socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Annette Plankensteiner, Kristina Greißl: Auf dem Weg in eine inklusive Gemeinde

Cover Annette Plankensteiner, Kristina Greißl: Auf dem Weg in eine inklusive Gemeinde. Perspektiven für die Praxis. Lambertus Verlag GmbH (Freiburg) 2018. 143 Seiten. ISBN 978-3-7841-2904-4. 20,00 EUR.

Herausgegeben vom Caritasverband für die Diözese Augsburg e.V.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Thematisch bezieht sich dieses Buch auf Inklusion, wie sie exemplarisch in einer Gemeinde umgesetzt und gelebt wird.

Autorinnen

Dr. A. Plankensteiner studierte Soziologie und hat eine Professur für Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg inne. Frau Kr. Greißl arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Soziologie an der Universität Augsburg.

Entstehungshintergrund

Die Autorinnen fassen in diesem Fachbuch ihre Erkenntnisse und Einschätzungen aus drei Jahren wissenschaftlicher Begleitung des Projektes „Wir – Daheim in Graben“ zusammen.

Aufbau

Nach dem Vorwort sowie der Einleitung folgen vier inhaltliche Schwerpunkte:

  1. Theoretische Hinführung: Übergeordnete Auseinandersetzung mit der Programmatik Inklusion
  2. Das Inklusionsprojekt und die wissenschaftliche Begleitforschung
  3. Befunde aus der Praxis des Modellprojektes „Wir – Daheim in Graben!“
  4. „Wir – Daheim in Graben!“ – Ein Leuchtturmprojekt?

Die Autorinnen runden den Inhalt ab mit dem soziologisch eingefärbten Glossar zentraler Begrifflichkeiten, dem Literaturverzeichnis und der Vorstellung der Autorinnen.

Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

Inhalt

Dr. A. Maag verweist im Vorwort darauf, dass Teilhabechancen bei höherem Teilhabebedarf abnehmen können, besonders im ländlichen Raum. Darauf basierend entwickeln die Caritas in der Diözese Augsburg mit Unterstützung der Wissenschaftlerinnen und anderen das Projekt „Wir – Daheim in Graben“.

Die Erhöhung der Teilhabechancen soll, wie in der Einleitung betont, dank Inklusion in der Gemeinde Graben zur Regelaufgabe werden.

Für die Theoretische Hinführung wählten Plankensteiner und Greißl drei soziologische Zugänge zur sozialen Inklusion. Neben der systemischen Sicht auf Inklusion und Exklusion wird auf Exklusion als soziales Problem geschaut. Die inhaltliche Auseinandersetzung zur Zugehörigkeit in die Gesellschaft einerseits sowie zunehmende Einengung von individuellen Optionsräumen anderseits verdeutlich die Komplexität der Fragen nach Inklusion und Exklusion. Die Betrachtung der Exklusion als wohlfahrtsstaatliche Bewältigungsstrategie geht einher mit der kritischen Auseinandersetzung mit der Disziplinierungsmacht (Foucault) und mündet in der kritischen Auseinandersetzung mit der sozialarbeiterischen Praxis der inkludierenden Exklusion von Menschen mit Behinderung.

Vor dem Hintergrund der theoretischen Überlegungen identifizieren die Verfasserinnen Vier Prämissen zum Verständnis der aktuellen Programmatik von Inklusionsprozessen. Aus diesen leiten sich die Praxisanforderungen für die Gestaltung der angestrebten inklusiven Gemeinde Graben ab. Zur Praxisanforderung zählt u.a. ein Paradigmenwechsel innerhalb der Sozialen Arbeit hin zur inklusiven Sozialen Arbeit.

Das Inklusionsprojekt „Wir – Daheim in Graben!“ war für drei Jahre (bis 2016) angelegt. Die Chancen dieses Modellprojektes liegen einerseits auf der Ebene der Gemeinde. Inklusionsbedarfe und -bedürfnisse werden deutlich und neue Möglichkeiten zur Befriedigung der Teilhabewünsche der BürgerInnen erprobt. Auf der Ebene der Wissenschaft können die Wissenschaftlerinnen dank der detaillierten Dokumentation sowie Wirkungsanalyse wesentliche Projektergebnisse verallgemeinert und anderen Gemeinden zur Verfügung stellen.

Bei den Befunde[n] aus der Praxis des Inklusionsprojektes setzen sich Plankensteiner und Greißl zuerst mit dem Kernstück des Projektes, dem Inklusionsbüro, auseinander. Für die sechs definierten Aufgaben engagiert sich eine hauptamtliche sozialpädagogische Fachkraft. Ebenso wesentlich für den Erfolg des Projektes ist die bürgerschaftliche Beteiligung u.a. dank des Helferpools sowie des Asylhelferkreises. Neben der Dokumentation der konkreten Handlungen begleiteten die Forscherinnen die Arbeit der sogenannten Themengruppe, die für die Strategie zur Entwicklung einer inklusiven Gemeinde verantwortlich war.

In der Bilanz des Projektes „Wir – Daheim in Graben!“ identifizieren die Verfasserinnen, ebenfalls belegt mit Zitaten, die Gelingensfaktoren sowie Herausforderungen der Gemeinde bei der Umsetzung der Idee der inklusiven Gemeinde. Sowohl für das Gelingen als auch für die Verstetigung der aufgebauten inklusiven Ansätze sind die BürgerInnen der Kern dieses Prozesses. Aus der Analyse des dreijährigen Prozesses in Garben leiteten Plankensteiner und Greißl zehn Thesen zur Umsetzung von Inklusionsprojekten ab.

Im Glossar bündeln die Verfasserinnen Definitionen, Hintergrundwissen sowie wissenschaftlich geprägte Diskussionen zu den jeweiligen Begriffen.

Diskussion und Fazit

Die Autorinnen bieten den LeserInnen ein nachvollziehbares Modell einer inklusiven Gemeinde. Aufbauend auf dem Stand der Forschung zur Inklusion wird quasi vor den „Augen“ der Lesenden die Idee zur inklusiven Gemeinde entwickelt. Man wird förmlich in den Prozess von der Idee bis zur inklusiven Gemeinde hineingezogen. Ausgesprochen detailliert beschreiben die Wissenschaftlerinnen die Meilensteine der Entwicklung, beschreiben Schwierigkeiten und benennen klar die Schwierigkeiten der Verstetigung des inklusiven Zusammenlebens und -arbeitens in der Gemeinde Graben. Fragen der Bedarfsstellung, des Missbrauchs, der Ehrenamtlichkeit, all diese und weitere Diskussionspunkte sind ein Beleg für die offene Darstellung und auch fachlich fundierte Diskussion der Erfahrungen in Graben.

Dieses Fachbuch beeindruckt mit seiner Wissenschaftlichkeit, klaren Dokumentation der Gestaltungsprozesse sowie die fachlich fundierte Reflexion des Modellprojektes nach drei Jahren. Ein absolut lesenswertes Fachbuch. Es ist nicht nur gut lesbar, es ist vor allem beispielgebend für „Nachahmungen“. Damit macht dieses Buch Mut und rückt das Konzept der Inklusion in die reale Welt.

Fazit: Ein schmales Fachbuch – mit sehr viel und tiefgründigem Inhalt! Gemeinsam mit den Bewohnern der Modellgemeinde dokumentieren Plankensteiner/Greißl, was alles möglich ist, wenn Inklusion ein Ziel jedes einzelnen Bewohners ist, wenn Inklusion aus dem Rahmen der Bekenntnisse in das konkrete Leben rückt. Inklusion wird lebbar, im komplexen System Gemeinde. Diesen „Geist“ zu vermitteln ist der größte Verdienst der Verfasserinnen. Dieses Fachbuch ist ein „Muss“ für (angehende) SozialwissenschaftlerInnen ebenso wie für Verantwortliche in Städten und Gemeinden. Denn, die „inklusive Gemeinde“ soll der Start inklusiver Praxis auf Gemeindeebene sein.

Discussion and Summary

The authors offer readers a comprehensible model of an inclusive community. Building on the state of research on inclusion, the idea of becoming an inclusive community is being developed almost in front of the „eyes“ of the readers. Readers are literally being drawn into the process from the idea to the inclusive community. The scientists describe very detailed the milestones of development, the difficulties and clearly state the difficulties of consolidating inclusive living and working in the community of Graben. Issues of need, abuse, volunteerism, all these and other points of discussion are evidence of the open presentation and professional discussion of the experiences in Graben. This book impresses with its scientific character, clear documentation of the design processes as well as the professionally founded reflection of the model project after 3 years. A textbook absolutely worth reading. It is not only easy to read, it is also exemplary for „imitation“. Thus, this book encourages courage and puts the concept of inclusion in the real world.

Summary: A narrow textbook – with a lot and profound content! Together with the inhabitants of the model community, Plankensteiner/Greißl document what is possible if inclusion is a goal of every single resident, if inclusion moves from the context of the confessions into the everyday life. Inclusion becomes viable in the complex system of community. To convey this „spirit“ is the greatest merit of the authors. This textbook is a „must“ for (aspiring) social scientists as well as for those responsible in cities and communities. After all, the „inclusive community“ should be the start of inclusive practice at the community level.


Rezensentin
Prof. Dr. phil. Barbara Wedler
Homepage www.sa.hs-mittweida.de/professuren/prof-dr-phil-bar ...
E-Mail Mailformular


Alle 70 Rezensionen von Barbara Wedler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Barbara Wedler. Rezension vom 20.12.2018 zu: Annette Plankensteiner, Kristina Greißl: Auf dem Weg in eine inklusive Gemeinde. Perspektiven für die Praxis. Lambertus Verlag GmbH (Freiburg) 2018. ISBN 978-3-7841-2904-4. Herausgegeben vom Caritasverband für die Diözese Augsburg e.V. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24223.php, Datum des Zugriffs 20.06.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung