einer kurzen Einführung, die den Aufbau und die Nutzungshinweise für die Leser beinhaltet, beginnt das erste Kapitel „Der Zauber: Metaphern und Geschichten in Therapie und Ausbildung“. Hier wird auf Definition, Ursprung, Verbreitung, Bedeutung und Absicht eingegangen. Der Einsatz von Metaphern wird für die Kontexte Weiterbildung und Therapie genauer spezifiziert. Die fünf Funktionen Verdichtung, sprachliche Vereinfachung, konzeptionelle Vereinfachung, Assoziationen, und Ausschmückung einer Metapher werden unter Einbezug von Beispielgeschichten vorgestellt.

Im zweiten Kapitel „Die Ziele: Wozu man Metaphern und Geschichten erzählt“ benennt die Autorin die Ziele des metaphorischen Arbeitens und geht auf Flexibilität, Widerstände, Konzepte, Motivation, Ängste, Krise und Beziehung näher ein. Auch hier ergänzen jeweils Beispielgeschichten das Gelesene.

Das dritte Kapitel „Die Zauberformel: Wie man eine Metapher entwickelt“ gibt eine gute Orientierung für das Selberschreiben von Metaphern. Von der Informationssammlung bis hin zur fertigen Geschichte wird Schritt für Schritt das Vorgehen erklärt.

Mit der metaphorischen Sprache beschäftigt sich das vierte Kapitel „Wörter und Sätze: Die Sprache der Metapher“. Wie bedeutsam der Satzbau und die Auswahl von passenden Wörtern für die Verwendung von Metaphern sind, zeigt die Autorin beispielhaft auf.

Das Kapitel fünf „Die Transformation der Gedanken: Metaphern und Geschichten zum Überwinden limitierender Überzeugungen“ zeigt auf, wie die metaphorische Arbeit bei negativen Überzeugungen genutzt werden kann. Die Autorin unterscheidet hilfreiche und einschränkende Glaubenssätze und geht auf diese näher ein. Am Ende des Kapitels befindet sich eine Übersicht über Elemente, die bei limitierten Überzeugungen in metaphorische Geschichten eingefügt werden sollten.

Die Bedeutung und Funktionsweise von Emotionen erläutert die Autorin im sechsten Kapitel „Umwandlung der Emotionen. Metaphern und Geschichten zum Abbau limitierender Emotionen“. Sie unterscheidet limitierende und entwicklungsfördernden Emotionen und beschreibt, worin sie sich unterscheiden. Auch hier verdeutlichen wieder Beispielgeschichten das zuvor gelesene. Am Ende des Kapitels befindet sich eine Übersicht über Elemente, die in die metaphorische Geschichte eingefügt werden sollten, wenn eine Änderung der Emotionen angestrebt wird. Insbesondere wenn das Ziel eine Neutralisierung negativer Gefühle und Emotionen sein soll.

Kapitel sieben „und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage: Metaphern und Geschichten zur Verbesserung von Paarbeziehungen“ hat das Liebespaar im Fokus. Dieses Kapitel gibt Antworten auf die Fragen was ein Paar ist, was es für eine gute Beziehung ausmacht, was unter einer Beziehungskrise zu verstehen ist und was es braucht, um aus ihr wieder herauszukommen.

Kapitel acht „und sie wurden kompetenter: Metaphern und Geschichten zur Verbesserung der eigenen Professionalität“ beinhaltet verschiedene Geschichten für die Anwendung im Ausbildungskontext. Es befinden sich in diesem Kapitel Geschichten zu den Themen Kompetenz, Auffassungsgabe, Lernen, Motivation, Kommunikation, Führungskompetenz und Zeitmanagement.

Ein kurzes Nachwort schließt das Buch ab.

Diskussion

Die Autorin erläutert sehr umfangreich und detailliert die unterschiedlichsten Aspekte der metaphorischen Arbeit. Besonders hervorzuheben ist die ausführliche Beschreibung der Inhalte, die von der Autorin immer wieder durch Geschichten verdeutlicht werden. Dem am Ende des Buches vorhandene Geschichten-Verzeichnis fehlt eine beispielsweise thematische Zuordnung oder Orientierungshilfe für die praktische Anwendung. Die tatsächliche Eignung von den teilweise über mehrere Seiten gehende Geschichten stelle ich insbesondere aufgrund der Anmerkung der Autorin, die Geschichten nicht vorzulesen, sondern auswendig zu erzählen, in Frage. Interessant ist die über die metaphorische Arbeit hinausgehende Wissensvermittlung zu den unterschiedlichen Themenschwerpunkte, die gut aufbereitet sind.

Fazit

Wer sich für den Einsatz und die Anwendung von Metaphern und Geschichten interessiert, ist mit „Gärtner, Prinzessinnen, Stachelschweine“ gut beraten. Die klare Struktur und die zahlreichen Beispielgeschichten machen es zu einem guten Nachschlagewerk. Obwohl das Buch eher für die beratene und therapeutische Arbeit gedacht ist, ist es auch für Coaches durchaus geeignet.


Rezensentin
Andrea Schlösser
Trainerin, Coach, Mediatorin und Supervisorin
Homepage www.neurolines.de
E-Mail Mailformular


Alle 14 Rezensionen von Andrea Schlösser anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Andrea Schlösser. Rezension vom 11.04.2018 zu: Consuelo Casula: Gärtner, Prinzessinnen, Stachelschweine. Metaphern und Geschichten für die persönliche und berufliche Entwicklung. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2017. ISBN 978-3-8497-0177-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/23916.php, Datum des Zugriffs 20.04.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Heimleiter/in für Mutter-Kind-Einrichtung, Frankfurt am Main

kaufmännische/r Geschäftsführer/in, Berlin (Steglitz)

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!