socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Alexander Cherdron: Väter und ihre Söhne

Cover Alexander Cherdron: Väter und ihre Söhne. Eine besondere Beziehung. Springer (Berlin) 2017. 108 Seiten. ISBN 978-3-662-54450-1. D: 14,99 EUR, A: 15,41 EUR, CH: 15,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autor und Thema

Ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der als Psychotherapeut psychoanalytisch arbeitet, hat sich entschlossen, die vielen Erfahrungen aus seiner Begegnung mit Patienten den Lesern dieses Buches zugänglich zu machen. Er steht dabei schon wegen der Zentralstellung des Themas „Väter und ihre Söhne“ in der Tradition Sigmund Freuds, dem Begründer der Psychoanalyse, und in der viel weitergehenden Tradition des Ödipus, der seinen Vater umbringt, ohne zu wissen, dass sein Opfer sein Vater war.

Der Autor, Alexander Cherdron, stellt gleich im ersten Satz des Vorworts fest, welche große Bedeutung er in der Vater-Sohn-Beziehung sieht und schreibt, sie sei „so alt wie die Menschheitsgeschichte“ (Seite V). Dann bezieht er sich auf den biblischen Schöpfungsbericht und die griechische Mythologie (der wir ja den Ödipus verdanken) und gesteht damit implizit zu, dass die Menschheitsgeschichte weiter zurückreicht, sogar bis in eine Epoche, in der es vor der Bibel und den Griechen noch keine Väter gab (sondern nur Onkel).

Umso bedeutender ist das Thema dieses Buches von der „besonderen Beziehung,“ weil wir mit Aufstieg und Verfall von Vaterschaft im Bereich menschlicher Familienverhältnisse und mit einer Rückentwicklung zu kulturellen Niveaus vor Ödipus, vor Abraham und vor Konfuzius, rechnen müssen. Einen überzeugenden Grund für die große Bedeutung der Vater-Sohn-Dyade sieht Cherdron eben darin, einen weiteren in der Tatsache, dass Übertragungen die Dynamik der Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen Vertretern zweiter verschiedener Generationen „auch in Systemen – in Organisationen, Mann-Schaften, in Staat, Kirche und Wirtschaft“ (ebd.) wirksam werden lassen.

Aufbau und Inhalt

Auf die Einleitung folgen zwei Textteile.

  1. Der erste Teil verbindet in acht Kapiteln (Ziffer 2 bis 9) den wissenschaftlichen Diskurs zur Vater-Sohn-Thematik mit Therapieerfahrungen und Politikentwicklungen, sodass auch Erdogan, Putin und Trump zur Sprache kommen.
  2. Der zweite Teil bringt nach einer Einführung sechs Fallbeispiele, die durch ihre Anschaulichkeit das Potenzial haben, den Leser besonders zu fesseln, weil sie ihn in die Werkstatt des Therapeuten führen.

Die Deutsche Nationalbibliothek bietet Einblick in das vollständige Inhaltsverzeichnis.

In der Einleitung zu Textteil I präsentiert sich der Autor selbst als Betroffener: „Während des Schreibens dieses Buches ist mein Vater, länger absehbar, gestorben und mein Sohn ist volljährig geworden…“ (S. 3).

In Kapiteln 2 wendet Cherdron sich dem Erleben der Geburt des eigenen Kindes als dem „Eintritt der Vaterschaft“ (S. 8) mit möglichen hormonalen Veränderungen zu. Im nächsten Kapitel geht es um das „Kind im Kopf“ dass – auch ohne, dass dies jemals besprochen worden wäre – zum „Vollstrecker“ von Familienanliegen herangezogen werden kann, sei es um die Familienehre wieder herzustellen oder Kränkungen zu „rächen“ (S. 10), sei es um einen früh verstorbenen nahen Verwandten „wiederzubeleben“ (S. 11). Besonders problematisch kann es sein, wenn der sehnlichst gewünschte Sohn als Mädchen zur Welt kommt und dann dem Vater durch Verleugnung seines weiblichen Geschlechts gefällig sein möchte (S. 13).

Im Kapitel 3 geht es um die „Identitäts-Diffusion der Männer“ und um moderne Probleme, die aus der Neubestimmung von Geschlechtsrollenmerkmalen entstanden sind. Der Autor bedauert, „dass vor allem die psychoanalytische Entwicklungspsychologie die Bedeutung des Vaters, insbesondere in der ersten nachgeburtlichen Phase des Kindes… außer Acht gelassen… hatte.“ (S. 17).

Die sechs übrigen Kapitel haben folgende Überschriften:

  • 4 Vaterrolle und Vaterbild im Wandel der Geschichte (27-32).
  • 5 Was konstatiert die aktuelle Väterforschung den Vätern an positivem Einfluss auf die Sohn-Entwicklung (33-40)?
  • 6 Tempora mutantur – Phasen der Vater-Sohn-Beziehung und deren Charakteristika (41-63).
  • 7 Fallbeispiele der Vater-Sohn-Beziehung: Saturn, Brutus, Steve Jobs, Kirk Douglas, Michel aus Lönneberga und der Erlkönig (S. 65-72).
  • 8 Väter und Söhne heute – alles friedlich, oder was (S. 73-79)?
  • 9 Generation Y und väterlicher Führungsstil (S. 81-85).

Beginnend auf S. 89 folgen eine Einführung und sechs Fallgeschichten.

Diskussion

Als ob es eines Hinweises auf die Aktualität des Themas bedurft hätte, erwähnt Cherdron die „Tatsache, dass heute etwa jedes siebte Kind in Deutschland bei nur einem Elternteil aufwächst, davon 90 % bei der Mutter…“ (S. 45). Ohne das quantifizieren zu können schreibt er von den „großen Söhnen“ in den Psychotherapie-Praxen, deren alleinerziehende Mütter den werdenden Männern mit der Einstellung, dass Männer im Grunde doch „alle Schweine“ sind, den Lebensweg nicht gerade erleichtert haben (S. 44). Von besonderer Tragik sind jene Fälle, in denen der Vater zu spät kommt. Dazu zitiert der Autor einen Sohn: „Du hast Dich früher nicht für mich interessiert und warst nie da und jetzt habe ich ohnehin meine eigene Welt“ (S. 55).

Im sechsten Kapitel von den Phasen der Vater-Sohn-Beziehung führt der Autor den Leser am Ende in einem Exkurs zu einem „gewaltigen Urvater.“ Hier ist zunächst von Erdogan, Putin und Trump die Rede, doch dann werden auch Beobachtungen zu Gaddafi, Gorbaschow, Obama und sogar „Mutti“ Merkel einbezogen. Hier geht ausnahmeweise einmal die Vielfalt der Beispiele auf Kosten der Klarheit des Arguments. Aber dann wirken die fünf Fallgeschichten zwingend durch ihre Lebensnähe, und die Zusammenführung von unvergleichlichem Einzelschicksal mit menschheitstypischem, tragischem Versagen bietet sich nun bei der Lektüre dieser Therapiebeschreibungen dem Leser dar.

Fazit

Ein wichtiges Buch, dessen Bedeutung sich nicht auf eine Disziplin oder Facharztkompetenz beschränkt, sondern das aus der Empathie mit dem an Missverständnis und Trauer leidenden Betroffenen einer Vater-Sohn-Beziehung seine Lebensnähe und zwingende Überzeugungskraft gewinnt. Der Autor ist in seinem Anspruch zu bescheiden um anerkennen zu wollen, dass er nichts weniger als die Grundlagen der gegenwärtigen Kultur offenlegt und Hinweise dafür gibt, wie Familien und (s.o.) eben auch „Organisationen, Mann-Schaften, in Staat, Kirche und Wirtschaft“ (Seite V) in Gegenwart und Zukunft aufgrund einer besonderen Beziehung Verzweiflung und Leid oder Hoffnung und Menschlichkeit herbeiführen werden.

Summary

This is an important book, not limited to any one discipline or healing specialty, but gaining its involvement in real life and its compelling conviction from the empathy devoted to the participant in a father-son-relationship. The author is too modest to claim that nothing less than the foundations of the present culture are laid open in his book, and that he gives advice for families and also for „organizations, all-male-teams in government, church and business“ (page V) on how today and in the future, based on that special relationship between father and son, they have the potenzial of causing despair and suffering or hope and humanity.


Rezensent
Prof. Dr. Horst Jürgen Helle
Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Soziologie
E-Mail Mailformular


Alle 21 Rezensionen von Horst Jürgen Helle anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Horst Jürgen Helle. Rezension vom 15.10.2018 zu: Alexander Cherdron: Väter und ihre Söhne. Eine besondere Beziehung. Springer (Berlin) 2017. ISBN 978-3-662-54450-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24264.php, Datum des Zugriffs 14.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung