socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Kerstin Hofreuter-Gätgens, Jens Klein u.a. (Hrsg.): Soziale Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs

Cover Kerstin Hofreuter-Gätgens, Jens Klein, Olaf von dem Knesebeck (Hrsg.): Soziale Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs. Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen, gesundheitsbezogene Lebensqualität und Rückkehr zur Arbeit. Lit Verlag (Berlin, Münster, Wien, Zürich, London) 2017. 194 Seiten. ISBN 978-3-643-13665-7. 29,90 EUR.

Reihe: Medizinsoziologie - Band 26.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die vorliegende Publikation widmet sich der Thematik der sozialen Ungleichheit bei Krebserkrankungen, exemplifiziert an Brust- und Prostatakrebs.

Entstehungshintergrund

Das Buch ist aus einer dreijährigen Projektarbeit am Institut für Medizinische Soziologie des Universitätsklinikums Eppendorf entstanden. Aus diesem Grunde erklärt sich auch, dass eine Forschergruppe die Ergebnisse publiziert.

Aufbau

Das Werk umfasst handliche 194 Seiten und ist in fünf Kapitel unterteilt. Das vollständige Inhaltsverzeichnis ist bei der Deutschen Nationalbibliothek einsehbar.

Inhalt

Im ersten Kapitel wird der Hintergrund des Projektes expliziert. Dabei wird ausführlich das Konzept soziale Ungleichheit in medizinischer und gesundheitlicher Versorgung dargestellt und in Bezug gesetzt zu Krebspatienten. Internationalen Studien zur Folge zeigen sich soziale Disparitäten bezüglich krebsbezogener Morbiditäten und Mortalitäten. Ganz augenscheinlich beeinflussen erkrankungsbezogene, patientenbezogene, psychosoziale und versorgungsbezogene Faktoren die Situationen von Menschen mit Krebserkrankungen in den diversen sozialen Milieus. Vor diesem Hintergrund untersuchte die Forschergruppe den Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit, Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen, psychosozialen Faktoren und patientenbezogenen Outcomes bei Patienten mit Prostata- und Brustkrebs.

In Kapitel 2 werden die Methoden des Projektes, die Stichprobe und die zugrunde gelegten Instrumente sowie Auswertungsmethoden komprimiert beschrieben. Die Forschergruppe setzte eine prospektive Beobachtungsstudie mit drei Messzeitpunkten ein. Sie verwendete überwiegend psychometrische Fragebögen zu den Bereichen sozioökonomischer Status, psychosoziale und versorgungsbezogene Faktoren, gesundheitsbezogene Lebensqualität und Rückkehr zur Arbeit.

Kapitel 3 und 4 wenden sich der Darstellung der Ergebnisse zu. Aufgrund der Differenziert der Ergebnisse wird auf eine entsprechende Darstellung verzichtet. Gleichwohl soll hervorgehoben werden, dass die Autoren die für Beantwortung der Fragestellung relevanten Analysen zur Gesundheitskompetenz, zur Inanspruchnahme von Leistungen und Nachsorge, zur sozialen Unterstützung und weitere Punkte mehr sehr gut nachvollziehbar und lesbar dargestellt haben.

In Kapitel 5 werden die Ergebnisse zusammenfassend theoriegeleitet diskutiert. Dieses Kapitel beinhaltet auch einen Ausblick auf weitere Forschungsfragen und praktische Implikationen in der Versorgung von Patienten mit Prostata- und Brustkrebs.

Fazit

Das Verdienst dieses Buches ist, sich der Frage der sozialen Ungleichheit am Beispiel von Prostata- und Brustkrebs, als die häufigsten Krebserkrankungen bei Männern und Frauen zu widmen. Die Autoren zeigen, dass mit Hilfe eines Modells der sozialen bzw. gesundheitlichen Ungleichheit es sehr gut möglich ist, ein entsprechendes methodisches Design zu entwickeln, um die komplexen Fragen zu untersuchen. Gleichzeitig wird auch deutlich, dass die Frage der Auswirkungen von sozialer Ungleichheit auf die medizinische Versorgung nicht einfach zu beantworten ist und ggf. weitere Faktoren eine Rolle spielen, die noch nicht umfassend analysiert und diskutiert worden sind. Interessant an diesen Ergebnissen ist auch, dass Unterschiede in einigen untersuchten Bereichen zwischen den an Prostatakrebs erkrankten Männern und den an Brustkrebs erkrankten Frauen zu erkennen ist. Dieser Aspekt wird jedoch nicht in der Arbeit diskutiert, wäre jedoch für weitere Studien hinsichtlich der Genderunterschiede im Erleben von Krebserkrankungen und der Inanspruchnahme von Leistungen und Angeboten sehr interessant.


Rezensentin
Prof. Dr. rer.medic. Martina Hasseler
Homepage www.ostfalia.de/cms/de/pws/hasseler/index.html
E-Mail Mailformular


Alle 21 Rezensionen von Martina Hasseler anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Martina Hasseler. Rezension vom 18.06.2018 zu: Kerstin Hofreuter-Gätgens, Jens Klein, Olaf von dem Knesebeck (Hrsg.): Soziale Ungleichheit bei Brust- und Prostatakrebs. Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen, gesundheitsbezogene Lebensqualität und Rückkehr zur Arbeit. Lit Verlag (Berlin, Münster, Wien, Zürich, London) 2017. ISBN 978-3-643-13665-7. Reihe: Medizinsoziologie - Band 26. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/24277.php, Datum des Zugriffs 17.07.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!