socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Klaus Lieb, David Klemperer u.a.: Interessen­konflikte, Korruption und Compliance im Gesundheitswesen

Cover Klaus Lieb, David Klemperer, Ralf Kölbel, Wolf-Dieter Ludwig: Interessenkonflikte, Korruption und Compliance im Gesundheitswesen. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (Berlin) 2018. 280 Seiten. ISBN 978-3-95466-345-3. D: 59,95 EUR, A: 61,75 EUR, CH: 72,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Compliance, d.h. die Einhaltung von Gesetzen, Richtlinien und Kodizes, ist im Gesundheitswesen in den letzten zwei Jahren zu einem regelrechten Modethema geworden und zunehmend Gegenstand von Aufsätzen in Fachzeitschriften und von Fortbildungsveranstaltungen. Tatsächlich sind Ärzte, Geschäftsführer, Personal- und Einkaufsleiter, Justitiare und andere im Gesundheitswesen Tätige immer häufiger mit Fragen der Strafbarkeit, der (berufs-)rechtlichen Zulässigkeit oder der ethischen Vertretbarkeit ihres Handelns konfrontiert. Nicht zuletzt die Erweiterung der Korruptionsstrafbarkeit durch die Einführung der §§ 299a und 299b StGB im Jahr 2016 hat zu einer Verunsicherung aber auch Sensibilisierung im Umgang mit Interessenkonflikten geführt.

Herausgeber

Die vier Herausgeber blicken aus verschiedenen professionellen Perspektiven auf Interessenkonflikte, Korruption und Compliance im Gesundheitswesen.

  • Klaus Lieb lehrt Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Mainz,
  • David Klemperer ist Arzt und Hochschullehrer für Sozialmedizin, Public Health und Gesundheitswissenschaften an der TH Regensburg,
  • Ralf Kölbel Jurist und Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht und Kriminologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • Wolf-Dieter Ludwig ist ebenfalls Arzt und unter anderem Leiter der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft.

Die Herausgeber haben Beiträge von nicht weniger als 16 Autoren zusammen getragen, die alle Facetten des Themas beleuchten.

Entstehungshintergrund

Das vorliegende Buch schließt an eine Publikation an, die 2011 im Springer-Verlag unter dem Titel „Interessenkonflikte in der Medizin“ erschienen ist, erweitert um die Aspekte Korruption und Compliance. Absicht der Herausgeber ist es, neben theoretischen Grundlagen auch praktische und lösungsorientierte Handlungsempfehlungen zu vermitteln.

Zielgruppe

Zielgruppe sind im Gesundheitswesen Tätige wie „Ärzte in Praxen und Kliniken sowie Wissenschaftler in der Grundlagenforschung und Ärzte in der klinischen Forschung, Ärztliche Direktoren, Geschäftsführer und anderes Leitungspersonal von Kliniken sowie Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und von Ministerien, Leiter von Pflegeeinrichtungen, Patientenvertreter, Angehörige der gesundheitlichen Selbsthilfe und nicht zuletzt interessierte Laien“.

Aufbau

Das Buch ist in drei Teile gegliedert.

  1. Im ersten Teil werden die wichtigsten Begriffe erläutert und in Bezug zu ethischen Grundprinzipien der Medizin gesetzt.
  2. In den sechs Kapiteln des zweiten Teils wird anhand konkreter Beispiele erläutert, in welchem Kontext Interessenkonflikte und Korruption eine Rolle spielen.
  3. Im dritten Teil soll der Leser schließlich konkrete und praxisnahe Empfehlungen für das Management von Interessenkonflikten erhalten.

Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Inhalt

In Teil I werden die Begriffe Interesse, Interessenkonflikt und Korruption in sieben Kapiteln erläutert. Diese Grundlagen sollen es dem Leser erleichtern, die jeweiligen Problembereiche zu erkennen, einzuordnen und zu reflektieren. Die behandelten Themen sind:

  • Interessen und Interessenkonflikte sowie deren psychologische Aspekte
  • Korruption
  • Interessenkonflikte und Korruption und ihr Bezug zu ethischen Grundprinzipien der Medizin
  • Strafbarkeit von Interessenkonflikten nach den §§ 299a, 299b StGB
  • Außerstrafrechtliche Regulierung von Korruptionsstrafbarkeit
  • Grundlegende ökonomische Aspekte im Arznei- und Heilmittelmarkt

Interessenkonflikte werden im vorliegenden Buch entsprechend der Empfehlung der Arbeitsgemeinschaften der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften von 2010 als Gegebenheiten verstanden, die ein Risiko dafür schaffen, dass professionelles Urteilsvermögen, oder Handeln, welche sich auf ein primäres Interesse (Wohl des Patienten) beziehen, durch ein sekundäres (wirtschaftliches oder auch immaterielles) Interesse unangemessen beeinflusst werden. Ganz bewusst wird hier nicht vom potentiellen Risiko gesprochen.

Der zweite Teil, der sich mit den Kontexten beschäftigt, in denen Interessenkonflikte und Korruption eine Rolle spielen, stellt diese dem Leser anhand von Beispielen vor. Im einzelnen sind dies

  • Interaktionen mit pharmazeutischen Unternehmen und Medizintechnikherstellern
  • Kooperationen von Leistungserbringern
  • Medizinische Forschung und Arzneimittelstudien
  • Gesundheitsbezogene Selbsthilfe
  • Medizinjournalismus

Der dritte Teil ist mit zehn Kapiteln der umfangreichste und liefert Empfehlungen und Beispiele für das Management von Interessenkonflikten und Korruption:

  • Offenlegung von Interessenkonflikten
  • Nationale und internationale Initiativen zur Herstellung von Transparenz über Beziehungen von Ärzten zu pharmazeutischen Unternehmern
  • Umgang mit Interessenkonflikten bei der Bewertung von Arzneimitteln
  • Management von Interessenkonflikten in medizinischen Fachzeitschriften, in Leitlinien und bei medizinischen Fachgesellschaften
  • Compliance Management am Beispiel der Helios Kliniken Gruppe
  • MEZIS und die „No Free Lunch“-Bewegung
  • Unabhängige Arzneimittelzeitschriften und Fortbildungsveranstaltungen
  • Pharmaindustrieunabhängige Aus-, Fort- und Weiterbildung

Diskussion

Compliance ist zu Recht in aller Munde. Viele im Gesundheitswesen Tätige haben inzwischen erkannt, dass die Einflussnahme der Pharma- und Medizinproduktehersteller auf medizinisches Handeln auf verschiedene Weise Schaden verursachen kann. Interessenkonflikte gefährden das Patientenwohl, verursachen unnötige Kosten und schaden, wenn sie bekannt werden, dem Ruf des einzelnen Arztes und der Reputation des jeweiligen Gesundheitsanbieters und erschüttern letztlich das Vertrauen der Patienten in die Integrität der Ärzteschaft insgesamt. Bei der Lektüre des Buches wird klar, dass es bis heute keine scharfe Trennlinie zwischen erlaubten und verbotenen Verhaltensweisen gibt. Im Gegenteil befindet sich hier alles im Wandel und jedes Unternehmen und jeder einzelne im Gesundheitswesen Tätige ist aufgerufen jahrelang geübte Praxis zu hinterfragen. Immer wieder wird von den Autoren auf die Rechts- und Gesetzeslage in den USA hingewiesen, die hier als Vorbild gelten kann.

Die häufigsten Themen, mit denen die Verantwortlichen im Gesundheitswesen konfrontiert sind, sind die Finanzierung von hauseigenen (Fortbildungs-) Veranstaltungen und von Kongressteilnahmen, die Zurverfügungstellung von Leihgeräten, Kooperationen und die Durchführung klinischer Prüfungen. Diese Punkte werden hier angesprochen. Regelrecht Augen öffnend ist Kapitel III 6 bezüglich der Wirkung von Sponsoring durch Pharma- und Medizinprodukteunternehmen. Des weiteren wird die Frage behandelt, inwieweit durch Interessenkonflikte strafbare Korruption nach den im Jahr 2016 eingefügten §§ 299a und 299b StGB vorliegt.

Am Beispiel der Helios Kliniken Gruppe wird ein Compliance Management System erläutert und das Buch vermittelt hier tatsächlich Praxiswissen, das unmittelbar umgesetzt werden kann. Abschließend werden Beispiele für unabhängige Fachzeitschriften und andere Informationsquellen für Ärzte vorgestellt.

Fazit

Das Buch ist geeignet, den Blick für Interessenkonflikte zu schärfen und befähigt den Leser die häufigsten Problemstellungen differenziert zu beurteilen. Durch die zahlreichen Abkürzungen ist das Buch aber nicht immer leicht lesbar. Positiv hervorzuheben ist die Einbeziehung aktueller Daten und Entwicklungen, die zahlreichen Literaturhinweise und Belege sowie das detaillierte Stichwortverzeichnis und die Zusammenfassungen der Unterkapitel.

Es lohnt sich, sich auch durch den Grundlagenteil durchzuarbeiten. Ärzten sei insbesondere das Kapitel I 2 „Psychologische Aspekte von Interessenkonflikten“ sowie II 4 „Auswirkungen von Interessenkonflikten auf Arzneimittelstudien“ ans Herz gelegt. Ein Praktikerhandbuch mit praktischen und lösungsorientierten Handlungsempfehlungen ist das Werk zwar eher nicht. Es ist dennoch zu hoffen, dass viele Ärzte und Klinikmanager dieses Buch lesen und ein grundlegendes Umdenken in der Handhabung von Interessenkonflikten stattfindet.

Letztendlich führt kein Weg an dem hier empfohlenen Weg vorbei: Transparenz und Reduzierung von Interessenkonflikten. Schlott, Lieb und Ludwig bringen es in Kapitel III 3 auf den Punkt, wenn sie schreiben „Betont sei, dass der Königsweg zur Minderung von Biasrisiken die Vermeidung von Interessenkonflikten ist und das Management von Interessenkonflikten die zweitbeste Lösung.“


Rezensentin
Michaela von Heusinger
MBA, Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)
E-Mail Mailformular


Alle 5 Rezensionen von Michaela von Heusinger anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Michaela von Heusinger. Rezension vom 14.01.2019 zu: Klaus Lieb, David Klemperer, Ralf Kölbel, Wolf-Dieter Ludwig: Interessenkonflikte, Korruption und Compliance im Gesundheitswesen. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (Berlin) 2018. ISBN 978-3-95466-345-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24206.php, Datum des Zugriffs 18.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung