socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Lothar Böhnisch: Der modularisierte Mann

Cover Lothar Böhnisch: Der modularisierte Mann. Eine Sozialtheorie der Männlichkeit. transcript (Bielefeld) 2018. 256 Seiten. ISBN 978-3-8376-4075-5. D: 24,99 EUR, A: 30,90 EUR, CH: 36,80 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autor

Professor Dr. Lothar Böhnisch ist Professor an der Freien Universität Bozen und emeritierter Professor an der Technischen Universität Dresden. Seine Arbeitsschwerpunkte sind geschlechtsspezifische Sozialisation, Lebensalter, Generationenverhältnisse sowie die Soziale Arbeit. Im Feld der Jungen- und Männerarbeit ist er seit vielen Jahren ein höchst bekannter und geschätzter Impulsgeber, dessen Darlegungen aus der Entwicklung von geschlechtergerechter und reflektierter Sozialer Arbeit und Pädagogik mit Jungen und Männern nicht wegzudenken sind.

Thema

Lothar Böhnisch schafft in seiner Sozialstudie der Männlichkeit einen Zugang zu leitenden Fragen im Geschlechterdiskurs zum Thema Männlichkeiten in der „Zweiten Moderne“. Er erweitert den Diskurs zwischen Krise und Demontage von Männlichkeit auf der einen Seite, sowie von anhaltenden hegemonialen Zuschreibungen auf der anderen. Er zeigt durch selektiven Einsatz interdisziplinärer Zugänge auf, welche Möglichkeiten und Hemmnisse in Verbindung mit der Identität Mann in unserer Gesellschaft wirksam werden können. Dabei schafft er ein Modell von variablen Strukturierungen (oder Merkmalen), die je nach Typus Mann unterschiedlich stark vorhanden sind. Diese Strukturierungen und deren unterschiedliche Kombinationen bieten Ansätze für das Verstehen oder für mögliche Entwicklungschancen, zum Beispiel in der Politik, im ökonomischen Handeln, in der Sozialen Arbeit, oder im pädagogischen und schulpädagogischen Feld.

Entstehungshintergrund

In unserer Gesellschaft ist die Zugehörigkeit zum männlichen Geschlecht mit Zuschreibungen und Häufigkeiten verbunden und so auch mit den Versuchen, diese zu erklären. Es wurden viele Versuche in unterschiedlichen Disziplinen unternommen, diesen Phänomenen in der Beschreibung und im Verstehen gerecht zu werden. Die Arbeit von Lothar Böhnisch ist der Versuch eine hilfreiche, kontemporäre Sozialtheorie zu bilden, die weitreichende, bisherige Forschung verknüpft und in ein deutbares und handlungswirksames Muster fügt.

Aufbau und Inhalt

Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Nach einer kurzen Einleitung gliedert sich diese Arbeit in vier Teile.

Im ersten Teil widmet sich Lothar Böhnisch den Vorstudien, die sich auf Umfragen und Deutungen von gesellschaftlicher Wirklichkeit der letzten Jahrzehnte bis heute beziehen. Dabei werden wichtige empirische Forschungsergebnisse dargestellt und diskutiert.

Im zweiten Teil stellt Lothar Böhnisch das Theorieprogramm seiner Studie sowie die disziplinären und paradigmatischen Zugänge vor. Er listet die Antworten verschiedener Disziplinen und Sichtweisen auf die Frage auf: Warum sind Männer so wie sie sind? Erklärungen findet er hier aus sozialanthropologischer und evolutionspsychologischer, aus gendertheoretischer, tiefenpsychologischer, zivilisationstheoretischer, sozialhistorischer, sozioökonomischer, sozialpolitischer, moraltheoretischer, sozialisationstheoretischer, narrationstheoretischer, medientheoretischer, bewältigungstheoretischer, sexualwissenschaftlicher, gesundheitswissenschaftlicher, kriminalpsychologischer und pädagogischer Perspektive.

Im dritten Teil stellt Lothar Böhnisch verschiedene Strukturierungen vor, die Männlichkeit heute gestalten. Diese Strukturierungen sind dabei so etwas wie wirkmächtige Eigenschaften oder Phänomene, die Männer mit unterschiedlichen Ressourcen jeweils auf typische Weise beeinflussen oder leiten. Bei unterschiedlichen Männern wirken dabei unterschiedliche Konfigurationen (Kombinationen) von Strukturierungen. Die von Lothar Böhnisch aufgeführten Strukturierungen sind im wesentlichen: Bedürftigkeit, Externalisierung, männliche Dividende, rassistische Dividende, Gewalt, männliche Pornografie, Sorge, Vereinbarkeit und transpatriarchale Strukturierung oder Komplizenschaft. In der Folge erläutert der Autor typische Wirkungsweisen verschiedener Konfigurationen und bietet der Leser*in seine Deutung an.

Der vierte Teil des Buches ist den Perspektiven von Mann-Sein und Männlichkeit gewidmet. Der Autor sieht Chancen und Hemmnisse in Bezug auf eine zukünftige Geschlechtergerechtigkeit. Die Frage nach der Vereinbarkeit von Arbeit und Familie im Kontext ökonomischer Anforderungen und Entwicklungen ist dabei genauso von zentraler Bedeutung wie die Betrachtung von Hemmnissen oder Öffnungen lebendiger und zugewandter Männlichkeit.

Zielgruppen

Sozialwissenschaftlich interessierte Leser*innen sowie Fachkräfte aus Bildung und Sozialer Arbeit.

Diskussion

Angesichts der Menge der hinführenden Theorien, als auch der Komplexität der Theorie von Lothar Böhnisch ist das Buch nicht immer ganz leicht zu lesen. Dennoch gelingt es dank der verständlichen Sprache und dem klaren Aufbau gut dem Text zu folgen. Die Darlegungen entsprechen den fachlichen Inhalten in vollem Umfang und bereiten diese für die Leser*in nachvollziehbar und verständlich auf.

Fazit

Lothar Böhnisch bietet mit seinem Buch „Der modularisierte Mann – Eine Sozialtheorie der Männlichkeit“ Antworten auf die Frage an, wo stehen die Männer heute? Was sind Chancen und was sind Hemmnisse auf dem Weg zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft, in der Frauen, Männern und allen Geschlechtern gleiche Möglichkeiten von Teilhabe und Anerkennung zuteil wird. Die Auseinandersetzung auch mit destruktiven Formen von Männlichkeit ermöglicht eine Sichtweise auf wünschenswerte Entwicklungen und erklärt Hemmnisse und Verhärtungen so, dass auch hier Perspektiven der konstruktiven Veränderung sichtbar werden. Seine kritische Sicht auf zukünftige Entwicklungen im Angesicht ökonomischer Entwicklungen stimmt nicht gerade euphorisch, gibt aber den Blick auf mögliche Veränderung frei.

Die zum Verständnis notwendige Dramatisierung von Mann-Sein und den entsprechenden Phänomenen lässt an manchen Stellen vergessen wie vielfältig Männer auch heute sind. Daher bleibt die Frage offen, wie unterschiedliche Vorkenntnisse und Haltungen diesen Text möglicherweise unterschiedlich verstehen lassen, sodass z.B. ein Bild von determinierter Männlichkeit entstehen mag, bei dem wenig individueller Gestaltungsraum gedacht werden kann.

Insgesamt bleibt jedoch die großartige Leistung von Lothar Böhnisch, so viele Facetten in eine verstehbare Ordnung zu bringen, die es ermöglicht hierauf aufbauende Analyse- und Handlungsmodelle zu entwickeln.


Rezensent
Dipl. Soz.-Päd. Gregor Prüfer
M.A. Päd. / Dipl. Soz.-Päd.(FH) War lange tätig in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit; Aktiv in der Vernetzung von Jungenarbeit in München seit 1993 (www.netzwerk-jungenarbeit.de), freiberuflicher Fortbildungsreferent zu Themen der Genderpädagogik und zu Gender Mainstreaming seit 1999. Seit 2005 Mitarbeiter im Münchner Informationszentrum für Männer mit den Schwerpunkten Männerberatung und Gruppenarbeit für Männer mit Gewalthintergrund (www.maennerzentrum.de), seit WS 2008/09 auch Lehrbeauftragter an der Katholischen Stiftungshochschule München (www.ksh.de). Seit 2011 außerdem Mitarbeiter am Pädagogischen Institut in München, zuständig für Geschlechtergerechte Pädagogik und Jungenförderung an den Städtischen Münchner Schulen (www.pi-muenchen.de).
E-Mail Mailformular


Alle 26 Rezensionen von Gregor Prüfer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Gregor Prüfer. Rezension vom 01.10.2018 zu: Lothar Böhnisch: Der modularisierte Mann. Eine Sozialtheorie der Männlichkeit. transcript (Bielefeld) 2018. ISBN 978-3-8376-4075-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24162.php, Datum des Zugriffs 17.10.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Stellenangebote

Erzieher/in für Kindertagesstätte, Jesteburg

Leiter/in für Schulkindbetreuung, Freiburg

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!