socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christian Mürner: Autobiografie und Behinderung

Cover Christian Mürner: Autobiografie und Behinderung. Markante Lebensberichte seit 1950. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2018. 219 Seiten. ISBN 978-3-7799-3783-8. D: 16,95 EUR, A: 17,50 EUR, CH: 23,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

„Autobiografie und Behinderung“ versammelt 55 Rezensionen des Autors zu „markanten Lebensberichten“, die zwischen 1950 und 2017 geschrieben wurden.

Aufbau

Das Buch als solches ist in sechs Teile gegliedert. Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Inhalt

Der I. Teil leitet ein mit „Aktualität, Intention und Begriffsklärung“.

Im II. Teil werden vom Autor Überlegungen zur Auswahl der rezensierten Autobiografien angestellt. Besonderes Augenmerk widmete er dabei, „den Begleitumständen, die die Aufmerksamkeit auf die Autobiografien lenken“ (S. 17). „Paratexte“, zu ihnen werden Vorankündigungen des Verlags, Verlagsort, Erscheinungsjahr, Zitate, Mottos, Widmungen, Danksagungen, Klappentext, Text auf Umschlagrückseite, Titelgestaltung inclusive fotografische Portraits, Titelformulierung u.a. gezählt, bilden „das Beiwerk“ der Lebensberichte. Obwohl diese nicht zum Manuskript der Autobiografie selbst gehören, bestimmen sie doch deren Rahmen.

Der III. Teil des Buches ist das Kernstück des Buchs und enthält die oben genannten Kurzrezensionen von Autobiografien und autobiografischen Sachbüchern. Mürner ging es bei der Vorstellung und Diskussion von „Selbsterlebensbeschreibungen“ nicht so sehr um Vollständigkeit als um das Exemplarische des Unternehmens und um die Beantwortung grundlegender Fragen (S. 13):

„Wie schreiben behinderte Autorinnen und Autoren selbst über ihre Erfahrungen und ihr Leben? Welches sind die Leitmotive? Was ist die Motivation für die Abfassung einer Autobiografie oder eines autobiografisch orientierten Sachbuchs mit dem thematischen Schwerpunkt der Darstellung und Erfahrung mit Behinderung?“

Der IV. Teil enthält längere Textpassagen aus den Autobiografien von

  • Adrien Turel (1976),
  • Ortrun Schott (1983),
  • Hanns Dieter Hüsch (1990),
  • Gerald Metroz (2002),
  • Tilmann Kleinau (2009),
  • Susanne Krahe (2011),
  • Heidi Fischer (2016) sowie
  • Mirjam Brandenerger,
  • Andreas Meyer,
  • Lea Fadenlauf,
  • Simon Diriwächter (2015),

deren Auswahl auf der Grundlage solcher „Schlagwörter, Brennpunkte und Nuancen“, wie „Selbstkritik und Konkurrenz“, „Selbstverständlichkeit und Ausnahmesituation“, „Verletzlichkeit und Widerstandskraft“ getroffen wurde (vgl. S. 163 f.).

Der V. Teil befasst sich mit der theoretisch- konzeptionellen Rahmung von „Autobiografie und Behinderung“. So stelle die Einführung der Disability studies in Deutschland 2001, die im selben Jahr von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschlossene „Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit“ (ICF) sowie die UN- Behindertenkonvention (2006), die Anerkennung und Autonomie zu Leitbegriffen mache und das „»künstlerische und intellektuelle Potenzial« behinderter Menschen als »Bereicherung der Gesellschaft«“ würdige, für die Sammlung eine (historische) Zäsur dar. Und tatsächlich: „Behinderung“ lässt sich mit den 29 rezensierten Autobiografien seit 2002 auf neue Weise auf den Begriff bringen- etwa als „verkörperte Differenz“ und „verkörperte Ambivalenz“ (vgl. S. 184 f.). Auf der Umschlagrückseite wird dazu festgehalten: „Im Gegensatz zum 20. Jahrhundert wird im 21. Jahrhundert zunehmend eine direkte Darstellung des Themas und der Autorin oder des Autors wegweisend. Ausdruck der veränderten Sichtweise ist auf persönlicher Ebene weniger ein Makel oder eine Abweichung. Im Vordergrund stehen vielmehr die Fähigkeiten, Aktivitäten und Werke“.

Der bilanzierende VI. Teil würdigt Ergebnisse und Qualitätsausweise autobiografischen Schreibens im Zusammenhang mit Behinderung. Zu diesen zählt der Autor:

  • Die Absicherung der Information (u.a. Legitimation und Beglaubigung),
  • den Detailreichtum(u.a. sorgfältige Schilderungen, wenige pauschale Charakterisierungen),
  • die Ratschläge zur Aufklärung (u.a. Erkenntnisse als Ermutigungen – belehrend, unterhaltend, humorvoll),
  • die Bestätigung des Beispiels (etwa des eingeschlagenen Lebenswegs, der Leistungsfähigkeit),
  • die Lebensnähe des Wahrheitsanspruchs (sachlicher Vorrang gegenüber dem literarischen Ausdruck),
  • den Sinnzusammenhang der Selbstdarstellung (u.a. Identitätssuche, Selbstbewusstsein, Selbstreflexion, vgl. S. 195/196).

Diskussion

Leben ist alles andere als fortwährendes Glück. Auch das Leiden gehört zum Leben. Dies anzuerkennen, bedeutet noch lange nicht, sich dem Leiden, das mit Krankheiten und Beeinträchtigungen einhergeht, ergeben zu müssen. Besonders eindrucksvoll zeigt dies die Kurzvorstellung der autobiografischen Schrift von Karl Jaspers' „Schicksal und Wille“ im vorliegenden Buch (S. 50-52). Wie dieser schreibt, durfte die Sorge um das seit seiner Kindheit bestehende „körperliche Missbefinden“ (Bronchiektasen) nicht zum alleinigen Lebensinhalt werden, vielmehr musste alles nach der Krankheit gerichtet werden, „ohne ihr zu verfallen“. Mehr noch, das Leiden wandelt sind von einer Schwäche der Ausgangsbedingung (Jaspers wurde u.a. eine sehr niedrige Lebenserwartung prognostiziert) in eine Stärke der Gerichtetheit von Lebensführung. Alfred Adler nannte dies seinerzeit Überkompensation oder „super Plus“.

Autobiografien im Zusammenhang mit Behinderung sind tatsächlich nicht so sehr „Fallbeispiele“ oder „Problemgeschichten im Sinne der Bewältigung von Behinderung“, sondern „Dokumentationen eines Lebensstils“, „Selbstpositionierungen“ zwischen „Anpassung und Widerstand“. Das autobiografische Schreiben und die damit verbundenen literarischen Ideen verhelfen den Autor/-innen dazu, sich vom Leben distanzieren und sich ihm nachfolgend auch wieder annähern zu können- nicht zuletzt dadurch, dass des Lebens innere Tendenz von den Leser/-innen erschlossen und zu einem Ganzen zusammengefügt wird.

Zielgruppen

Studierende und Lehrende kultur-, sozialwissenschaftlicher und (heil-) pädagogischer Fachrichtungen, Interessierte helfender Berufe

Fazit

Das Buch eröffnet der Leserin und dem Leser die faszinierende Möglichkeit der Orientierung und Einordnung von Erkenntnissen aus Innenperspektiven eines (durch Beeinträchtigungen erschwerten) Lebens- jenseits von Beschönigung und (Selbst-) Mitleid.

Es besticht durch seine Tiefe und Unabgeschlossenheit.

Literatur

  • Adler, Alfred (1977), Studie über Minderwertigkeit von Organen. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. Main
  • Jödecke, Manfred, „Mehr als schöne Geschichten…“- zur diagnostischen Relevanz erzählter Behinderung und Inklusion. In: Römer, Susanne (Hg.) (2017): Diagnostik als Beziehungsgestaltung. Beziehungen eingehen, reflektieren und gestalten- Diagnostik in Dialog und Kooperation. Frank & Timme, Berlin (S. 57-80)

Rezensent
Prof. Dr. Manfred Jödecke
E-Mail Mailformular


Alle 31 Rezensionen von Manfred Jödecke anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Manfred Jödecke. Rezension vom 14.11.2018 zu: Christian Mürner: Autobiografie und Behinderung. Markante Lebensberichte seit 1950. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2018. ISBN 978-3-7799-3783-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24154.php, Datum des Zugriffs 12.12.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung