socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Jennifer Bausch: "Anders, na und?!" (emotionale und soziale Entwicklung)

Cover Jennifer Bausch: "Anders, na und?!". Chancen und Risiken für Kinder mit dem Förderbedarf emotionale und soziale Entwicklung. Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung (Bad Heilbrunn) 2018. 341 Seiten. ISBN 978-3-7815-2230-5. D: 48,00 EUR, A: 49,40 EUR.

Reihe: Klinkhardt Forschung.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderbedarf emotionale und soziale Entwicklung in den schulischen Kontext stellt eine besondere und anspruchsvolle Herausforderung dar. Diese Schülerinnen und Schüler binden nach Angaben der Autorin die meisten Ressourcen im schulischen Alltag. Es wurde untersucht, ob und unter welchen Bedingungen die inklusive Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderbedarf emotionale und soziale Entwicklung gelingen kann.

Autorin

Jennifer Bausch, Bachelor und Master of Science Ökotrophologie, Bachelor of Science Psychologie, promovierte am Institut für Heil- und Sonderpädagagik der Justus Liebig Universität Gießen.

Aufbau

Das vorliegende Buch ist zweigeteilt:

  1. Im erstem Teil („Literaturarbeit“) wird auf der Basis eines systematischen Reviews ein Überblick über den aktuellen Stand der Forschung gegeben.
  2. Im zweiten Teil („Eigene Datenerhebung“) wird überprüft, ob der Forschungsstand mit praktischen Expertenerfahrungen übereinstimmt.

Inhalt

Der erste Teil der Arbeit soll einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand geben. Er ist wie folgt untergliedert:

  • Zunächst wird eine begriffliche und inhaltliche Einführung in die zentralen Begriffe Inklusion und inklusive Beschulung vorgenommen.
  • Im zweiten Schritt wird auf den sonderpädagogischen Förderbedarf emotionale und soziale Entwicklung eingegangen, dieser genauer beschrieben und vom Förderbedarf Lernen abgegrenzt.
  • Im dritten Abschnitt beschreibt Frau Bausch die aktuelle Situation der inklusiven Beschulung in Deutschland und weist auf die Notwendigkeit bestimmter Rahmenbedingungen für den Aufbau inklusiver Strukturen hin.
  • Im vierten Abschnitt beschreibt die Autorin unterschiedliche Aspekte von Bildungsqualität bzw. unterschiedliche Herangehensweisen an Bildungsqualität und wie sich diese verändert haben.
  • Anschließend wird auf die Methodik des systematischen Reviews eingegangen, Besonderheiten geschildert sowie das Analyse-Werkzeug (Computerprogramm) MAXQDA beschrieben.
  • Zentral für die Arbeit sind die im Folgenden dargestellten Ergebnisse der Analyse: hierbei wird eine deskriptive Darstellung der Ergebnisse vorgenommen, auf Stärken und Schwächen der einzelnen Studien eingegangen sowie eine vorläufige Beantwortung der Forschungsfrage vorgenommen; bei der zusammenfassenden Darstellung der Ergebnisse wird sowohl eine qualitative als auch eine quantitative Übersicht gegeben.

Im zweiten Teil der Arbeit beschreibt die Autorin die eigene Datenerhebung. Dieser Teil der Arbeit ist wie folgt untergliedert:

  • Im ersten Abschnitt (Kap. 6) wird der Forschungsrahmen beschrieben und die Fragestellung präzisiert.
  • Es folgt eine Darstellung der Methodik der Datenerhebung (Kap. 7): Erhebungsinstrumente, Stichprobe, Durchführung und Auswertung der Expertenfragebögen.
  • Im achten Kapitel werden zunächst die deskriptiven Ergebnisse referiert und dann eine zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse sowie eine Beantwortung der Forschungsfragen vorgenommen.
  • Im neunten Kapitel werden zunächst zentrale Ergebnisse diskutiert und eine Einordnung zentraler Forschungsergebnisse vorgenommen. Es folgen eine ausführliche Diskussion der verwendeten Methodik und ein Vergleich hinsichtlich der Stärken und Schwächen der vorliegenden Arbeit mit anderen Arbeiten.
  • Abgerundet wird die Arbeit mit einem Ausblick, in dem vier methodische Aspekte formuliert werden, an denen sich künftige Forschungsvorhaben orientieren sollten.

Diskussion

Das Buch gibt einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Inklusionsforschung bei Kindern mit sozialem und emotionalem Förderbedarf. Der Leser kann sich über verschiedene Einflussfaktoren, die in diesem Kontext eine Rolle spielen, informieren. Zudem weist Frau Bausch auf Stärken und Schwächen der einzelnen Studien hin und ist angenehm zurückhaltend bei der Interpretation von Einzelbefunden. Des Weiteren deutet sie auf Interaktionseffekte zwischen einzelnen Faktoren hin, welche häufig nicht berücksichtigt werden (vgl. S. 182).

Für ihre eigene Untersuchung wählt die Autorin die Methode der Expertenbefragung. Die Ergebnisse der Expertenbefragung werden systematisch ausgewertet und mit den Ergebnissen der Literatur verglichen. Hierbei zeigte sich eine leicht positivere Einstellung der Experten zu Inklusion als in anderen Untersuchungen bzw. in der Literatur. Die Autorin weist zu Recht darauf hin, dass die von ihr verwendete Kombination hinsichtlich der Methodik bei dieser Thematik noch keine Anwendung in bisherigen Studien gefunden hat. Zudem vergleicht sie die Stärken und Schwächen der vorliegenden Arbeit im Vergleich zu anderen Arbeiten. Im Fazit weist die Autorin darauf hin, dass sich das Modell zur Erfassung der Qualität inklusiver Bildung gut dazu eignet, die aktuell verfügbaren Ergebnisse systematisch zu integrieren. Des Weiteren postuliert sie vier zentrale Gedanken, die bei zukünftigen Forschungsprojekten berücksichtigt werden sollten. Diese zielen auf eindeutig replizierbare Forschungsansätze, unabhängige Forschungsvorhaben, klar definierte Probandengruppen sowie auf exakt definierte Variablen ab. Diese Forderungen sind insofern nachvollziehbar, da sie zu einer größeren Aussagekraft und besseren Vergleichbarkeit der Forschungsergebnisse im Bereich der Inklusion führen würden.

Fazit

Das Buch gibt im ersten Teil der Arbeit einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Inklusionsforschung bei Kindern mit sozialem und emotionalem Förderbedarf. Hierbei liefert die Autorin eine gelungene Reflexion durchgeführter Studien in diesem Bereich, zudem werden zentrale Einflussfaktoren dargestellt sowie deren Interaktionseffekte berücksichtigt. Im zweiten Teil der Arbeit werden die Ergebnisse einer eigenen Expertenbefragung in Bezug zu bestehenden Befunden gesetzt. Frau Bausch liefert in ihrem Buch eine sehr gelungene und differenzierte Darstellung der aktuellen Forschungslage und steuert mit der eigenen Befragung auch neue Erkenntnisse bei.


Rezensent
Prof. Dr. Johannes Bach
Dipl.-Psych. Dipl. Theol.
Professor für Entwicklungspsychologie an der Fakultät Sozialwissenschaften der TH Nürnberg
Homepage www.th-nuernberg.de
E-Mail Mailformular


Alle 3 Rezensionen von Johannes Bach anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Johannes Bach. Rezension vom 04.04.2019 zu: Jennifer Bausch: "Anders, na und?!". Chancen und Risiken für Kinder mit dem Förderbedarf emotionale und soziale Entwicklung. Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung (Bad Heilbrunn) 2018. ISBN 978-3-7815-2230-5. Reihe: Klinkhardt Forschung.
Inhaltsverzeichnis bei der DNB In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24207.php, Datum des Zugriffs 21.04.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung